Ein neuer Mann für Frank Castorf

Berlin, 14. Mai 2009. Der Generaldirektor der Berliner Opernstiftung und Chef des Bühnenservices, Stefan Rosinski, wird ab September Chefdramaturg der Volksbühne; dies meldet mit Bezug auf die ddp der ZDFtheaterkanal.

Stefan Rosinski, der die Leitung der Opernstiftung in diesem Sommer an Peter F. Raddatz von den Bühnen Köln abgeben muss, wird den Aufbau des Bühnenservices voraussichtlich noch bis zur Fertigstellung der zentralen Werkstätten im Sommer 2010 begleiten, schreibt dazu die Berliner Zeitung.

Rosinski, 46, war vor drei Jahren nach Berlin gekommen und hat ein Konzept für die Werkstätten der drei Berliner Opernhäuser entworfen und das 25-Millionen-Projekt bis heute mit Erfolg umgesetzt. Im nächsten Jahr sollen die Werkstätten am Ostbahnhof ihre Arbeit für die Opernhäuser, das Deutsche Theater, das Maxim-Gorki-Theater sowie das Theater an der Parkaue aufnehmen. "Allerdings zeigen sich bei der derzeitigen Erstellung der Wirtschaftspläne für die nächsten Jahre bereits Auslastungsprobleme: Die Opernhäuser planen erheblich weniger Premieren - die Staatsoper geht mit vier statt bislang sieben oder acht Neuproduktionen in die nächste Saison - und wollen auch weniger Bühnenbilder bei ihren Werkstätten bestellen und bezahlen", schreibt die Berliner Zeitung.

(dip)

 

Mehr zu Stefan Rosinski im Glossar von nachtkritik.de.

 

 
Kommentar schreiben