Zentrum auf Zeit

Wien, 19.04.2021. Im Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof soll temporär ein neues Zentrum der Performance, Theater- und Tanzszene entstehen, in dem das brut um die Spielstätte brut nordwest erweitert wird, teilen APA-OTS und der Standard mit. Auch freie Gruppen, die Wiener Festwochen und das WUK sollen hier bis Ende 2023 künstlerisch beheimatet werden.

"Kunst braucht Raum"

" ... – Raum der Begegnung, aber auch Räume des Schaffens und Probierens. Die intelligente Zwischennutzung des Areals an der Nordwestbahnstraße bietet eine wunderbare Möglichkeit, auch den Bedürfnissen der freien Szene Rechnung zu tragen“, wird die Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler in der Pressemitteilung der APA-OTS zitiert.

Im Zentrum der Pläne für das vormals von einem Textilunternehmen und einem Getränkegroßhandel genutzten Geländes steht die 1.600 m² große Spielstätte "brut nordwest", die unter anderem eine Blackbox für 180 Personen, Proben- und Lagerräume und Freiflächen im Innenhof umfasst.

Vielfältige Nutzung

Auf weiteren 600 m²  sollen ab September 2021 Probenräume für die freie Performance-, Tanz- und Theaterszene kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Dies wird von der Stadt Wien gefördert.

Christophe Slagmuylder, Intendant der Wiener Festwochen freue sich darauf, die Spielstätte für die Wiender Festwochen zu gestalten, heißt es in der Pressemitteilung. Das Areal biete einzigartige Infrastrukturen und eigne sich sowohl als klassische Spielstätte wie auch für diskursive Formate, sagt Slagmuylder. Voraussetzung sei allerdings, dass es baldige Entscheidungen bezüglich der nächsten Öffnungsschritte für die Kultur gibt.

Die künstlerische Zwischennutzung wird bis Ende 2023 möglich sein. Ab 2024 ist auf dem Stadtentwicklungsgebiet Nordwestbahnhof der Bau von Wohnhäusern geplant.

( APA OTS / der Standard / joma )

 
Kommentar schreiben