Medienschau: Der Standard – Stefanie Reinsperger über Weiblichkeitsstereotype

Dick ist schön!

23. Mai 2022. Im Standard spricht die Schauspielerin Stefanie Reinsperger über ihr kürzlich erschienenes Buch "Ganz schön wütend" und ihren Umgang mit stereotypen Weiblichkeitsvorstellungen.

Das "Selbstverständnis, dass Menschen anderen ungefragt beleidigende Kommentare zu Aussehen und Körper an den Kopf knallen, und man dann lernen muss, damit umzugehen", mache sie wütend, sagt Reinsperger im Interview mit Katharina Rustler.

Sie berichtet von Beleidigungen bezüglich ihres Aussehens etwa in der Rolle der "Buhlschaft", die sie 2017 und 2018 im "Jedermann" bei den Salzburger Festspielen verkörperte: "Als ich diese Rolle gespielt habe, war weder von Body-Positivity noch von MeToo die Rede", so Reinsperger. "Zum Glück ist das heute anders. Ich bin in erster Linie Schauspielerin und Künstlerin, und ich möchte, dass meine Arbeit gesehen wird."

Außerdem berichtet Reinsperger von ihrem emanzipatorischen Umgang mit der Zuschreibung "dick": "Mittlerweile kann ich dem Wort die Macht entziehen, damit es mich nicht mehr trifft", erzählt sie, wenngleich dies ein "langer und sensibler Prozess" sei. Aber: "Es gibt einige positive Assoziationen mit dem Wort 'dick', beispielsweise dicke Bücher, dicke Küsse oder ein richtig fettes Bankkonto. Das finden dann alle großartig. Wir sollten damit anfangen, auch dicke Körper als schön zu bezeichnen", so das Plädoyer der Schauspielerin.

(Der Standard / cwa)

Kommentare

Kommentar schreiben