Große Sause der Freien Szene

Berlin, 2. September 2009. Das internationale Theater Festival Impulse des NRW KULTURsekretariats findet in diesem Jahr zum 15. Mal seit 1990 statt. In den zwölf Tagen vom 25. November bis 6. Dezember 2009 zeigt Impulse nach eigenen Angaben die wichtigsten Produktionen, die in den letzten zwei Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz außerhalb des Stadttheaters produziert wurden.

 

Drei Preise

Eine Jury, bestehend aus Carena Schlewitt (Künstlerische Leiterin der Kaserne Basel), Matthias Günther (Dramaturg an den Münchener Kammerspielen), Christine Wahl (freie Journalistin und Theaterkritikerin), Xavier Le Roy (Tänzer und Choreograf) sowie den beiden künstlerischen Leitern von Impulse, vergibt drei Preise.

Im Wettbewerb um den Hauptpreis als beste deutschsprachige Off-Theaterproduktion stehen elf Produktionen:

- andcompany&Co. Mit "Mausoleum Buffo"

- Andrei Andrianov & Oleg Soulimenko mit "Made in Russia"

- Boris Nikitin mit "F wie Fälschung" (nach Orson Welles) und dem Monolog "Woyzeck"

- Doris Uhlich mit "SPITZE"

- FAR A DAY CAGE mit "Pate I – III" nach den Filmen von Francis Ford Coppola

- Gintersdorfer/Klaßen mit "Betrügen" und "Othello c'est qui"

- Gob Squad mit Saving the world

- Hans-Werner Kroesinger mit "Ruanda revisited"

- Schauplatz International mit "M*A*S*C*O*T*S*".

Der Preisträger wird im Rahmenprogramm des Berliner Theatertreffens wie auch bei den Wiener Festwochen zu sehen sein. Ein zweiter Preis geht an eine deutsche Produktion, die – repräsentativ für das deutsche Off-Theater – eine vom Goethe-Institut unterstützte internationale Gastspieltour durchführen kann. Darüber hinaus wird zum zweiten Mal nach 2007 der Dietmar-N.-Schmidt-Preis für eine herausragende künstlerische Arbeit eines Einzelkünstlers verliehen.

Special Guests

Außerhalb des offiziellen Wettbewerbs sind in diesem Jahr fünf Special Guests zu sehen: Beatrice Fleischlin mit "my ten favorite ways to undress / a personal hitlist"; Das Helmi mit Let's talk about sex; Gisèle Vienne mit "Jerk"; Philippe Quesnes Vivarium Studio mit La Mélancolie des Dragons und Gintersdorfer/Klaßen mit "Petit Bisou".

Außerdem werden Programmmacher, Regisseure, Dramaturgen und Kuratoren aus dem Ausland nach NRW eingeladen. Ziel ist es, den länderübergreifenden Austausch von Produktionen anzuregen und dem freien deutschsprachigen Theater auch auf internationalem Parkett Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Information

Den gesamten Spielplan sowie aktuelle Programmhinweise und Trailer finden Sie auf der Homepage http://www.festivalimpulse.de. Der Vorverkauf für die mehr als 50 Veranstaltungen ist ab sofort eröffnet.

Impulse 2009 wird vom NRW KULTURsekretariat in Verbindung mit den Städten Bochum, Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr veranstaltet. Unterstützt wird das Festival vom Ministerpräsidenten des Landes NRW, von der Kulturstiftung des Bundes sowie von der Kunststiftung NRW. Weiterer Förderer ist das Goethe-Institut. Medienpartner von Impulse ist unter anderen auch nachtkritik.de.

(jnm)

Mehr zum Festival Impulse im nachtkritik-Archiv.

 

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Impulse: Mein Herbst ist gerettetHilde K. 2009-09-04 16:54
Endlich mal was in NRW! Das Theaterfestival "Impulse" klingt mehr als auf- und anregend.
Zum Beispiel Doris Uhlig, Schauplatz International und "Saving the world".
Aber auch "La Mélancholie des Dragons" und "Das Helmi" würde ich gern life sehen.
Mein Herbst ist gerettet...
#2 Impulse: verdächtig, verdächtig.Rudolf Schock 2009-09-04 19:17
Hilde, meine Liebe. Du klingst, wie die PR-Abteilung der Impulse. Verdächtig, verdächtig. So spannend nämlich kann ich die Auswahl nicht finden. Fast nur lauter alte Bekannte, nix wirklich Neues. Die Teilnahme von das Helmi außerdem ist ein klarer Fall von Filzomania. Festivalchef Stromberg produziert sie, das Sex-Stück gar basiert auf einer Idee von ihm. Für mich ein klarer Fall von Interessensvermengung. So wie diese Kunstkonsultanten, die Kunst aus ihrem Besitz in Ausstellungen manövrieren, um den Marktwert zu erhöhen. Das dürfte eigentlich nicht sein, wie ich meine.
#3 Impulse: Verstrickungen oder nicht: ich freu mich!peli grün 2009-09-04 20:58
ach was, so was muss sein, ich freu mich auch schon auf das neue stück von stromberg, der war schon in hamburg der beste und jetzt wird es eben endlich schön in nrw. und nur darauf kommt es an, auf gutes schönes wahres theater! schlanke kunst, frischer wind, nicht zu neu, dafür aber richtig besser. mein tip : in alles zwei mal rein und danach mit freundinnen tanzen gehen. molly hat auch gesagt sie kommt und tanja so wie so - alles klar. rudi!
#4 Impulse: Sex mit Das HelmiRudolf Schock 2009-09-05 01:16
Ach so, nach dem Motto: das bisschen Theater, daß ich guck, mach ich mir selbst. Sex mit Das Helmi, oder Hach, was sind wir heute wieder wild und unverklemmt. Bloß ohne mich, das ist doch alles unglaubwürdig. Da kann der Harem auch zu Hause bleiben.
#5 Impulse: fast eine schöne AuswahlUnsexy 2009-09-05 12:30
So wild und unverklemmt ist das Sex-Stück von Das Helmi leider nicht. Kann man auch auf der Mülheim-Seite von nachtkritik nachlesen. Ansonsten aber eine schöne Auswahl.
#6 Impulse: alles wunderbar, man darf gespannt seinSexy save the rest 2009-09-05 15:54
@5. Liebe Redaktion, der Titel trügt. Ich finde die Auswahl sehr schön, denn DAS HELMI laufen außerhalb des Programms, nicht wahr? Kroesinger, Gob Squad, andcompany&co - alles wunderbar. "Betrügen" ein Meisterwerk. Auf den Rest darf man überaus gespannt sein.
#7 Impulse: Der Tanz ist auch wichtigpeli grün 2009-09-05 17:14
genau - der tanz ist auch wichtig. und weil DAS HELMI ausserhalb vom Programm läuft ist es schon gar nicht der punkt. im übrigen haben die dabei sonst nichts übrig ausser vielleicht was von der musik, auf die kommt es aber nicht an.
#8 Impulse: falsche Anbiederungcplöching 2009-09-05 19:00
so ein quatsch, dass das als "kleines" theatertreffen gelten soll. das ist falsche anbiederung, es ist doch der gegensatz der maschine, es ist frei, es ist so wie wir, so wie diese seiten hier...

Kommentar schreiben