Lisa in allen Gassen

24. September 2020. Die Mitgründerin des ensemble-netzwerk, die Schauspielerin Lisa Jopt will als Präsidentin der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) kandidieren. Das schreibt das ensemble-netzwerk in einer Presseaussendung.

GDBA

Die Gewerkschaft GDBA hat die Tarifhoheit für die künstlerisch Angestellten an den deutschen, öffentlich geförderten Theatern, aber auch vieler privater Theater. Die Wahl des*der neuen Gewerkschaftspräsidenten*in wird im Mai 2021 in Weimar, stattfinden. Der derzeitige Präsident, der ehemalige Musicaldarsteller und Choreograf Jörg Löwer, wird im Mai kommenden Jahres nicht wieder zur Wahl antreten. Die GDBA feiert in Weimar ihr 150. jähriges Jubiläum. Bis jetzt saßen der Gewerkschaft nur männliche Präsidenten vor. Lisa Jopt wird, nach derzeitigem Stand, gegen die Opernsängerin und Musikpädagogin Nathalie Senf aus Zwickau antreten, die ihre Kandidatur für das höchste Amt der GDBA bereits im Juni erklärt hatte.

Jopt Lisa Screenshot ensemble netzwerkLisa Jopt   © Simon Hegenberg / ensemble-netzwerk.de

Lisa Jopt: "Die Theaterlandschaft befindet sich seit fünf Jahren, seit das ensemble-netzwerk die Beschäftigten auf neue Weise angesprochen und mobilisiert hat, in einem Struktur- und Klimawandel. Themen wie z.B. Geschlechtergerechtigkeit, Diversität und Inklusion rücken dabei zu Recht mehr in den Vordergrund. Aber sie haben alle eine gemeinsame Grundlage: Faire Arbeitsbedingungen, gerechte Gagen, Perspektiven für Work-Life-Balance und eine gewisse Sicherheit der Planbarkeit ihrer Anstellungsverhältnisse. Das muss, damit es rechtlich verbindlich wird, im Tarifvertrag NV Bühne verankert werden. Dafür trete ich an."

ensemble-netzwerk

Das ensemble-netzwerk begrüßt die Kandidatur seiner Mitgründerin: "Die Präsidentschaftsankündigung von Lisa Jopt sehen wir als große Chance - und als logische Weiterentwicklung der bisherigen Arbeit des ensemble-netzwerks."

Das ensemble-netzwerk ist unter der Leitung von Lisa Jopt und des 7-köpfigen Vorstands binnen fünf Jahren auf 900 Mitglieder und mehrere Netzwerke aus diversen Sparten angewachsen, hat mehrere Konferenzen ins Leben gerufen – die Bundesweiten Ensemble-Versammlungen, die Konferenz Konkret zur Rettung der Stadttheaters sowie mit Nicola Bramkamp Burning Issues – Performing Arts and Equality. Auch die Parade der Darstellende Künste rund um das Schauspielhaus Bochum geht auf ihre Initiative zurück. Jopt ist parallel weiter als Schauspielerin in Film und Theater tätig, aktiv im Theaterkollektiv Rumpel Pumpel Theater und veröffentlicht zusammen mit Schauspieler und Netzwerkvorstand Johannes Lange den Podcast Wofür es sich zu looosen lohnt.

Kulturpolitisch ist Lisa Jopt als Mitbegründerin der Aktion 40.000 Theatermitarbeiter*innen treffen ihre Abgeordneten auf Länder- und Bundesebene mit Politiker*innen verschiedener Fraktionen im Austausch. Für dieses Engagement nahm sie zusammen mit Dramaturg Harald Wolff (Dramaturgische Gesellschaft) und Gregor Sturm (Bund der Szenografen) 2018 den Perspektivpreis Der Faust des Deutschen Bühnenvereins entgegen. 

 

Wir haben die Meldung am 25. September um 12:30 aktualisiert. Die Kandidatur von Nathalie Senf war uns bis dahin nicht bekannt.

(www.ensemble-netzwerk.de / jnm)

 
Kommentar schreiben