Überbrückungshilfen in der Pandemie

20. Januar 2021. Die österreichische Regierung stockt die Überbrückungsfinanzierung in der Corona-Pandemie für freischaffende Künstlerinnen und Künstler auf, meldet der Standard. Die Überbrückungsfinanzierung bei der Sozialversicherung der Selbstständigen (SVS) wird von 110 auf 120 Millionen Euro erhöht, der Covid-19-Fonds des Künstler-Sozialversicherungsfonds (KSVF) von 20 auf 40 Millionen Euro verdoppelt.

In der Überbrückungsfinanzierung der SVS seien bisher rund 68 Millionen Euro ausgezahlt worden, heißt es in der Meldung. Zusätzlich zu den vorgesehenen 1.000 Euro pro Monat sei für November und Dezember ein "Lockdownbonus" in der Höhe von 2.000 Euro zur Verfügung gestellt worden. Für Januar und Februar sei ein weiterer Bonus in Höhe von 1.000 Euro geplant. Beim Covid-19-Fonds des KSVF seien bisher rund zwölf Millionen Euro ausgezahlt worden.

Für freischaffende Künstlerinnen und Künstler, deren Einkommen zu gering für eine Pflichtversicherung ist, seien 2020 aus diesem Fonds 3.500 Euro pro Kopf ausgeschüttet worden. Für das erste Quartal 2021 ist eine Zahlung von 1.500 Euro beantragbar.

(standard.at / chr)

 
Kommentar schreiben