meldung

Literaturnobelpreis an Annie Ernaux

6. Oktober 2022. Die französische Schriftstellerin Annie Ernaux erhält den diesjährigen Literaturnobelpreis. Das gab die Schwedische Akademie heute in Stockholm bekannt. Die Akademie würdigt die 82-Jährige "for the courage and clinical acuity with which she uncovers the roots, estrangements and collective restraints of personal memory" ("für den Mut und die klinische Schärfe, mit der sie die Wurzeln, Entfremdungen und kollektiven Zwänge persönlicher Erinnerung bloßlegt"). 

Ernaux zählt zu den wichtigsten Gegenwartsschriftsteller:innen Frankreichs. Seit 1974 veröffentlicht die 1940 in der Normandie geborene Autorin zumeist autobiographische Romane, die häufig in sozialschwachen Milieus spielen und in denen Themen wie Scham, Sexualität und die Unzuverlässigkeit individueller Erinnerung zentral sind. Zu ihren wichtigsten Büchern, mit denen sie auch international große Erfolge feierte, zählen "Die Scham" (1997), "Die Jahre" (2008) und "Erinnerung eines Mädchens" (2016). In jüngerer Zeit wird Annie Ernaux' Werk auch im deutschsprachigen Raum regelmäßig für die Theaterbühnen adaptiert, zuletzt etwa mit "Der Platz" am Schauspiel Dortmund, "Die Jahre" am Nationaltheater Weimar oder "Erinnerung eines Mädchens" an der Berliner Schaubühne.

Der mit umgerechnet 920.000 Euro dotierte Literaturnobelpreis wird traditionell am 10. Dezember in Stockholm verliehen.

(Schwedische Akademie / jeb)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Nobelpreis: "klinische Schärfe" und KlassenChristian Brenneke 2022-10-06 17:00
bei aller Verehrung und Anerkennung für diesen ihr zugedachten Preis stellt sich die Frage nach dem Begriff der "klinischen Schärfe" in der Laudatio. Was soll dieser Topos ausdrücken? Wenn "klinisch" für Präzision oder Genauigkeit, gar Reinheit stehen soll, was wird dann über das Attribut der "Schärfe" transportiert? Ist es die Arbeit eines Skalpells, einer Sezierung, dann sollte es auch so benannt werden. Schärfe steht semantisch eben auch für Überzeichnung, Polarisierung Ungeniessbarkeit bis hin zur negativen Konnotation der Ablehnung. Umgekehrt werden exakt schneidene Werkzeuge nicht nur im OP-Saal verwendet, sondern auch in der Hochleistungs-Industrie oder im handwerklichen Bereich. Es bleibt zu hoffen, das der schwedische Term lediglich unzureichend übersetzt wurde. Die Verleihung des Preises, belegt die empirisch belegte Theorie von Bourdieux, das es letztlich keinen Übergang zwischen den Klassen geben kann. Die permanente unterschwellige Entschuldigung von Annie Ernaux ihre Herkunft betreffend und den Wunsch aber auch den Kummer, diese hinter sich lassen zu müssen sind ein starker Ausdruck dessen. Darin liegt Ihre eigentliche Preiswürdigkeit.

Kommentar schreiben