Was gilt wo?

12. Januar 2022.

Die neue Virusvariante Omikron überträgt sich leicht von Mensch auf Mensch. Bund und Länder haben deswegen alte Verordnungen verlängert und neue Schritte vereinbart: was Zuschauer:innen jetzt wissen und beachten müssen, wenn sie ins Theater gehen möchten.

Die Infos werden regelmäßig aktualisiert.

DEUTSCHLAND

Baden-Württemberg
Bei Veranstaltungen im Kulturbereich gilt die 2G-Plus-Regel. Geimpfte und Genesene müssen demnach beim Einlass zusätzlich einen tagesaktuellen Schnelltest mit negativem Ergebnis vorweisen. Seit dem 5.12. sind Personen, die sich haben boostern lassen, von dieser Regel befreit, sie müssen also keinen zusätzlichen Test mehr erbringen. Das Gleiche gilt für Zuschauer:innen, deren vollständige Impfung nicht länger als drei Monate her ist oder deren Genesung maximal drei Monate zurückliegt. Die Platzkapazität ist auf 50 Prozent beschränkt bei maximaler Personenanzahl von 500. Die Einhaltung von Abständen wird empfohlen, um das Infektionsrisiko zu vermindern. Die Verordnung gilt vorerst bis 1. Februar.

Bayern
Bei Kulturveranstaltungen beziehungsweise Veranstaltungen in Innenräumen gilt 2G-Plus sowie eine durchgängige Maskenpflicht. Für Menschen, die eine Auffrischungsimpfung bekommen haben, entfällt die Testpflicht. Die Platzkapazität in bayerischen Theatern und Opernhäusern ist seit dem 23. November auf 25 Prozent begrenzt.
In Landkreisen und kreisfreien Städten, die eine 7-Tage-Inzidenz von 1.000 Erkrankten pro 100.000 Einwohner:innen überschreiten, tritt ein regionaler "Hotspot-Lockdown" in Kraft; in dem Fall müssen sämtliche Kultureinrichtungen schließen. Siehe auch: www.bayernspielt.info

Berlin
Mit der Änderung der Vierten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 23. Dezember gilt: Veranstaltungen im Freien mit mehr als 1.000 zeitgleich Anwesenden sind verboten, ebenso Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 200 zeitgleich Anwesenden. Dabei muss das Hygienerahmenkonzept mindestens eine maschinelle Belüftung in geschlossenen Räumen vorsehen. Zugang erhält nur, wer geimpft oder genesen ist und einen tagesaktuellen Test vorweisen kann, sowie Geboosterte (ohne Test).

Brandenburg
In Kultureinrichtungen gilt die 2G-Regel. Ergänzend kann ein aktueller Test vorgeschrieben werden (2G-Plus).

Bremen
Es gilt die 2G-Plus-Regel.

Hamburg
Es gilt die 2G-Plus-Regel.

Hessen
Bei öffentlichen Veranstaltungen im Innenbereich mit mehr als 10 Personen gilt das 2G Modell. Ab 101 Personen dann 2G-Plus, es ist also auch ein Test nötig. Es sind maximal 250 Teilnehmer:innen erlaubt.

Niedersachsen

Es gilt die 2G-Plus-Regel (geimpft oder genesen) in Verbindung mit einem negativen Testergebnis. Erforderlich ist ein offizieller Test-Nachweis über einen höchstens 24 Stunden zurückliegenden Schnelltest oder einen maximal 48 Stunden zurückliegenden PCR-Test. Die Nachweispflicht gilt nicht für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Seit 04.12.2021 brauchen Besucher:innen, die bereits ihre dritte Impfung (sog. Boosterimpfung) bekommen haben, auch bei 2G-plus keinen zusätzlichen Testnachweis mehr. Bei Personen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden, gilt bereits die zweite Impfung als Boosterimpfung. Eine Boosterimpfung ist sofort gültig, ohne 14-tägige Wartefrist. Auch Personen, die nach einer vollständigen Immunisierung an Corona erkrankt sind und einen entsprechenden Genesungsnachweis vorlegen, benötigen keinen zusätzlichen Testnachweis.

Nordrhein-Westfalen
In Kultureinrichtungen gilt die 2G-Regel. Ergänzend kann ein aktueller Test vorgeschrieben werden (2G-Plus).

Mecklenburg-Vorpommern
In ganz Mecklenburg-Vorpommern gelten wieder verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen. Theaterhäuser müssen bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Das Mecklenburgische Staatstheater stellt den Spielbetrieb bis einschließlich 20. Februar ein.

Rheinland-Pfalz
Für Theaterbesuche gilt die 2G-Regel bei Personen ab 12 Jahren. Ergänzend kann ein aktueller Test vorgeschrieben werden (2G-Plus). Außerdem herrscht Maskenpflicht.

Saarland
Für den Besuch von Theatern gilt die 2G-Plus-Regel. Geboosterte Personen müssen keinen zusätzlichen Text vorlegen.

Sachsen
Kultureinrichtungen in Sachsen waren laut Corona-Verordnung bis zum 14. Januar 2022 geschlossen. Öffnen dürfen Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie Theater und Kinos seither unter 2G+ und einer maximalen Besuchermenge von 50 Prozent der Kapazität – abhängig vom Infektionsgeschehen.

Sachsen-Anhalt
In Sachsen-Anhalt gilt die 2G-Plus-Regel.

Schleswig Holstein
Es gilt die 2G-Regel. Ergänzend kann ein aktueller Test vorgeschrieben werden (2G-Plus).

Thüringen
Es gilt die 2G-Plus-Regel.
Das Theater Erfurt bleibt noch bis einschließlich 28. Januar geschlossen.

ÖSTERREICH

Am 4. Januar 2022 hat die Regierung neue Regeln erlassen. Zusammengefasst sind sie hier.

Wien: BURGTHEATER (max. 1.000 Personen): Für die Teilnahme an Veranstaltungen des Burgtheaters ist die 2G-Plus-Regel zu beachten. Neben einem Geimpft/Genesen-Nachweis ist ein negatives PCR-Testergebnis vorzulegen (nicht älter als 48 h). Außerdem besteht eine FFP2-Maskenpflicht in allen Innenräumen. Von 6 bis 14 Jahren kann diese durch einen Mund-Nasen-Schutz ersetzt werden.

Wien: AKADEMIETHEATER, KASINO & VESTIBÜL (max. 500 Personen): Für alle Besucher*innen der Spielstätten Akademietheaters, Kasino und Vestibül ist die 2G-Regel zu beachten. Außerdem besteht eine FFP2-Maskenpflicht in allen Innenräumen. Von 6 bis 14 Jahren kann diese durch einen Mund-Nasen-Schutz ersetzt werden.Bis zum 6. Geburtstag wird kein Zutrittsnachweis benötigt. Für Kinder ab dem 6. Geburtstag bis drei Monate nach dem 12. Geburtstag gilt der Ninja-Pass in allen Spielstätten als Nachweis. Für schulpflichtige Kinder ab dem Alter von drei Monaten nach dem 12. Geburtstag (bis 15 Jahre) gilt die 2,5G-Regel.

Aufgrund der von der Regierung angekündigten gesetzlichen Sperrstunde um 22 Uhr ab Montag, 27. Dezember werden bei allen Vorstellungen ab 27. Dezember bis einschließlich 31. Jänner unsere Beginnzeiten so angepasst, dass alle Aufführungen spätestens um 22 Uhr enden.

Kann glaubhaft gemacht werden, dass bei der 2-G-PLUS-Regel und der 2-G-PLUS-plus-Booster-Regel, kein PCR-Test verfügbar war oder das Ergebnis zu spät gekommen ist, wird auch ein max. 24 Stunden alter Antigentest anerkannt.

SCHWEIZ
Seit Montag, den 20.12.2021 gilt schweizweit die 2G-Regel in Innenräumen. Das heisst, ab sofort können nur noch Menschen, die gegen COVID-19 geimpft oder davon genesen sind, das Theater besuchen. Das gilt für alle Besucher*innen ab 16 Jahre.


(Aktueller Stand: 12. Januar 2022, 12:30 Uhr)

Kommentare

Kommentare  
#1 Corona-Bestimmungen: Aktualisierung für Wien Stefan Bock 2022-01-04 16:03
Für das Burgtheater Wien und andere Großtheater Wiens wie die Wiener Staatsoper und das Theater an der Wien (max. 1.000 Personen) gilt die 2G+-Regel. Neben einem Geimpft/Genesen-Nachweis ist ein negatives PCR-Testergebnis vorzulegen (nicht älter als 48 h). Gurgel-PCR-Tests sind in Wien kostenlos.
Für kleinere Theater wie Akademietheater, Theater in der Josefstadt oder Wiener Schauspielhaus (max. 500 Personen) gilt weiter die 2G-Regel.
Und noch etwas für mit Johnson&Johnson Geimpfte: Ab dem 03.01.22 gilt man in ganz Österreich ohne Auffrischungsimpfung nicht mehr als geimpft.
#2 Corona-Bestimmungen: Wien IIStefan Bock 2022-01-04 16:18
Die Staatsoper Wien macht es übrigens noch einen Zacken schärfer. Da geht ohne Booster (3x geimpft oder 2x geimpft und genesen) + PCR-Test gar nichts. Vienna Welcomes You.
#3 Corona-Bestimmungen: BelgienJohanna 2022-01-06 15:31
"Kulturschaffende wagen den zivilen Ungehorsam! - In Belgien ignorieren Theater, Kinos und Konzerthallen die staatliche Anordnung, wegen Omikron zu schliessen."
www.bernerzeitung.ch/kulturschaffende-wagen-den-zivilen-ungehorsam-553491236423 (Stand: 27.12.21)

Inzwischen ist auf tagesschau.de zu lesen:
»Theater in Belgien dürfen wieder öffnen
In Belgien hat der Staatsrat die von der Regierung wegen der Omikron-Variante des Coronavirus angeordnete Schließung kultureller Spielstätten aufgehoben. In seiner Entscheidung erklärte das oberste Verwaltungsgericht des Landes, es sei von der Regierung nicht hinreichend dargelegt worden, inwiefern die Spielstätten "besonders gefährliche" Aufenthaltsorte seien und somit zur Ausbreitung des Coronavirus beitrügen. Daher sei auch nicht zu erkennen, warum ihre Schließung angeordnet werden müsse. Die Entscheidung des Staatsrats bezieht sich auf Konzerthallen, Theater und andere Spielstätten, nicht aber auf Kinos. Die belgische Regierung hatte die Schließung der Spielstätten am 22. Dezember angeordnet, um eine Ausbreitung der Omikron-Variante in Belgien zu verhindern.«
www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-dienstag-267.html (Stand: 28.12.21)
#4 Corona-Bestimmungen: BoosterstatusStefan Bock 2022-01-14 14:10
Ab 15.01. heißt vielerorts das Zauberwort zum Eintritt 2G+, also zusätzlicher Test oder Booster. Wobei es in den unterschiedlichen Bundesländern auch unterschiedliche Regelungen dazu gibt, wer überhaupt als geboostert gilt. Während man in Sachsen auch Impfdurchbrüche nach vollständiger Impfung (also 2mal geimpft + genesen) gelten lässt und generell das Datum der letzten Impfung als Grundlage für den Boosterstatus hernimmt, gilt z.B. in Bayern und Berlin knallhart 3 Impfungen. Man denkt hier in den Kategorien einer Smartphone-App, die nur 3 Impfungen als Booster erkennt und alle anderen möglichen Auffrischungen nicht. Die Immunabwehr eines nach vollständiger Impfung an Corona Erkrankten und wieder Genesenen dürfte in etwa der eines 3fach Geimpften gleichen. Über die ungenügende Aufklärung bezüglich Impfungen mit Johnson & Johnson möchte ich gar nicht mehr reden. Hier werden sich einige nach vermeintlicher Booster-Impfung wundern. Der Boosterstatus ist hier erst nach einer weiteren (also dritten Impfung) erreicht. Wir befinden uns in einem bürokratischen Impf-Karussell, aus dem hin und wieder mal ein paar Leute rausgeworfen werden. Nun ist das für die Theater relativ uninteressant, solange sie nur eine App scannen müssen. Gerecht ist es für die Betroffenen nicht und wird noch für Probleme auch beim Einlass sorgen.

Kommentar schreiben