logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Verschobene Verschmelzung

New York, 1. Juli 2020. Die Theater am New Yorker Broadway werden erst im Jahr 2021 wieder öffnen. Wie u.a. Zeit Online meldet, nannte die Branchenvereinigung The Broadway League kein genaues Datum für die Wiedereröffnung. Am 12. März hatten die Theater schließen müssen, was für 31 Musicals und Theaterstücke im Spielbetrieb und acht Stücke in Vorbereitung die Absetzung bedeutete.

Den späten Wiedereinstieg besgründet The Broadway League mit der Sicherheit von Künstlerinnen und Künstlern sowie des Publikums. "Die Alchemie von 1.000 Fremden, die zu einem Publikum verschmelzen und die Künstler auf und hinter der Bühne anfeuern, wird wieder möglich sein, wenn die Broadway-Theater sichere Vorstellungen vor vollem Haus bieten können."

Eine Rolle dürfte allerdings auch spielen, dass die Theater am Broadway – ähnlich wie die Privattheater in Deutschland, Österreich und der Schweiz – wesentlich von den Ticketverkäufen abhängig sind und sich ein Betrieb nur bei hoher Auslastung lohnt. Die Einnahmen von Ticketverkäufen belaufen sich am Broadway normalerweise auf mehr als 30 Millionen Dollar pro Woche. Im Jahr 2019 wurden 14,7 Millionen Tickets für insgesamt knapp 1,8 Milliarden Dollar verkauft. Viele Bühnen sind nun in ihrer Existenz bedroht.

(Zeit Online / geka)

Mehr zu Corona und den US-Bühnen? In ihren letzten Theaterbriefen aus New York schildert Verena Harzer die Lage der Häuser während des Lockdowns und der #BlackLivesMatter-Proteste.