Medienschau: Tagesschau – Machtmissbrauchsvorwürfe gegen Thomas Oberender

Überstunden und Druck

Überstunden und Druck

16. Dezember 2021. Die Überraschung war groß, als der Intendant der Berliner Festspiele Thomas Oberender im Juni 2021 bekanntgab, zum Jahresende seinen Posten aufgeben zu wollen. Erst kurz zuvor hatte er seinen Vertrag bis 2026 verlängert. Ein Rechercheteam des rbb ist dem Fall nun nachgegangen und auf "toxische Führungskultur" gestoßen, wie tagesschau.de veröffentlicht.

Im Vorfeld zu einem Beitrag, der heute Abend um 21.45 Uhr im ARD-Politmagazin "Kontraste" ausgestrahlt wird, berichten Nathalie Daiber und Tina Friedrich von Machtmissbrauchsvorwürfen gegen Oberender, der die Festspiele seit 2012 leitet. Ehemalige Mitarbeitende beklagen die Ausübung psychischen Drucks, "geringe bis gar keine Wertschätzung" sowie "Drohgebaren". Hinzu komme eine extrem hohe Arbeitsbelastung. Innerhalb weniger Monate hätten einige Beschäftigte eine Überstundenzahl im dreistelligen Bereich angesammelt, mindestens drei Frauen seien mit Burn-out-Symptomen aus ihrer Tätigkeit ausgestiegen.

Oberender selbst bestreitet die Vorwürfe. Zu den Umständen seines Rückzugs äußert er sich nicht. Auch Monika Grütters, als ehemalige Kulturstaatsministerin seinerzeit Oberenders Dienstherrin, habe auf persönliche Anfrage keine Stellung bezogen.

(tagesschau.de / chr)

Hier finden Sie die Meldung zum Rücktritt von Thomas Oberender.

Mehr über Thomas Oberender lesen Sie in seinem Lexikoneintrag.

 

Kommentare

Kommentare  
#1 Medienschau Oberender: Danke, rbb!Anonym, was sonst? 2021-12-17 15:12
Vielen Dank, dass jemand den tatsächlichen Grund für Oberenders Abgang im Juni recherchiert und veröffentlicht hat. Vielleicht finden sich ja noch mehr Stimmen, die bestätigen, dass Oberender gehen musste und nicht freiwillig gegangen ist.
Um zu verhindern, dass sich solche Situationen, wie in den Berichten geschildert, wiederholen, wäre das wünschenswert. Ansonsten bleibt immer der Restzweifel und diese Personen übernehmen das nächste Amt. Ob Personen für diese Positionen geeignet und qualifiziert sind, wird immer noch zu wenig geprüft. Und bei Oberender hätte man schon früher drauf kommen können, dass er es eher nicht ist.
Ich schätze, dass die Recherche nur einen Bruchteil dessen beleuchtet, wie es wirklich in Kulturinstitutionen und explizit den Berliner Festspielen zugeht und zuging. Nun ist Grütters ja leider nicht mehr im Amt, wird also keinerlei Notwendigkeit verspüren, sich hierzu zu äußern und dass Oberender alles abstreitet, wird auch nicht überraschen. Vielleicht nimmt sich Claudia Roth dem Thema an und schafft Strukturen, die es allen Mitarbeitenden ermöglicht, Missstände früher anzusprechen oder besser, Strukturen zu schaffen, in denen das erst gar nicht mehr passiert.
#2 Medienschau Oberender: in dubio pro reoneill 2021-12-18 09:01
Es ist erschreckend, wie schnell jemand, dem ein moralisch zweifelhaftes Verhalten vorgeworfen wird, moralisch verurteilt wird. Denn so wie ich es gelesen habe, bestreitet Thomas Oberender die Vorwürfe vehement. Wieso wird das nicht zur Kenntnis genommen? Wer weiß schon, was hinter den undurchsichtigen Vorgängen steckt- Machtmißbrauch oder Intrige. Thomas Oberender hat einen großartigen Job gemacht bei den Festspielen, insbesondere wenn man einen Vergleich zu anderen Intendanten anderer Häuser zieht. Ich denke, man sollte nun erst einmal die Füße stillhalten und warten, was die nächsten Wochen bringen. Achso- Shermin Langhoff ist immer noch als Intendantin im Amt, oder? Wie kann das eigentlich sein?
#3 Medienschau Oberender: unangebrachtDrama 2021-12-18 15:33
Ich möchte Neill recht geben. Mittlerweile kann die bloße Berichterstattung einer Hinrichtung gleichkommen. Ich möchte nicht die Berichterstattung verurteilen, die ist völlig legitim. Aber aus ihr zu schließen, dass nun ein Fehlverhalten Oberenders bewiesen wäre, ist völlig unangebracht und mindestens verfrüht. Leider werden aber solche Berichte mittlerweile nur noch so gelesen, als sei die betroffene Person bereits zur Unperson geworden.
#4 Medienschau Oberender: IdeologieIdeologie 2021-12-18 16:46
"Achso - Shermin Langhoff ist immer noch als Intendantin im Amt, oder? Wie kann das eigentlich sein?"

Nun ja, weil es hier , wie in allen Machtfragen, in allen Richtungen um Ideologie geht und nicht ums Faktische. Wie die taz schon schrieb: was es so schwer macht, kritisierte man S. Langhoff, spielte man "den Rechten" in die Hände.
Ich halte das für ideologischen Unsinn, denn genau anders herum ist es richtig: wenn man aus ideologischen Gründen diese Kritik und deren Konsequenzen scheut, macht man das System noch obsoleter und angreifbarer.
#5 Medienschau Oberender: GlaubhaftigkeitChris 2021-12-19 15:13
@#2
Ich frage mich, warum dem Widerspruch einer Person mehr Gewicht beigemessen wird, als den mehrfachen Stimmen der Betroffenen.
#6 Medienschau Oberender: keine GerichtsverhandlungDrama 2021-12-19 21:20
Ein solcher Beitrag wird in der Regel einseitig recherchiert - um der Story willen. Diejenigen, die sagen würden: Wir haben Herrn Oberender nur als korrekt im Umgang kennengelernt, kommen nicht zu Wort, weil es journalistisch nicht gut zu verwertende Aussagen sind. Ein Medienbeitrag ist keine Gerichtsverhandlung, deswegen kann man daraufhin kein Urteil fällen. Glauben sollte man vorerst weder den einen noch dem anderen. Wo die Wahrheit liegt, wissen wir in so einem Fall noch nicht.
#7 Medienschau Oberender: UnschuldsvermutungJ.A. 2021-12-19 21:42
Weil wir zum Glück noch immer in einer Gesellschaft leben, in der die Unschuldsvermutung gilt, in der Beschuldigungen noch keine Beweise sind - und sich nicht der Beschuldigte verteidigen muss, sondern unabhängige Gerichte ihm seine Schuld zweifelsfrei nachweisen müssen... Gegen Herrn Oberender liegt bislang absolut überhaupt nichts vor, außer nebulösen Anschuldigungen, dass die Arbeitsbedingungen in einem der größten Festspielhäuser der Republik sehr fordernd waren, sicherlich auch fordernder als in anderen Berufen.
#8 Medienschau Oberender: Macht & Einflussdabeigewesen 2021-12-21 13:56
"In dubio pro reo" - absolut. Keine "Vorverurteilung" bitte.

Allerdings bitte auch gründliche Aufklärung, also ein nachvollziehbares Verfahren (was ja gar nichts mit Gerichten zu tun haben muss). Es ist nämlich wirklich ein bemerkenswerter Vorgang: Menschen, die irgendwie mit den Festspielen zu tun hatten, haben schon seit Jahren "Andeutungen" gemacht, aber das heißt ja erstmal nichts. Unbestritten ist die mediale Anerkennung der Arbeit des Herrn Oberender, unbestritten auch seine Macht und sein Einfluß - und die Kombination aus Erfolg, Macht und Einfluss macht es ja auch so ungeheuer schwer für Betroffene, sich zu wehren oder an die Öffentlichkeit zu gehen. Was erst jetzt passiert ist, wo seine Macht schwindet. Warten wir doch mal ab, inzwischen arbeiten ja auch andere Medien an dem Fall.
#9 Medienschau Oberender: IdeologieIdeologie 2021-12-21 18:56
"Ich frage mich, warum dem Widerspruch einer Person mehr Gewicht beigemessen wird, als den mehrfachen Stimmen der Betroffenen."

Hm, da fragen sie doch mal die auf dem Scheiterhaufen stehenden Hexen im Mittelalter, wie die das wohl beantworten.
Wie man immer wieder feststellen muss, macht die Menge derer die eine Meinung haben, diese nicht richtiger - oder unrichtiger. (Siehe Coronadiskussionen zZ)

Kommentar schreiben