Medienschau: Standard – Bless Amada von der Burg im Interview

Black Voices sind eine Brücke

Black Voices sind eine Brücke

22. September 2022. Sind Theater nach wie vor "geschützte weiße Räume", fragt Margarete Affenzeller vom Standard den jungen Burgtheater-Schauspieler Bless Amada.

"Ich denke, so ist es nach wie vor", sagt Amada. "Denn das Theater spricht immer noch eine zu homogene und letztlich zu kleine Gruppe an. Das ist der Punkt: Die Leute, die zugehörig sein könnten, fühlen sich nicht angesprochen." Um hier anzusetzen, arbeite das Burgtheater neuerdings mit dem Aktionsbündnis Black Voices zusammen.

Ziel müsse es sein, "mehr PoC-Publikum dazuzugewinnen. Die Black Voices sind eine Brücke zu Menschen, die sich bisher nicht angesprochen gefühlt haben", so Bless Amada, der derzeit in "Die Ärztin" von Robert Icke (nach Schnitzlers "Professor Bernhardi") als Doctor Michael Copley auf der Burgtheater-Bühne steht.

(standard.at / chr)

Kommentare

Kommentar schreiben