"Ein Schlag ins Gesicht"

21. Januar 2021. Gegen eine geplante Kreiskonferenz der AfD Recklinghausen am kommenden Sonntag im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen regt sich Protest. "Mitten im Corona-Winter, während die meisten Menschen sich um private Kontaktreduzierung und social distancing bemühen, möchte die AfD ihre Kreiskonferenz im Ruhrfestspielhaus in der Stadt Recklinghausen abhalten", heißt es in einem Schreiben des VVN-BdA Recklinghausen, der "Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes und dem Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten". Gegen die AfD wolle man nun am Sonntag ab 9 Uhr in Recklinghausen protestieren, "trotz Corona, mit Maske und Abstand".

Träger des Hauses ist die Stadt Recklinghausen, vermarktet wird es vom Vestischen Cultur- & Congresszentrum. In dem Protestschreiben heißt es weiter: "Es ist ein Schlag in das Gesicht von Gewerkschaftern und Demokraten, wenn Rechtspopulisten, die mit Faschisten zusammenarbeiten, in dem Haus der Arbeiterfestspiele Ruhrfestspielhaus ihre unsägliche Politik veranstalten."

Protest auch aus Bochum

Ein Protestschreiben erreichte Nachtkritik.de auch vom Schauspielhaus Bochum. In der von Intendant Johan Simons signierten Mitteilung heißt es: "Das Schauspielhaus Bochum sieht mit großer Besorgnis auf die Vorgänge im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen." Die Orte für "Kunst und Kultur" müssten "geschützt werden vor Fremdnutzung rechter Populisten, die in ihren Programmen für die Abschaffung von Kunst und Kultur eintreten, die nicht in ihrem Sinne sind." Die Kreiskonferenz sei "ohne Wissen und Zustimmung des Hauptnutzers, der Ruhrfestspiele im Ruhrfestspielhaus" gestattet worden.

Das Schauspielhaus Bochum "appelliere" daher an den Oberbürgermeister der Stadt Recklinghausen, Christoph Tesche, "seinen Einfluss auf das Vestische Cultur & Congresszentrum – ein Unternehmen der Stadt Recklinghausen – geltend zu machen und die Entscheidung zu korrigieren!"

Entscheidung am morgigen Freitag

Das Vestische Cultur & Congresszentrum ist als Eventveranstalter ein Eigenbetrieb Recklinghausens, der mehrere Veranstaltungsorte vermietet, darunter das Ruhrfestspielhaus. 

Auf Nachfrage von Nachtkritik.de erklärte die Pressestelle der Stadt Recklinghausen telefonisch, dass eine Entscheidung über die Veranstaltung erst am morgigen Freitag fallen werde.

Die Ruhrfestspiele und der DGB Kreisverband Recklinghausen waren für eine Stellungnahme heute nicht zu erreichen.

(VVN-BdA Recklinghausen / Schauspielhaus Bochum / Stadt Recklinghausen / sik / jeb)

 

Update vom 22. Januar 2021: Die Stadt Recklinghausen hat heute morgen offenbar den Mietvertrag für den AfD-Wahlparteitag im Ruhrfestspielhaus gekündigt. So steht es im Statement, mit dem sich auch Olaf Kröck, Intendant der Ruhrfestspiele Recklinghausen, gegen die Durchführung der AfD-Zusammenkunft stellt.

"Nicht tragbar" sei eine derartige Veranstaltung der rechtsextreme Positionen und Strukturen aufweisenden Partei, die für die Abschaffung der Vielfalt von Kunst und Kultur eintrete. "Die Ruhrfestspiele stehen selbst für Solidarität, Diversität, Freiheit, Menschlichkeit und Gerechtigkeit" heißt es in dem Statement, das nachtkritik.de vorliegt. "Das Ruhrfestspielhaus ist weithin sichtbares Symbol genau für diese demokratischen Werte. Sollte ein Wahlparteitag der AfD dennoch im Ruhrfestspielhaus stattfinden, ist das eine Entweihung dieses Ortes", so Kröck.

Angefochten hat die AfD die Kündigung des Mietvertrags vor dem Verwaltungsgericht, wie der DGB-Region Emscher-Lippe per Presseaussendung mitteilt. Auszugehen sei davon, dass das Gericht der Beschwerde auf Erfüllung des Mietvertrages stattgebe und der Parteitag der AfD zur Wahl von Bundestagskandidaturen am Sonntag stattfinde. Mit einer Mahnwache vor dem Festspielhaus will der Deutsche Gewerkschaftsbund dann gegen die AfD-Kreiskonferenz protestieren.

In seiner Presseaussendung fordert der DGB die Stadt auf, den Rechtsweg in Gänze auszuschöpfen, um die Veranstaltung der AfD im Ruhrfestspielhaus noch zu verhindern. Obwohl er Mitgesellschafter der Ruhrfestspiele sei, habe der DGB erst aus der Presse von dieser Vermietung erfahren.

(Ruhrfestspiele Recklinghausen / eph)

 

Mehr dazu: Interview mit dem Intendaten der Ruhrfestspiele Recklinghausen Olaf Kröck.

 
Kommentar schreiben