logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Welttheaterebe bedroht

7. März 2021. Das Theatre and Performance Department des Londoner Victoria & Albert Museums soll im Rahmen einer Umstrukturierung geschlossen und die dort tätigen Mitarbeiter*innen entlassen werden. Darauf weist das internationale Netzwerk SIBMAS in einer Petition auf change.org hin. In der SIBMAS (International Association of Libraries, Museums, Archives and Documentation Centres of the Performing Arts) sind unter dem Dach der UNESCO seit 1954 Bibliotheken, Museen, Archive und Dokumentations-Zentren auf der ganzen Welt organisiert. Die theatergeschichtlichen Sammlungen des Victoria&Albert-Museums in London zählen Fachleuten zu den bedeutendsten der Welt.

Im Zuge der Umstrukturierung des Museums, zu dem mit der National Art Library auch eine der bedeutendsten Kunst-Bibliotheken Europas gehört, (die unter anderem Shakespeares First Folio besitzt), sollen außerdem zwei Drittel der Bibliothekar*innen entlassen werden, wie u.a. die britsche Tageszeitung The Guardian berichtet

Die geplante Schließung des Theatre and Performance Department gefährde das Erbe der Darstellenden Kunst erheblich, heißt es in der SIBMAS-Erklärung. Befürchtet wird auch eine verheerende Signalwirkung dieser Maßnahme auf andere Institionen, Bibliotheken und Sammlungen, sowie ein Verlust von Wissen und Expertise durch die Entlassung der hochkarätigen Fachleute, die die Sammlung betreuen und u.a. für die Forschung erschließen und zugänglich machen. "Dies ist eine ernsthafte Bedrohung für die Geschichte der britischen Darstellenden Künste," so die Erklärung der SIBMAS. Die Sammlung sei auch auf internationaler Ebene eine wichtige Bildungs- und Forschungsressource.

(SIBMAS / sle)

 

Zur Petition für den Erhalt der Abteilung im Victoria & Albert Museum, London.