Zwischen Boulevard und Hochkultur

23. Oktober 2008. Wie die Theater und Philharmonie Thüringen GmbH mitteilt, zu der neben den Bühnen der Stadt Gera auch das Landestheater Altenburg gehört, wird die Schauspielerin und Regisseurin Amina Gusner in der kommenden Spielzeit Schauspieldirektorin. Sie löst den glücklosen Uwe Dag Berlin ab, dessen Vertrag 2008/2009 auslaufen wird.

Amina Gusner wurde 1965 in Moskau geboren und ist Absolventin der Ernst-Busch-Schule. Seit 25 Jahren wirkt sie auch in populären Fernsehfilmen und -serien mit.

Im Theater machte sie überregional mit Inszenierungen mit Katja Riemann und Peter René Lüdicke von sich reden, die u.a. im Berliner Theater am Kurfürstendamm und im Maxim Gorki Theater zu sehen waren und stets intensive Gratwanderungen zwischen Boulevard und Hochkultur waren.

Mit dem Wechsel der Schauspieldirektion werde es auch Veränderungen im Ensemble geben, sagte der Thüringer Generalintendant Matthias Oldag in einen Interview mit der Ostthüringer Zeitung.

(sle)

Mehr lesen? Im Juni 2007 inszenierte Amina Gusner im Berliner Maxim Gorki Theater den Sibylle-Berg-Abend Sex Stadt Beziehungen, im Juni 2008 im Theater am Kurfürstendamm ihre Version von Drei Schwestern, die Katja von Garniers Erfolgsfilm "Bandits" auf dem Theater fortschrieb.

 

 

 
Kommentar schreiben