So weit wie möglich zurückfordern

St. Pölten / Wien, 19. Januar 2021. Der österreichische Bundesrechnungshof kritisiert die finanzielle Förderung der Festspiele Reichenau durch das Land Niederösterreich. Wie der Kurier berichtet,  legt ein Rohbericht des Bundesrechnungshofes dem Land Niederösterreich nahe, gezahlte Förderungen von 462.000 Euro "so weit rückwirkend wie möglich zurückzufordern", weil das Vergaberecht nicht eingehalten worden sei. Außerdem solle das Land die Festspiele anschließend nicht mehr fördern.

Neben der eingeschränkten Kontrollmöglichkeit kritisiert der Rechnungshof die eingeschränkte Transparenz der Mittelverwendung. Hauptkritikpunkt sei die intransparente Firmenkonstruktion des Intendanten, da Peter Loidolt, Gründer der Festspiele und Obmann des Kulturvereins, auch Intendant der Festspiele sei und seine Frau die Geschäftsführerin. Zudem seien zwei weitere Unternehmen gegründet worden, an deren Spitze ebenfalls das Ehepaar und dessen Tochter stünden. In diese Betriebe seien "Leistungen der Festspiele wie die Produktion der Bühnenstücke, das Engagement der Künstler oder die Marketingaktionen ausgelagert" worden, so die Zeitung.

(kurier.at / geka)

 

Mehr zu den Festspielen Reichenau:

Ein Porträt über die Festspiele Reichenau von Thomas Rothschild von 2015 lesen Sie hier: Besuch in einer Hochburg der Konservativen

Nachtkritiken zu Inszenierungen der Festspiele Reichenau:

Stücke von Werfel, Turgenjew und Schnitzler – In Reichenau an der Rax wird die österreichische Seele konserviert

Das Vermächtnis / Cella – Bei den österreichischen Festspielen Reichenau erzählen zwei Abende von der Zumutung, nicht dazugehören zu dürfen

Am Ende eines kleinen Dorfes – Im Thalhof in Reichenau an der Rax inszeniert Anna Maria Krassnigg eine Novelle von Marie von Ebner Eschenbach

Doderers Dämonen – Hermann Beil zeigt bei den Festspielen Reichenau Nicolaus Haggs Dramatisierung von Heimito von Doderers Roman

 
Kommentar schreiben