Aufs Freie vertrauend

29. Januar 2021. Das Programm der diesjährigen Bayreuther Festspiele ist veröffentlicht. Inszenieren sollen auf dem Grünen Hügel unter anderem der Aktionskünstler Hermann Nitsch und der Puppentheaterspieler und Regisseur Nikolaus Habjan. Das meldeten die Süddeutsche Zeitung und Der Standard. Stattfinden sollen die Bayreuther Festspiele 2021 vom 25. Juli bis zum 25. August, sofern die Corona-Bestimmungen es ermöglichen.

Im multimedialen Projekt "Ring 20.21" – dem Ersatzprogramm für die auf 2022 verschobene neue Inszenierung des Vierteilers "Der Ring des Nibelungen" – debütieren der Dirigent Pietari Inkinen und der Aktionskünstler Hermann Nitsch in Bayreuth. Ihre "Walküre" sollen sie im Festspielhaus herausbringen. Im Festspielpark wird Nikolaus Habjan "Das Rheingold“ mit Puppen inszenieren. Seine Version des ersten Teils der "Ring"-Tetralogie werde neu komponiert von Gordon Kampe, mit dem Libretto "Noch immer Loge" von Paulus Hochgatterer, so die Süddeutsche Zeitung. Den "Siegfried" multimedial erschließen soll der Opern- und Theaterregisseur, Autor sowie Medienkünstler Jay Scheib. Für die abschließende "Götterdämmerung" verpflichtet wurde die Installations- und Performance-Künstlerin Chiharu Shiota, die 2015 bei der Venedig Biennale den japanischen Pavillon gestaltet hatte.

Weiterhin soll bei den Bayreuther Festspielen 2021 eine Neuproduktion von "Der fliegende Holländer" gezeigt werden. Mit Dirigentin Oksana Lyniv und Regisseur Dmitri Tcherniakov wird es Wiederaufnahmen der "Meistersinger von Nürnberg" und "Tannhäuser" geben. Dazu kommen Konzerte mit Andris Nelsons und Christian Thielemann sowie "Tristan und Isolde" als Kinderoper.

Karten für die Bayreuther Festspiele 2021 "erhalten nur Wagner-Freunde der Saison 2020, die auf eine Erstattung des Geldes verzichtet haben", schreibt die SZ. Restkarten würden Anfang Juni 2021 "in einem Online-Sofortkauf" auf der Homepage der Festspiele angeboten.

(Süddeutsche Zeitung / Der Standard / eph)

 
Kommentar schreiben