Alle Probleme hintangestellt!

Wuppertal, 21. Oktober 2021. Der Tänzer und Choreograph Boris Charmatz wurde heute vom Aufsichtsrat des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch als neuer Intendant vorgeschlagen. Das teilt die Stadt Wuppertal in einer Presseaussendung mit. Voraussichtlich wird Charmatz die Leitung der Kompanie mit Beginn der neuen Spielzeit im September 2022 übernehmen. Der formale Beschluss des Finanzausschusses der Stadt Wuppertal steht der Mitteilung zufolge noch aus.

Boris Charmatz, 1973 im französischen Chambéry geboren, ist Tänzer und Choreograf. Er war Associated Artist beim Festival D'Avignon 2011, Gast der Pariser Oper, arbeitete in internationalen Kooperationen mit Künstler:innen wie Anne Teresa De Keersmaeker, Meg Stuart und Tino Seghal. Neben seinen Bühnenarbeiten brachte Charmatz Stücke und Performances in den öffentlichen Raum. Seine Arbeiten waren unter anderem im Museum of Modern Art in New York, der Tate Modern in London und auf der Triennale in Mailand zu sehen. Mit Fous de Dance auf dem Flughafen Tempelhof eröffnete Boris Charmatz 2017/18 die Intendanz von Chris Dercon an der Berliner Volksbühne.

boris chamartz c sebastien dolidon lWyBjtYSBoris Chamartz © Sebastien Dolidon

Auf Charmatz hätten sich Findungskommission und Aufsichtsrat nach einer aufwändigen Suche und Gesprächen mit führenden internationalen Choreograph:innen und Künstler:innen geeinigt, "in engem Austausch mit dem Ensemble", wie es in der Meldung heißt. Am Ende sei das Votum für Charmatz einstimmig ausgefallen.

In fünf Jahren ist dies die dritte Intendanz des krisengeschüttelten Tanztheaters, das die Choreografin Pina Bausch (1940–2009) einst zu Weltruhm führte. Im Juli 2018 war die damalige Intendantin Adolphe Binder nach nur einem Jahr im Amt fristlos entlassen worden. Ende 2018 hatten als Doppelspitze Bettina Wagner-Bergelt und Roger Christmann interimistisch die Intendanz übernommen. Vor Gericht erstritt Binder später, dass ihre  Kündigung für unwirksam erklärt wurde. Doch da war bereits die neue Leitung im Amt. 2020 einigte sich Binder außergerichtlich mit der Stadt Wuppertal.

"Mit Boris Charmatz ist es uns gelungen, eine Künstlerpersönlichkeit für Wuppertal zu gewinnen, die internationale Ausstrahlung mit einer tiefen Lust verbindet, das Erbe Pina Bauschs mit einem Neuaufbruch für das Ensemble zu verbinden. Das große Interesse, sich dabei gleichzeitig auf die besondere Qualität der Wuppertaler Geschichte einzulassen, macht Boris Charmatz zur idealen Wahl", wird Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind zitiert. "Ich habe Wuppertal, die Kompanie, die Stiftung besucht – und mich verliebt", zitiert die Süddeutsche Zeitung Charmatz nach seiner Ernennung. "Das mag naiv und romantisch sein, aber ich will mit diesen Tänzern arbeiten und habe alle Probleme hintangestellt!"

(Stadt Wuppertal / sle / joma)

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Tanztheater Wuppertal: HerkulesaufgabeThybaldt 2021-10-27 17:32
Liebe macht auch blind. Die Problemem des Tanztheaters Wuppertal sollten allerdings gelöst und nicht "hintangestellt" werden.Diese Probleme wurden verursacht durch die Stadtpolitik, ihrem rufschädigenden Verhalten gegnüber einer ungerechtfertigt fristlos entlassenen Intendantin (...) und durch das Wegsschauen der Bundesgeldgeber. Eine Herkulesaufgabe liegt vor dem designierten Intendanten und seinen Nachfolger:innen...

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Anm. der Redaktion: Teile dieses Kommentars entsprachen nicht unserem Kommentarkodex, nachzulesen hier: www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=12&Itemid=102. Wir haben den Kommentar daher in gekürzter Form veröffentlicht.

Kommentar schreiben