meldung

Bundesweite Corona-Maßnahmen beschlossen

2. Dezember 2021. Die deutsche Bundesregierung hat sich mit den Ländern auf national geltende Corona-Maßnahmen verständigt. Wie der Spiegel berichtet, wurden auf der Ministerpräsidentenkonferenz auch Regeln für den Kulturbereich beschlossen.

Demnach soll der Zugang zu Theatern und Kinos nur noch geimpften oder genesenen Personen gestattet sein. Es bestehe die Möglichkeit, diese 2G-Regel zu 2G-Plus auszuweiten, also zusätzlich einen aktuellen Test vorzuschreiben. Möglich seien Ausnahmen für Personen, die sich nicht impfen lassen können sowie für Kinder und Jugendliche. Für die Auslastung bei Groß- und Kulturveranstaltungen ist eine Obergrenze festgelegt worden: Besetzt werden dürfen nurmehr 30 bis 50 Prozent der Plätze. Inwieweit das für Theater gilt, legen offenbar die Länder in ihren anzupassenden Verordnungen fest. In Hamburg etwa ist die volle Auslastung mit 2G und Maskenpflicht geplant.

Das Maßnahmenpaket sieht außerdem strenge Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, Obergrenzen und eine Maskenpflicht für Großveranstaltungen und eine 2G-Regel für den Einzelhandel vor. Darüber hinaus soll ein Verbot für Silvesterböller verhängt werden, um das Gesundheitssystem zu entlasten. Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich auf einer Pressekonferenz zudem für eine allgemeine Impfflicht aus. Ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz hatte eine solche bereits in Aussicht gestellt.

Die neuen Maßnahmen müssen noch von den Ländern in Verordnungen übertragen und verkündet werden. Ab wann sie wo in Kraft treten, hängt damit von den jeweiligen Regierungen ab. Die nun beschlossene 2G-Regel für Theater gilt aber ohnehin bereits in allen Ländern, teilweise gehen die geltenden Bestimmungen sogar über die nun beschlossenen hinaus. So befinden sich die Kulturstätten in Sachsen noch bis zum 12. Dezember in einem generellen Shutdown. In Bayern dürfen die Säle auch bei 2G-Plus nur bis zu 25 Prozent gefüllt sein.

(Spiegel / Bundesregierung / miwo / eph)

Mehr zum Thema: Eine Liste der in den jeweiligen Bundesländern aktuell geltenden Corona-Bestimmungen finden Sie hier.

mehr meldungen

Kommentare

Kommentar schreiben