Geistliche Umtriebe

27. Februar 2022. Wie hältst du's mit der Religion? Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura sind als namhafte Vertreter des dokumentarischen Theaters vielerorts gern gesehene Gäste. In Linz haben sie sich schon mit dem "Mythos Voest", also der Stahlindustrie am Ort auseinandergesetzt. Diesmal haben sie ihre Ohren in Sachen Katholizismus hingehalten.

Von Reinhard Kriechbaum

26. Februar 2022. Einer, der einst in Linz nicht nur die Ohren hingehalten hat, war ein gewisser Pater Gabriel. Bei ihm zur Beichte zu gehen, war nicht ganz unproblematisch für junge, gut entwickelte Mädchen. Es konnte schon ein längeres "Beichtgespräch" mit mehreren Treffen daraus werden... Dies verwundert heutzutage weniger als die Tatsache, dass sich besagter Ordensmann 1871 mit Namen in der lokalen Zeitung, der Tages-Post wiederfand: Die Kirchengegner hatten nicht wenig Courage in Linz, der Stadt der Stahlarbeiter.



Sie hatten aber auch einen ganz starken Gegenspieler, den Bischof Rudigier. Der hielt nicht mit (schlechter) Meinung zurück, als man 1869 den Kirchen die Oberhoheit über die Schulen nahm und sie zur Staatssache erklärte. Aus einer zwangsweisen Vorführung vor ein weltliches Gericht machte der Kirchenmann einen öffentlichkeitswirksamen Act, der jedem heutigen Populisten gut anstünde.

Grundbedürfnis Religion?
Was genau wollten Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura, diese unermüdlich Lebens-Sammler für die Theaterbühne, in Linz in Sachen Kirche und Religion herauskriegen und weitererzählen? Nach dem anderthalbstündigen Theaterabend – oder sagte man ob des hohen Anteils an Gesangsnummern besser: Musical – weiß man das nicht so genau. Am Ende hat man ein wenig dazugelernt in Sachen lokaler Kirchengeschichte. Es wurden pflichtschuldigst Pädophilie, der Umgang mit Gleich- und Diversgeschlechtlichen und die Stellung der Frau als Problemfelder ausgebreitet. Aber in den Ankündigungen zur Produktion "Zehn Ave Maria" ist eigentlich etwas ganz anderes als Ziel formuliert. Es werden ganz andere Erwartungen geschürt, nämlich ein erhellender Input in die ja durchaus des Staunens werte Tatsache, dass trotz mancher Fehlentwicklungen die Religionen als gleichsam menschliches Grundbedürfnis an Anziehungskraft nicht eingebüßt haben.

                               Einstieg bei Adam und Eva: Christian Taubenheim, Corinna Mühle, Lutz Zeidler @ Herwig Prammer

Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura fangen an bei Adam und Eva. Sogar noch ein paar Tage früher. Sonne, Mond und Erde natürlich werden über die Bühne gerollt, entsprechende Projektionen illustrieren die Genesis. Bald schlüpfen die fünf Darsteller in die Rolle von Schulkindern und sagen Katechismus-Phrasen auf. Gleich drauf wird aus der alten Linzer Tages-Post vorgelesen. Vor 150 Jahren wurde die Causa mit dem entschieden zu sehr sich einbringenden Beichtvater dort erstaunlich offen angesprochen. Ein bisserl umständlich ausgebreitet wirken die Ausflüge in die Linzer Kirchengeschichte, wogegen heutiges kirchliches Fehlverhalten zwar breit, aber klischeebehaftet durchdekliniert wird. Mit erschöpfenden Antworten ist bei der Thematik sowieso nicht zu rechnen an einem sehr kurzen Theaterabend – aber präzisere Anfragen wenigstens hätte man gerne gehört.

Die jüngeren Skandale
Es fehlte dieser Produktion an tiefgründigerer Recherche. Linz und Oberösterreich hätten, gerade was katholische Kirchen-Interna angeht, einiges anzubieten. In den 1980er und 1990er Jahren, als in Österreich ultra-konservative Bischöfe das Sagen hatten, gab es in der Diözese Linz besonders starke Flankenkämpfe. Von hier aus wurden ultrakonservative wie freigeistige Postillen ("Der Dreizehnte", "Kirche intern") verbreitet. Ein extremkonservativer oberösterreichischer Katholik hat sich über Jahre als "Pornojäger" wichtig und lächerlich gemacht. Eine Frau ließ sich zur Priesterin, dann gar zur Bischöfin weihen (auf einem Donauschiff, daher quasi "exterritorial"). Das alles ist gerade dreißig, vierzig Jahre her, aber von alldem erfährt man in diesem angeblichen Dokumentartheater gar nichts. Offenbar hat's den Theaterleuten keiner erzählt. Es drängt sich der Verdacht auf, dass es Kroesinger und Dura dann doch an journalistischem Recherchehandwerk fehlt. Dafür hört man ausgiebig von der katholisch-bischöflichen Maßregelung eines Dorflehrers, der im 19. Jahrhundert ein wenig zu offen seine Sympathien für Luther kundtat...

Bewegter Aktivismus
Das Theaterhandwerk verstehen die beiden freilich. Es wird locker, flauschig dahingeplaudert, die Ensembleszenen haben ein gutes Timing und der Pianist Nebojša Krulanović trägt das Seine bei. Von Kirchenlied bis zur ausgefeilten Jazznummer die ganze Bandbreite. Paradies, Fegefeuer, Hölle: Damit sich alle auskennen, auch die völlig Unbedarften, steht das Motto über den betreffenden Szenen. Am Ende freilich kommen die Banner in Bewegung, es schaut aus, as ob die Karten zwischen Gut und Böse neu gemischt werden. Eine riesige Rosenkranzkette wird nach oben gezogen, zwei Schauspieler hängen noch die Weltkugel und eine weitere Kugel in Regenbogenfarben dran. Schaut nach religiös bewegtem Aktivismus und Selbstzufriedenheit aus und hört sich in der letzten Musiknummer auch ganz so an.

Zehn Ave Maria
Dokumentartheater von Hans-Werner Kroesinger und Regine Dura
Regie: Hans-Werner Kroesinger, Konzept und Text: Regine Dura, Bühne und Kostüme: Rob Moonen, Musikalische Leitung: Nebojša Krulanović, Dramaturgie: Martin Mader.
Mit: Corinna Mühle, Cecilia Pérez, Christian Taubenheim, Angela Waidmann, Lutz Zeidler.
Uraufführung am 26. Februar 2022
Dauer: 1 Stunde 30 Minuten, keine Pause

www.landestheater-linz.at

 

Kritikenrundschau

"Eine hellsichtige Grottenbahnfahrt durch Macht und Haltung des Katholizismus", so fasst Peter Grubmüller den Abend in den Oberösterreichischen Nachrichten (28.2.2022). Dabei würden christliche Werte von Dura und Kroesinger weder denunziert noch ironisiert. "Die beiden definieren an diesem lustvollen Abend aber sehr wohl das Entwicklungspotenzial des Katholizismus im Licht der Geschichte. Langer, begeisterter Applaus."

"Am Ende wird klar — die Kirche ist gefangen im ewigen Kreislauf, der ewigen Blase, der ewigen Verhaftung zwischen Paradies, Fegefeuer und Hölle", schreibt Mariella Moshammer im Öberösterreichischen Volksblatt (28.2.2022). Allerdings werde die Geschichte diesmal "nicht so rund und klar erzählt", wie man es von den früheren Besuchen der Theatermacher in Linz gewohnt sei. "Der Stoff ist riesig, Konzentration auf einen Aspekt bleibt als Wunsch."

 

 

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentar schreiben