Vom weiten Land ins weiße Band

Bochum/Hollywood, 2. Februar 2010. Wie das Bochumer Schauspielhaus in Bezug auf ddp mitteilt, ist Michael Hanekes Film Das weiße Band für den Oscar in der Kategorie 'Bester nicht-englischsprachiger Film' nominiert; die berühmte amerikanische Filmtrophäe wird am 7. März verliehen. "Das weiße Band" wurde bereits in Cannes, beim Europäischen Filmpreis und den Golden Globe Awards ausgezeichnet.

Zahlreiche Rollen des Films sind mit Theaterschauspielern besetzt. So spielt der am Staatstheater Dresden engagierte Christian Friedel die Rolle des Lehrers. Er steht in Dresden zurzeit u.a. als Wilhelm Meister (Regie: Friederike Heller) und Peer Gynt (Regie: Nuran David Calis) auf der Bühne. Die ebenfalls tragende Rolle des Dorfpfarrers ist mit Burghart Klaußner besetzt, der auch am Schauspielhaus Bochum aktiv ist und dort auf der Bühne etwa in Das weite Land (Regie: Dieter Giesing) und Geschichten aus dem Wiener Wald (Regie: Elmar Goerden) zu sehen war bzw. ist. Als Regisseur zeichnet Klaußner für die Bochumer Inszenierungen von Gott des Gemetzels und Der Ignorant und der Wahnsinnige verantwortlich.

Neben Klaußner und Friedel sind in Hanekes bis in die Nebenrollen exzellent besetztem Film noch weitere (ehemalige) Theaterschauspieler zu sehen, u.a. Ulrich Tukur, Ursina Lardi, Steffi Kühnert, Josef Bierbichler, Gabriela Maria Schmeide, Susanne Lothar und Birgit Minichmayr.

(ddp via Schauspielhaus Bochum / ape)

 

 
Kommentar schreiben