Zu gleichen Teilen

30. März 2021. Das Theater Rudolstadt erhält einen neuen Finanzierungsvertrag, der 2023 in Kraft tritt. Ab diesem Zeitpunkt zahlen der Freistaat und der kommunale Zweckverband aus Landkreis, Stadt Rudolstadt und Stadt Saalfeld Zuschüsse in gleicher Höhe.

Der neue Finanzierungsvertrag ist von Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff und dem Vorsitzenden des Zweckverbandes, Landrat Marko Wolfram, unterschrieben worden. Die neue Finanzierung sei das Ergebnis "jahrelanger Verhandlungen und erheblicher Vorleistungen der kommunalen Träger", so Landrat Wolfram. Die Finanzierung soll die tarifgerechte Vergütung der Beschäftigten sicherstellen, zudem wird die Sanierung des Theatergebäudes vorangetrieben.

Der Finanzierungsanteil des Freistaates stieg seit 2016 von 2,4 Millionen Euro auf 3,62 Millionen Euro im Jahr 2021. In diesem Jahr beträgt der Zuschuss des Zweckverbandes gut 4,5 Millionen Euro, der Freistaat zahlt knapp 4,3 Millionen Euro. Im Folgejahr erhöht der Freistaat seinen Anteil auf knapp 4,5 Millionen, der des Zweckverbandes bleibt stabil. 2023 erhöhen dann beide Träger ihren Zuschuss auf 4,62 Millionen Euro. Eine weitere Erhöhung des Theaterzuschusses ist 2024 vorgesehen, dann wollen beide Partner 4,76 Millionen Euro aufbringen.

(Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt, Presse- und Kulturamt / sdre)

 

 

 

 
Kommentar schreiben