Osterpause

23. März 2021. Im Anschluss an die gestrigen Beratungen der Ministerpräsident*innen der Länder mit der Bundeskanzlerin zur Corona-Pandemielage und dem Entscheid für eine bundesweite "Ruhephase" über die Ostertage setzt das Land Berlin sein Pilotprojekt mit Live-Kulturveranstaltungen mit Testpublikum vom 1. April bis zum 5. April aus. Das teilt die Senatsverwaltung für Kultur und Europa mit.

Verschoben und zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden folgende Veranstaltungen:

  • Volksbühne Berlin: 1. April, Uraufführung "come as you are (jokastematerial oder der kapitalismus wird nicht siegen)" von Fritz Kater in der Regie von Armin Petras
  • Staatsoper Unter den Linden: 2. April, Neuinszenierung Wolfgang Amadeus Mozarts "Le nozze di Figaro" dirigiert von Daniel Barenboim und in der Regie von Vincent Huguet
  • Deutsche Oper Berlin: 4. April, Neuinszenierung Riccardo Zandonais "Francesca da Rimini" dirigiert von Carlo Rizzi und inszeniert von Christof Loy

Den Auftakt des Pilotprojekts hatte am 19. März 2021 das Berliner Ensemble mit Oliver Reeses Inszenierung des Romans von Benjamin von Stuckrad-Barre Panikherz gemacht.

(Senatsverwaltung für Kultur und Europa / chr)

 

Update, 28. März 2021 

Das Berliner "Pilotprojekt Testing" bleibt trotz der mittlerweile wieder gekippten "Osterruhe" ausgesetzt. Das habe Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach der gestrigen Senatssitzung erklärt, wie heute unter anderem Der Spiegel und RTL.de berichten. Es sei "völlig klar, dass die Modellprojekte, die wir uns vorgenommen haben, für Kultur, für Sport, möglicherweise für Gastronomie, so jetzt nicht weiter umgesetzt werden können", habe Müller demnach gesagt. Man sei mittlerweile in einer Situation in der Pandemie, "wo man das nicht nahtlos weiterführen kann". Museen und Galerien dürfen hingegen weiterhin geöffnet bleiben.

(Der Spiegel / RTL.de / jeb)

 
Kommentar schreiben