meldung

Plauen-Zwickau: Dirk Löschner neuer Intendant

Von der Ostsee nach Sachsen

16. November 2020. Dirk Löschner wird ab 2022 neuer Intendant in Plauen-Zwickau. Das gibt das Theater in einer Pressemitteilung bekannt. Der Aufsichtsrat wählte Löschner aus einer Liste von 42 Bewerber*innen aus. Er soll einen Vertrag über fünf Spielzeiten erhalten. Derzeit leitet Löschner noch das Theater Vorpommern in Greifwald. An seiner neuen Wirkungsstätte folgt er auf Roland May, der sein Amt seit 2009 innehat.

Löschner wurde 1966 in Berlin geboren und absolvierte dort ein Schauspiel- und Puppenspiel-Studium an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch". Er arbeitete als Schauspieler und Regisseur unter anderen am Hans-Otto-Theater Potsdam, am Hebbel-Theater sowie an der Tribüne Berlin. Von 1995 bis 2001 studierte er Kommunikations- und Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Medienökonomie und Marketing an der Freien Universität Berlin. 1998/1999 hatte Löschner die Produktionsleitung des Lausitzer Opernsommers inne. 2001 wurde er Verwaltungsdirektor am Landestheater Detmold und 2006 Kaufmännischer Geschäftsführer der Landestheater Detmold GmbH. Von 2006 bis 2009 war er zusätzlich Geschäftsführer des Detmolder Sommertheaters. Seit 2004 ist er außerdem künstlerischer Leiter des von ihm gegründeten Puppentheater-Festivals "Figura Magica" in Detmold. 2009 übernahm er die Intendanz am Theater der Altmark in Stendal. Mit der Spielzeit 2012/13 wechselte er an die Theater Vorpommern GmbH in Greifswald. Im Februar 2020 kündigte er an, das Haus mit Auslaufen seines Vertrags 2021 zu verlassen.

(Theater Plauen-Zwickau / miwo)

 

Mehr zum Thema:

Interview – Roland May über ein Mehrspartenhaus in der Corona-Krise (3/2020)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Plauen-Zwickau: enttäuschendMV-er 2020-11-16 23:32
Ich fasse es nicht. Herr Löschner war, trotz massiven Widerstands gegen eine mittlerweile gescheiterte Kultursparpolitik in MV, williger Vollstrecker dieser. Auch seine Intendanz fand ich eher verschnarcht, als vital. Deshalb hätte er ja nachdem Inszenierungsverbot als Regisseur, auch keine neue Chance mehr als Intendant in Vorpommern erhalten. Nach der durchaus mutigen Ära seines Vorgängers - eine enttäuschende Entscheidung, finde ich.

Kommentar schreiben