Tour de force durch die innere Wüste Gobi

von Ralph Gambihler

Leipzig, 12. Februar 2010. Halten wir uns zunächst an den Autor. Und zwar nicht, weil man das so macht in solchen Fällen, sondern weil die Distanz zwischen dem exzessiven Zwei-Personen-Experiment, das nun am Centraltheater Leipzig in der kleine Spielstätte Skala heraus kam, und Hamsuns 120 Jahre altem Roman auf den ersten Blick unfassbar groß ist. Und weil der Abend postdramatisch über sich hinaus greift. Er macht Theater mit sich selber und gibt obendrein Anschauungsmaterial in Sachen "Dogma", jenem programmatischen Schlagwort, das am Centraltheater herumgeistert, seit es Intendant Sebastian Hartmann im vergangenen Herbst via Presse in die Debatte geworfen hat.

Radikal individualistisch

Hamsun also. Von ihm selber wissen wir, dass ihn der physische Hunger (den er aus eigenem Erleben kannte und bis in die feinsten Regungen hinein erfasst hat) nur mittelbar interessierte. Sein tieferes Interesse an seinem Protagonisten, dem namen- und mittellosen Möchtegern-Schriftsteller aus Kristiania (heute Oslo), galt "den Mysterien der Nerven in einem ausgehungerten Körper" und den "heimlichsten Bewegungen des Gemüts". Im Irrewerden, im Abdriften von Empfindung und Assoziation sah Hamsun eine letzte Wahrheit des menschlichen Seins. Mit Sozialkritik hatte das wenig zu tun. Der Ansatz war (und ist) radikal individualistisch und machte "Hunger" zu einem bahnbrechenden Erzählwerk der Moderne.

In der sehr freien Adaption von Pernille Skaansar, einer jungen, wie Hamsun aus Norwegen stammenden Regisseurin aus dem Leipziger Skala-Kollektiv, ist ein nicht minder radikales, allerdings zeitgenössisches Happening daraus geworden. Ein drastischer, in seiner Drastik sehr konzentrierter Versuch über Hamsun, der verstörend und bisweilen komisch ist, verstörend durch notorische Sinnzertrümmerung und den schonungslosen Körpereinsatz des Darstellers Maximilian Brauer, komisch durch eine finstere Überdrehtheit, die in allem zu liegen scheint.

Pfützen der Entfremdung

Der frei begehbare Bühnenraum von Susanne Münzner ist im Wesentlichen Leere. Da ist nichts, woran man sich halten, wohinter man sich verbergen könnte. Nur Anwesenheit. Dauernd. Und Regen. Von oben kübelt es über weite Strecken auf den schwarzen Kunststoffboden herunter. Die zwei Spieler - neben Brauer agiert Edgar Eckert als eine Art Widerpart und Schatten - werden tropfnass und schlittern ausgiebig durch die Pfützen der Entfremdung, was viel spritzt, im Zweifel ins Publikum hinein, das sich an den trockenen Seiten zusammendrängt.

Wie bei Hamsun beherrschen unbekannte Mächte das Gemüt, allerdings unter veränderten Vorzeichen. Einen leeren Magen hat in dieser schlingernd-wüsten Versuchsanordnung niemand! Brauer und Eckert kreisen um seelische Leere, nicht um Hungerempirie. Wir sehen: die innere Wüste Gobi (nass) in der äußeren Wohlstandsgesellschaft, den unstillbaren Hunger der Satten und Saturierten, die Verzweiflung im Nichts bis hin zur totalen geistigen und emotionalen Bedürftigkeit. Handlung und ein Figurentableau gibt es nicht mehr in diesem Hamsun-Destillat, das vom nackten, rohen Ringen des Menschen um sich selber handelt.

Triumph des Dogmas

Der Abend ist im Grunde eine einzige Zumutung, die Zumutung aber ist erfreulich gelungen. Was insbesondere an Brauer liegt, diesem jungen, schmalen, hoch präsenten Darsteller, der in Skaansars Spielvereinbarung - von Inszenierung kann man eigentlich nicht sprechen - Grenzen des Darstellbaren ausschreitet. Wenn er etwa, ohnehin ein elendes Wutbündel, mit blank gezogenem Hinterteil schwer zwanghafte, immer heftigere Selbstpenetrationen zeigt, sich beispielsweise eine güldenen Kette einführt und mit hoch gerecktem Anus nach herab fallenden Regentropfen zu schnappen scheint.

Von Hamsuns Text bleiben letzte Kerne, Splitter, Sätze, die kurz aufscheinen. Der Rest ist Postdramatik und ein überraschend prononcierter Probelauf dessen, was als Leipziger Dogma die Runde gemacht hat. Der Darsteller darf sich dogmengerecht zum Performer aufschwingen und auf eine neue Form der Authentizität hoffen. Am Premierenabend gelang dabei ein möglicherweise unwiederholbarer Moment, als Brauer und Eckert am Ende mit ihrem Beifallhunger in schwere Not gerieten. Das Publikum machte nicht mit, ließ die beiden minutenlang zappeln und verfolgte genüsslich, wie sie sich in ein Stehgreif hinein improvisierten, um nicht im Nichts zu stehen, bis man dann gnädig war und viel applaudierte.


Hunger
nach Knut Hamsun, basierend auf der Romanübersetzung von Siegfried Weibel.
Regie: Pernille Skaansar, Bühne/Kostüme: Susanne Münzner, Licht: Lothar Baumgarthe, Musik: Alexander Nemitz, Dramaturgie: Anja Nioduschewski.
Mit: Maximilian Brauer und Edgar Eckert.

www.schauspiel-leipzig.de

 

Wie wird an der Leipziger Skala sonst so gearbeitet? nachtkritik.de sah hier zuletzt Im Pelz, inszeniert von Johannes Schmit, Mädchen in Uniform und Cosmic Fear von Regisseurin Mareike Mikat sowie Idioten von Martin Laberenz nach Lars von Trier.


Kritikenrundschau

"Schon klar", winkt Nina May von der Leipziger Volkszeitung (15.2.2010) angesichts von Pernille Skaansars Skala-Abend "Hunger" ab, "diese Witzfigur im rosa Tütü (...), die da in beeindruckend pausenlosen Wortkaskaden sich selbst negiert und zugleich mit der ganzen Welt gleichsetzt, leidet an seelischer Leere". Nach kurzer Zeit haben man alles "begriffen, und dann geht es einfach so weiter, die enervierende Wiederholung ist von Beginn an Programm". Die Wortspiele seien zum Teil amüsant, genügten aber sich selbst. "Und die Diskurse (...) werden auch nicht erhellender, wenn sich Brauer dabei im Po rumprokelt". So stellt sich bei der Kritikerin "die Sehnsucht nach mehr ein, nach einer anderen Herangehensweise an einen Stoff, als: Ich lasse ihn durch mich durchsickern, extrahiere ein Gefühl und huldige ihm in einer Art kultischen Heimsuchung". Brauer zeige einmal mehr "sein Talent fürs In-Rage-Improvisieren", und der Abend könne "prototypisch" für das Hartmanns-Theater stehen, "das den Schauspieler frei von Textzwängen zum Autor macht". Doch zeigten sich hier "zugleich Stärken und Schwächen des Konzepts: Da erlebt das Publikum zum einen den großartigen Parforceritt des Spielers, vermisst aber zugleich andere Elemente eines Theatererlebnisses", etwa eine "Geschichte" oder einen "weniger sinnentleerten Diskurs und mehr Sinnlichkeit".

 


mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Hunger in Leipzig: um den blanken Arsch geranktknut, der weiße 2010-02-13 12:29
und was genau soll an diesem abend jetzt gelungen sein? ihre kritik liest sich, als sei der blanke arsch eines 08/15-schauspielers alles, worum sich dieser abend rankt.
hauptsache schreiben, auch wenn's nichts zu schreiben gibt, wie so oft.
#2 Hunger in Leipzig: Beschreibung statt Plärren!wumbaba, der schwarze 2010-02-13 14:20
@knut, den lauwarmen eisbären: und warum schreiben sie nicht, was an dem abend nicht gelungen, ausser in die 08/15-kiste zu greifen, in den alle nackten ärsche gerne greifen? hauptsache plärren, auch eann man nichts zu plärren hat, wie so oft.
#3 Hunger in Leipzig: immer eine Zumutungkrieg der ameisen 2010-02-13 17:50
@knut. tut gut so ein "der kaiser ist nackt"! kritik ist kritik und arschlochfetisch eben arschlochfetisch, da haben sie den kritiker durchaus erkannt.
ABER:
es ist kein 08/15 sondern eine ausnahmeschausspieler und der abend ist eine sehr gute zumutung - kritiken sind auch immer eine zumutung, halten wir sie aus.
#4 Hunger in Leipzig: Vorschlag für ÜberschriftHerr Keuner 2010-02-13 19:02
Individualismus im Arsch. So sollte die Überschrift lauten. Erstaunlich wie man ein Meisterwerk des modernen Romans, in dem die Weigerung des Individuums, seinen ganz persönlichen Lebensentwurf seiner Außenwelt anzupassen grandios und bis zur letzten Konsequenz getrieben wird, nämlich dem eigenen Hungertod, auf einen einzigen Tobsuchtsanfall reduzieren kann. Natürlich kann jeder mit einem Stoff machen was er will, niemand verlangt an der Vorlage kleben zu bleiben. Aber bleibt uns als Individuen wirklich nichts anderes als unser eigenes Arschloch? In dieser Hinsicht jedenfalls war die Inszenierung sehr konsequent.
#5 Hunger in Leipzig: sehr präzise in der Kritik analysiertArthur 2010-02-13 19:18
War gestern bei der Premiere und muss sagen, daß diese Kritik hier von Herrn Gambihler sehr präzise analysiert und beschreibt, was da gestern in der Skala zu erleben war. Habe Vieles auch so bzw. ähnlich empfunden. Die Frage von Herrn Herr Knut kann man nicht so einfach beantworten und ist auch bestimmt nicht der Sinn oder der Zweck einer Rezension. Ob gelungen oder nicht gelungen ist gerade bei "Hunger" ein sehr subjektives Empfinden. Möge er das Ganze am besten selber auf sich wirken lassen. Würde sagen, dass es sich sehr lohnt.
#6 Hunger in Leipzig: Keine Leidensfähigkeit mehrbarbara p. 2010-02-16 01:46
nun mein geschmack war es nicht.und ich für meinen fall zieh jetzt nen schlußstrich unter meine skalabesuche. das wars.nach eineinhalb jahren fehlt mir die leidensfähigkeit für weitere skalaexperimente.
#7 Hunger in Leipzig: Geldverschwendung agnes 2010-02-16 22:32
ja ja jaa!!
es ist unerträglich. eine geldverschwendung, die jedes mal aufs neue weh tut.
#8 Hunger in Leipzig: Zeit, nicht Geldbarbara p. 2010-02-16 23:04
ach je, geldverschwendung is nich das problem. meine zeit ist mir dafür einfach zu schade.
#9 Hunger in Leipzig: Output statt Nörgeleiagnes 2010-02-17 01:14
ihre zeit, es hier als zeitverschwendung zu bezeichnen, scheint ihnen nicht schade genug! wenn ihnen der abend schon keinen input beschert hat, wäre es etwas mehr output von ihnen schon angebracht. aber wieder nur nörgelei. lassen sie mich raten: sie fragen sich bestimmt, ob für theater, das sie nicht verstehen, steuergelder draufgehen müssen, stimmts, babsi?
#10 Hunger in Leipzig: Kita statt Skalaagnes 2010-02-17 11:23
nanu? den beitrag über mir unter meinem namen hab ich aber nie verfasst .. betreibt hier etwa jemand identitätsraub?

aber, um mir selber zu antworten: es geht gar nichts ums verstehen oder darum, dass dafür steuern verschwendet werden. ich bin total dafür, dass die kitas dergleichen besser unterstützt werden - aber dann soll man doch bitte so ehrlich sein und auch "kita" drüber pinseln und dem ganzen nicht unter dem namen "skala" den anstrich von kultureller einrichtung verpassen wollen.
#11 Hunger in Leipzig: rüber zu kaffeefahrten.orgagnes I. 2010-02-17 12:14
@agnes: vielleicht sollten sie dann aber auch so ehrlich sein, anstatt auch nachtkritik.de lieber auf kaffeefahrten.org zu posten. oder ich, in diesem fall...
#12 Hunger in Leipzig: Zumutung, Mut, AnmutArkadij Horbowsky 2010-02-17 16:40
Offen gestanden, ich hatte nach den Kritiken zur Premiere, auch hier im Thread, ziemlich viel Lärm, Getue, Beliebiges erwartet, ja eher befürchtet denn erwartet, schließlich schreibt der Nachtkritiker, sicherlich mit allerlei "postdramatischen Wassern
gewaschen", keinen regelrechten Verriß, er schreibt von einer Art "produktiven Zumutung".
Und richtig: Es ist ein wenig wie mit der Harmonie in einem Bild: Viel blau, mittelmäßig viel rot, wenig gelb;
nur daß es in dieser Inszenierung halt viel Zumutung,
ein gerütteltes Maß an Mut und eine feine Spur Anmut gab: Und genau das macht diesen Abend zu einem überaus sehenswerten !!
Wäre ich ein Journalist, so hätte ich vermutlich so etwas Ähnliches getitelt wie "Dogma- killed the Paradigmastar", durchaus mit dem Hinweis gepaart, daß Lars von Trier ja keinen Paradigmenwechsel im Film begründet hat oder einen solchen inhaltlich zu einem solchen hin "diskutieren" läßt (... wie Pollesch zum Beispiel) in einer performativen Dekonstruktion des Vorführtheaters, er hat schlichtweg nur einen wirklichen Dogma-Film ("Idioterne (1998)") gedreht, und das ist das schöne an Dogmen: ihre Gesetztheit.
"Hunger" aus Leipzig -die Nachbesprechung am 15.2.
ist ausführlich darauf zu sprechen gekommen- erinnerte an ganz Vieles: zentral ist die Doppelgänger-
struktur der Inszenierung (tatsächlich fühlte ich mich an Finzis Gogol-Monolog "Tagebuch eines Wahnsinnigen"
erinnert, an Dostojewskijs Goljadkin ..., aber auch die Doppelgänger aus "Weiningers Nacht", Kierkegaards
A und B aus "Enten/Eller" in C zusammengedacht, bei Musil immer wieder Anselm-Thomas (sowohl in den Schwärmern als im Törless ...) sind jederzeit aktivierbar,
ja auch so einer wie "Ed Wood"), das Doppelgänger-
thema im Zusammenhang von "Trains of Thought" bezüglich des Selbstvorwurfes "Ästhetische Dekadenz": Ich verzeihe dem Schauspieler alle Fehler des Menschen, dem Menschen keinen des Schauspielers.
Ein wenig tricky, daß der Schauspieler noch als Schriftsteller spricht, er dekonstruiert meineserachtens auch nicht, sein Problem ist eines des Binden- und Lösens, er schafft es nicht so viel aus dem Fenster seiner Assoziationskräfte herauszuwerfen -Wittgensteins Neffe- wie durch dieses gesteigert wieder in ihm gebunden auftritt und drückt: das Publikum, eine andere Doppelung, die einzige Rettung,
das Spiel der einzige Weg dorthin, und es wird großartig gespielt; das muß am Rande der Nichtssagenheit, des Lächerlichen vor sich gehen, denke ich, manchmal war ich als Zuschauer fast neidisch auf die, die da spielen durften !
Das Schriftstellerthema wird übersetzt in das Schauspielerthema des Abends; und dieser Abend hat viele Gesichter !!
#13 Hunger in Leipzig: Identitätsraub? hahaha agnes III 2010-02-17 16:47
ha mal 3, "identtitätsraub?" und diese frage auf nachtkritik und auch noch von der immer treuen agnes? nenn dich doch "sebastian stadelmaier" huuu
im übrigen - hunger ist cool
#14 Hunger in Leipzig: Fleischeslust am AschermittwochArkadij Horbowsky 2010-02-17 16:51
@ Arkadij Horbowsky

Ach so, "Bandido" kann ja jetzt immer Fehler und Versäumnisse oder dergleichen angehen, eigentlich finde ich allein die -bewußt gewollte- Ansetzungstermine von "Hunger" und "Im Pelz" herrlich
contraintuitiv:
Hunger und Rosenmontag, Fleischeslust und Aschermittwoch, wirklich: alle Achtung !!
#15 Hunger in Leipzig: Regen kennt keine vierte WandMartin und Solveig aus Leipzig 2010-02-17 17:12
Es ist leider mal wieder typisch für nachtkritik, daß die frustrierten Betonköpfe hier die Felder besetzen. Eine inhaltliche Betrachtung dieser beeindruckenden Inszenierung findet hier nicht stattfindet. Die Leere, die Hamsun in seiner Vorlage ausbreitet, wird hier durch den Raum und durch die beiden Darsteller grandios übersetzt. Der Regen prasselt auf uns alle nieder, die wir in dieser Leere stehen. Regen kennt keine vierte Wand und man muß vor allem Max Brauer dankbar sein für seine physisch bis an die Grenzen gehende Darstellung! Wer das dann (...) auf Nacktheit und Ausbruch reduziert, der muß sich wirklich langsam mal fragen, ob er die Theaterentwicklung der letzten zwei Jahrzehnte verpennt hat. Die Skala als Kita? Ja warum denn nicht. Von Theatergreisen als Kita verunglimpft zu werden ist nicht das Schlechteste. Wir kennen keine Bühne außerhalb der Freien Szene in Leipzig, die so experimentierwillig und kreativ bereit ist, Theater als Versuchsanordnung zu verstehen. Also, laßt uns bitte weiterhungern!
#16 Hunger in Leipzig: peinliche Weisheiten aus der Provinzleipzig hinterm mond 2010-02-17 18:10
wenn wer die letzten jahrzente verpennt hat, dann wohl das central theater, dass denkt mit abgestandener und epigonaler moderne zeitgemäß zu sein. wow regen auf der bühne, das macht doch seit 5-7 jahren jedes stadttheater (zehetgruber und brack sei dank). "regen kennt keine 4.wand": peinliche weisheiten aus der provinz.
#17 Hunger in Leipzig: Gradzahl im metropolen KühlschrankMartin und Solveig aus Leipzig 2010-02-18 01:02
Lieber "leipzig hinterm mond",
Ihr frisch gezapfter Blödsinn macht sich zwar hübsch, enthält aber leider einen kleinen Hinkefuß: Wenn Sie Leipzig als provinziell empfinden, was es in vielen Punkten sicher ist, dann sitzen Sie ja sicher in einer der Metropolen, deren Theater uns die großen Gesten und Botschaften vermitteln und haben sich bestimmt nicht die Mühe gemacht, für einen Theaterabend in die Provinz zu fahren. Nur, warum entleeren Sie dann hier Ihren Mundstuhl? Wenn Sie Hunger aber gesehen haben sollten, dann müssen Sie Teil genau der Provinz sein, die Sie hier beschreiben. Uns wäre ersteres ja lieber, um Sie möglichst weit weg zu wissen. Aber in beiden Fällen haben Sie Ihr Dilemma prima zur Schau gestellt! Deshalb ein kleiner Rat aus der Provinz: Kopf zu machen und die Gradzahl im metropolen Kühlschrank höher stellen! Der brummt nämlich inhaltsvoller vor sich her als Sie es hinkriegen. Viele Grüße aus leipzig hinterm mond hinein in die stickstoffhaltige Atmosphäre des erdfernsten Trabanten.
#18 Hunger in Leipzig: wie ein Marathon bei Beethovenraps im winter 2010-02-18 07:26
schon mal jemandem aufgefallen, dass die übersetzung von bewußtseinsstrom eines schreibers (sitzt irgendwo rum und denkt) in dauerkugeln und wortkaskade eines schauspielers (macht sowas auch in der kantine) möglicherweise bißchen kurz greift? fühlt sich an wie marathon mit beethoven. (oh ja, laufen mit musik, hab ich auch schon mal gemacht, geil, da komm ich richtig drauf.)
#19 Hunger in Leipzig: so schön verräterischdie jury des theatertreffens 2010-02-18 10:33
@martin und solveig aus leipzig: wertvoller beitrag zur diskussion, so national und aggressiv, dabei verräterisch komplexbeladen. interessant auch die wir form. sprechen sie für ganz leipzig oder doch nur für eine überforderte, frustrierte, manisch ehrgeizige dramaturgie ?
#20 Hunger in Leipzig: vermessene ErwartungshaltungArkadij Horbowsky 2010-02-18 12:15
@ 18

"Rapshonig, ein ganzes Jahr"

"Zu kurz greifen": das steht immer wieder auch neben "zu weit gehen", besser: regelmäßig in der Nähe davon.
Wer von so einem kleinen Skalaabend irgendwelche
Wunderdinge zu Knut Hansum erwartet, gar über seine
Verwicklungen ins Politische oder irgendeine besonders augenöffnende Variante, die logisch aus seiner Kunst allerlei Irrlichter der Verwirrung abzuleiten im Stand wäre, um uns Nachgeborenen vor Pathos oder sentimentalem Background zu schützen bzw. davon zu kurieren, diese Person wird wohl enttäuscht von dieser Inszenierung das Spielhaus sogar noch vor der Nachbesprechung verlassen haben, vermutlich.
Aber: ich finde derlei Erwartungshaltungen, gelinde
gesagt, vermessen, ja, diese gehen zu weit.
Wie gesagt, ich finde es ausgesprochen schlüssig,
wie diese Doppelgänger immer wieder zu ganz konzentrierten, geradezu archetypischen "Begegnungs-, Vereinigungs-, Trennungsbildern" sich
hinspielen; das ist auch nicht immer laut, nein, teilweise hören Sie nur einzelne Tropfen, es ist ein Innehalten, Besinnen, eine Stille zu verspüren, die Darsteller wagen es auch, zart, zärtlich miteinander zu sein, gerade in dem Moment, wo Musik äußerst laut zu vernehmen ist, thalheimerverwandt!!
Das ist mitnichten nur einfach Beethoven, aber mit drei Sätzen einer Sonate wie der "Apassionata" käme man schon ein Stückchen näher an die Inszenierung heran.
Wie, es regnet in Leipzig in die Kantine hinein, und Leipzig ist Provinz ?? Na, wer so redet, was ist für den ein Theater in Wuppertal, Oberhausen, Moers oder Dessau-Roßlau, ... Köln wäre natürlich auch ne Frage.
"Lockender Lorbeer": das ist ein Film über einen
"Long-Distance-Runner" ..., und auch da kann der Lauf in die Sackgasse gehen; aber wer diesen Abend auf Gerenne, Tirade und dergleichen reduziert, ich frage mich ehrlich, was so eine Person überhauptnoch sieht, hört, spürt. Vielleicht klären Sie mich noch auf !!
#21 Hunger in Leipzig: danke für Hinweiswinterraps - jetzt hab ichs vers 2010-02-18 13:49
@20
danke für den hinweis: immer wieder stehts dann vielleicht da, aber hier nicht.
#22 Hunger in Leipzig: die nostalgischen KulturkonservativenMartin und Solveig aus Leipzig 2010-02-18 15:23
Lieber "die jury des theatertreffens",
da wir nunmal zu zweit hier posten, scheint es uns aus rein grammatikalischen Gründen durchaus angemessen, im Plural, also im "Wir" zu schreiben. Im Namen wirklich aller Leipziger, Erdenbürger und umliegender Asteroiden schreiben hier immer nur die Kulturkonservativen und Nostalgiker eines ach so politischen, ach so umstürzlerischen DDR-Theaters. Die finden heute alles so furchtbar auf den ehemaligen Sprechbühnen. Die haben sowieso schon alles gesehen ("Regen in einem Stück, lähähächerlihihich, das hahahabe ich schohon vor sieben Jahren und drei Monaten bei Herrn Zehnagel gesehehehen, hohoho..."). Die schreiben sich "ihre" Klassiker aufs Schild, obwohl sie einen Zeitgenossen Schiller anno dazumal mit gleichem Anlauf gelyncht hätten für seine Räuber etc. Mit dem Wunsch nach astreinem Deklamationstheater scheinen Sie aber dann doch wohl eher die Hoffnung zu verbinden, Ihre Singular-/Plural-Schwäche endlich in den Griff zu kriegen. Dabei wünschen WIR Ihnen viel Erfolg aus der Provinz.
#23 Hunger in Leipzig: Gesäuselprospero 2010-02-18 15:47
macht sie das eigentlich irgendwie geil, hier so rumzusäuseln? ist das irgendeine art sexspiel, das an mir vorübergezogen ist? postpubertäres pärchenposting? sie sind leider nicht annähernd so geistreich und cool, wie sie das gern hätten. ihre einträge zeugen vielmehr von einer triefenden arroganz, die selbst hier in diesem forum ihresgleichen sucht.

Ist mir, werter Prospero, in Ihrem "geistreichen", "coolen", "geilen" Beitrag etwas entgangen oder wovon genau möchte er zeugen?
Fragt wie immer herzlich grüßend: die Redaktion/Dirk Pilz
#24 Hunger in Leipzig: ein Stück schlauerthomas aus leipzig 2010-02-18 17:04
Am Montag hab ich in der Skala die erste reguläre Aufführung von „HUNGER“ besucht – und mein Fazit. Kaum ein anderes Stück ist so sättigend.
Nein. Ich habe das Buch von Hamsun vorher nicht gelesen. Meine Vorbereitung beschränkte sich auf den Programmzettel und einen Wiki Artikel zum Autor und Text.
Wie bin ich hinaus gegangen. Ein Stück schlauer über mich selber und die Welt wie Sie mir / uns heute entgegen tritt. Wie ist dass möglich bei einem solchen text.
Pernille Skaansar schafft Rahmenbedingungen, in denen die Schauspieler sich – Frei nach Hartmanns Ansatz diese zum Mitautor werden zu lassen – frei entfalten und in Ihrem Facettenreichtum erblühen können.
Das Konzept geht wie schon im Kirschgarten wunderbar auf. So erlebt man eine Aufführung immer wieder neu, beeinflusst vom Tageszustand der Akteure und deren Umwelt, die ja auch unsere Umwelt ist sofern man dies auf die Stadt als Lebensraum bezieht.
Gemeinsam mit dem Wegfall der Räumlichen Grenze zwischen Akteur und Zuschauer wie schon in Schwarztaxi oder Im Pelz entsteht ein Erlebensraum, der für mich einen neuen Verständnis Möglichkeit schafft.
Durch die Textschleifen, Wiederholungen, Überhöhungen und auch Musikelemente die einen im wahrsten Sinne unter der Haut treffen habe ich Einblick erhalten in die Ziellosigkeit des Fragmentierten Jetzt zwischen SMS, Blog, Hetze zum nächsten Termin ...
Die Kurzen Momente der Ruhe in denen ein anderer Teil der eigenen Energie (Edgar Eckert)
Die Oberhand gewinnt werden gleich wieder vom eigenen Zweifel und dem eilen zum nächsten überschwemmt.
Ich hab mir im Anschluss, wie schon bei im Pelz, das Buch bestellt. Und ich komme wieder!
Danke Pernille.

#25 Hunger in Leipzig: erheiterndpeter r. 2010-02-18 22:53
is' ja immer wieder amüsant. nachtkritik heitert ja wirklich auf. mensch, leute, haltet den ball flach. immer schön locker und geschmeidig bleiben. martin und solveig liefern beste realsatire. das hilft zwar in der auseinandersetzung über das gesehene keinen schritt weiter, aber erheitert doch wirklich ungemein.
#26 Hunger in Leipzig: gepriesene EnergieOlaf Blom aus B. 2010-02-18 23:58
Liebe Pernille,
leider konnte ich dein Stück bislang nicht sehen, da mich die Organisten leider woanders hinverschlagen derzeit, aber schon allein die Tatsache, dass deine Inszenierung eine derartige Diskussion in Bewegung setzt, finde ich bewundernswert, und einen Grund, bei nächster Gelegenheit nach Leipzig zu kommen und es anzusehen!
Ich halte ja Energien, die Aufführungen bei jenen freisetzen, die das Gefühl haben, von jener nicht angesprochen worden zu sein, für besonders wertvoll und bemerkenswert.
Weiter so! Liebe Grüße! A.
#27 Hunger in Leipzig: enorme WirkungDaniel Franke 2010-03-05 22:47
Ganz ehrlich: ich hatte mich außer dem Programmflyer nicht wirklich mit dem Stück befasst und konnte daher das Ganze einfach auf mich wirken lassen - und diese Wirkung war enorm! Was insbesondere Maximilian Brauer da auf die Bühne bringt, ist grandios! Der weitgehend zusammenhanglose Text einerseits und seine physische Höchstleistung andererseits verdienen außerordentliche Anerkennung! Er geht wirklich an seine physischen und psychischen Grenzen. Die in der Nachtkritik erwähnten Szenen, dass er mit blankem Hinterteil Regentropfen auffängt bzw. er sich eine Kette in den Anus einführt, sind mir (zumindest nicht bewusst) aufgefallen. Sehr heftig, ja fast schon schockierend, empfand ich die Szene, in der sich Maximilian Brauer selbst befriedigt. Nicht etwa, wie man es sonst am Theater vielleicht schon einmal gesehen hat (Hand in die Unterhose und los geht's mit rhytmischen Bewegungen unter der Hose). Nein, er zog die Hose herunter, nahm seine Männlichkeit in die Hand, und legte dann los - in aller Deutlichkeit, vor aller Augen, mehrere Minuten lang, leichte Erektion inklusive am Schluss. Das habe ich tatsächlich noch nie so drastisch und hautnah auf einer Theaterbühne erlebt - und schon allein für diese Selbstentblößung gebührt im höchster Respekt! Ein Erlebnis ist übrigens der direkte Bühnenkontakt, man ist direkt dabei im Geschehen, zwar am Rand, aber manchmal spirtzt es doch ganz schön auf die Zuschauer! Alles in allem ein genialer, unvergesslicher Abend.
#28 Hunger in Leipzig: laßt Euch nicht reinlegen@ daniel 2010-03-06 03:08
das ist ja echt perfide von dem daniel. laßt euch nicht reinlegen. der hat den abend gehaßt. deshalb kulminiert seine "hymne" auch in der gleichung: masturbation = schauspielkunst. was für ein troll, der nur das zurückläßt.
#29 Hunger in Leipzig: zur Genüge dokumentiertArkadij Horbowsky 2010-03-06 03:51
@ 27

Ja, ging mir mit dem Abend, den ich sah, am 15.2., das ist hier in diesem Thread zu genüge dokumentiert, auch so. Die Szene, die in der ersten Vorstellung besprochen wurde und Sie nicht bewußt wahrnahmen ..., wird es vermutlich an Ihrem Abend nicht gegeben haben, das wechselt von "Hunger-" zu "Hungerabend", und an meinem "Hungerabend" beispielsweise war das weder mit dem Anus so noch mit der Selbstbefriedigung; aber die Wirkung im Zusammenhang mit dem Hunger-Thema, das Doppelgänger-Gespann, diese große Spannbreite zwischen "Nähe" und "Distanz" dieses Gespannes, die sehr lauten, aber auch sehr leisen Momente: das wird es vermutlich auch an ihrem Abend gegeben haben, ja, der ist gelungen !
#30 Hunger in Leipzig: Imagination anschmeissenUlrike 2010-03-06 04:03
@ Daniel Franke: Wie geil ist das denn?! Jetzt gibts schon Porno auf der Bühne. Damit man nicht mehr denken und/oder die Imagination anschmeissen muss. Super, das.
#31 Hunger in Leipzig: Klostermauern im KopfPater Nosta 2010-03-06 10:56
Oooch, liebe Schwester Ulrike, gehen Sie doch einfach wieder in ihr Jesuitinnenkloster und lassen sich von der Oberin vorspielen, dass die Welt rein und unschuldig ist und also auch so inszeniert zu sein hat. Sie wissen hinter Ihren Klostermauern im Kopf ja sicher zur Genüge, wie es wirklich ist! Schöne Grüße aus Donaueschingen, P.
#32 Hunger in Leipzig: die wesentliche WirkungDaniel Franke 2010-03-06 23:11
@ Arkadij Horbowsky (Nr. 29)
Vielen Dank für Ihren Hinweis, ich wusste nicht, dass jeder Abend etwas anders ist und die Aufführungen unterschiedliche Elemente enthalten. Das macht das ganze ja noch spannender, man müsste dann ja fast jede Aufführung anschauen! Sie haben Recht: die wesentliche Wirkung entsteht durch die Spannbreite Nähe - Distanz, Laut - Leise usw. Das war auch am 04.03.so.

@ Ulrike (Nr. 30)
haben Sie am 04.03. "Hunger" gesehen? Ich vermute mal, ehr nicht. Denn mit Porno hatte die Masturbationsszene im Kontext des ganzen Abends betrachtet absolut nichts zu tun. Und eine leichte Erektion macht auch nicht gleich einen Porno aus einer Theateraufführung. Mein Tipp: hingehen, wirken lassen.
#33 Hunger in Leipzig: dieser authentische MatschUlrike 2010-03-07 01:51
@ Daniel Franke: Na, dann viel Spaß mit Ihrer "leichten Erektion". Ja. Genau. Warum überhaupt männliche (sic!) Masturbation und Erektion? Was mach ich denn jetzt damit, dass der sich da jetzt vor mir einen runterholt? Kann der das nicht zu Hause machen? Diesen authentischen Matsch?
#34 Hunger in Leipzig: auch zu HauseDaniel Franke 2010-03-07 19:41
@ Ulrike (Nr. 33)
Liebe Ulrike, was machen Sie denn damit, wenn einer als Faust auf der Bühne steht und versucht, den Sinn des Lebens zu finden? Könnte der doch auch zu Hause machen, oder?
#35 Hunger in Leipzig: experimentelles Gerubbelmartin 2010-03-07 20:07
ach, wie sinnentleert wird denn hier diskutiert. peinlich. und lieber daniel, nicht alles, was man machen kann, muß zur schau gestellt werden. und ich wage mal zu behaupten, daß es einen kleinen unterschied gibt zwischen der sinnsuche eines faust und dem experimentellen gerubbel am eigenen glied
#36 Hunger in Leipzig: Denkprozesse vollziehenUlrike 2010-03-08 02:02
@ Daniel Franke: Nee, das kann der Schauspieler, der den Faust spielt, nicht zu Hause machen, weil der nur über das Manuskript (sic!) Denkprozesse vollziehen und Erfahrungen machen kann, die in seinem Leben ansonsten möglicherweise gar nicht vorkommen. Wichsen kann doch jeder. Das ist keine Kunst.
#37 Hunger in Leipzig: emotionale PestArkadij Horbowsky 2010-03-08 09:12
@ Ulrike

Und Pissoirs finden Sie, liebe Ulrike, wenn auch nicht überall, wem muß ich das am "Frauentag" erklären ?, wirklich auch zahlreich, sind aber auch nicht überall Kunst.
Daß das, was Sie "Wichsen" und "Matsch" nennen, na, wem bei solcher Begrifflichkeit nicht die "emotionale
Pest" anspringt ..., für die "Hunger"-Inszenierung nicht konstitutiv ist, wurde weiter oben schon angesprochen, auch gerade hinsichtlich des Publikumsgespräches am 15.2. . Ulrike, besuchen Sie doch einen Abend mit einem solchen Gespräch, konfrontieren Sie die Regisseurin und die Dramaturgin der Inszenierung mit ihrem "Matsch- und Wichseinwänden"; möglicherweise tun Sie damit etwas für die Qualität späterer Theaterabende; ich bezweifele das, aber das gerade sollte Sie nicht abhalten, oder ?!
#38 Hunger in Leipzig: Hartmanns Kindergartenmoritz f. 2010-03-14 00:47
meine güte, was ist denn hier mit den zuschauern los? peinliche veräußerungen hier im forum. mir scheint, der kindergarten von hartmann hat nun das publikum gefunden, das er verdient.
#39 Hunger in Leipzig: erklären Sie sich!Arkadij Horbowsky 2010-03-14 15:02
@ 38

Butter bei die Fische, Moritz F., noch ist Ihr "Peinlichkeitsbegriff" an dieser Stelle in etwa so kenntlich und ernstzunehmen (als ein solcher, nicht als ein aussagekräftiges Beispiel dafür, wie sich landauf, landab so verhalten wird, als Warnung oder Mahnung) wie derjenige "Peinlichkeitsbegriff", den sie in jedem Bus von allen Mädchen 13+x+n so vernehmen können: "Ach, wie ist mir das peinlich !"
Lassen Sie ua. mich an Ihren "Weisheiten" und jedenfalls wohl Nicht- bzw. Anderspeinlichkeiten teilhaben, vielleicht muß ich ja vom Kindergarten in die Vorschule wechseln, und Sie sind ein großartiger Lehrer.
Bitte, werden Sie konkreter: Was war (Ihnen) hier
peinlich und warum ??
Das erörtern Sie nicht, wäre gewiß ganz aufschlußreich, da mehr zu vernehmen (kommt bei dergleichen Statements nur meistens nix nach, kenne ich schon).
"Kindergarten von Hartmann": Machen Sie mir den Gefallen, mir auch diesen Ausspruch zu erhellen !
#40 Hunger in Leipzig: ist der Schauspieler ein Objekt?Ulrike 2010-03-14 15:03
@ Arkadij Horbowsky: Natürlich. Es kommt auf den Kontext drauf an. Gleichwohl macht es einen Unterschied, ob ich ein Objekt (Pissoir) im Theaterkontext als Kunst wahrnehme oder einen wichsenden Mann. Das Objekt ist unveränderlich dasselbe, es kann sich nicht über die Sprache selbst hervorbringen. Anders der Schauspieler - oder betrachten Sie den etwa auch als Objekt/Ding? Eine schöne Option. Der Schauspieler als Ding. "Wir sind vielleicht endlich befreit von den Dingen, die wir lieben."
#41 Hunger in Leipzig: eine verklemmte SichtweiseMarinanne Selem 2010-03-14 17:03
Lieber "Ulrike",
solange Sie Theateraufführungen betrachten wie Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen im ZDF werden Sie im Theater nicht mehr allzu oft glücklich werden. Ihr Verständnis vom Schauspieler als "Objekt", der dem Regisseur/der Regisseurin zu Willen zu sein hat, ist so herrlich antiquiert, daß es Spaß macht, zu lesen. Darüber hinaus unterscheiden Sie in keiner Weise zwischen Schauspieler und der Rolle, die er spielt. Also: In zwei Hunger-Vorstellungen, die ich gesehen habe, sehe ich keinen Schauspieler symbolisch onanieren, sondern eine Figur aus Hamsuns Roman bzw. aus einer in jeder, aber auch jeder Hinsicht legitimen Theaterumsetzung dieses Stoffes. Die Darstellung ist nicht peinlich, sondern die verklemmte Sichtweise auf die Darstellung, die Sie hier manisch immer wieder als Wertmaßstab vortragen.

Lieber "moritz f",
was soll man zu Ihrem selbstgerechten Eintrag aus der Krone des Baums der Erkenntnis herab noch schreiben? Sie meinen Nichts? Das meine ich auch! Dort oben muß es sehr einsam sein. Sie sind zu bemitleiden.
#42 Hunger in Leipzig: schönes EigentörchenTimbaland 2010-03-14 17:24
@38:
Mit der Kindergarten-Kritik hast du dir ja ein schönes Ei ins Nest gelegt! Die Theatersituation (die einen spielen den anderen was vor) ist von Haus aus eine Kindliche. Gott sei Dank! Den Ernst des Lebens "im Kinderspiel" auf sein Normalmaß brechen, das war Theater, ist Theater und wird hoffentlich auch Theater bleiben.
Das wohl Treffendste und meist zitierte Theaterzitat lautet: "Der Schauspieler hat die Kindheit in die Tasche gesteckt, um sein ganzes Leben weiter zu spielen." Ein schönes Eigentörchen also, Nr. 38. Ansonsten bist du aber bestimmt ein ganz süßer, erwachsener Fratz!
#43 Hunger in Leipzig: Spannungsfeld von KunstArkadij Horbowsky 2010-03-14 18:47
@ LSDU (hier U)

Das Thema hatten wir ja schon anläßlich des "Rockkonzertes" im Pollesch-Soloabend des Fabian Hinrichs zu genüge, wie ich finde, besprochen, Sie erinnern sich: "Aboutness" (Danto) !
Das "Rockkonzert" auf der Bühne ist "über Rockkonzerte", Josefines Pfeifen (Josefine und das Volk der Mäuse) ist "über Pfeifen", und in diesem Zusammenhang ist eigentlich die Nennung des Ready-made-Pissoirs recht evident, und ich denke nicht, daß es hier irgendeiner "materiellen Objekthypothese" bedarf -wie sie aus der analytischen Kunstphilosophie, siehe zB. Wollheim, auch bekannt ist-, insofern trifft diese "Objektfrage" meineserachtens auch nicht recht.
Ich sehe den Schauspieler dort schon als Schauspieler, und angesichts des Hunger-Themas steht so eine Masturbationsszene im Spannungsfeld von Kunst als bzw. im "Streit/Widerstreit" mit "Artistische Dekadenz", "Triebabfuhr", "Broterwerb", sogar "Schöpfung".
Ich finde im Grunde, ich kann Polleschs "exaltierte Künstlerin" kaum adäquat verstehen, wenn ich mir diese Szene aus "Hunger" in Leipzig partout nicht anders vorstellen kann als losgelöst von eben diesem Spannungsfeld, in etwa als bloßes und kunstpervertierendes Wichsen und Matsch.
Wie gehen Sie dann mit Castorfs "Sara Sampson"-Inszenierung um: so mit Onanie und einem leeren Blatt Papier ??
#44 Hunger in Leipzig: elitär + eitelpeter m. 2010-03-14 23:38
elitäres, eitles geschwätz ohne mehrwert.
#45 Hunger in Leipzig: pro Intelligenz-PotenzUlrike 2010-03-15 01:52
@ Marinanne Selem: Nö, Rosamunde Pilcher find ich langweilig. Und es ging mir auch nicht um den Schauspieler als Objekt des Regisseurs, sondern als Subjekt oder Objekt seiner Selbst im Rahmen einer Theateraufführung. Wenn der also jetzt "als Figur" onaniert (wie geht das eigentlich, "als Figur" und nicht als Schauspielerkörper zu onanieren?), dann interessiert mich das einfach nicht, weil ich weiss, dass der da vorn, von seinem Leben abgetrennt, diese Handlung vollziehen muss, weil der damit irgendwas ausdrücken (sic!) soll.
Und was hab ich dann als Zuschauerin davon? Das ist doch genauso langweilig wie Rosamunde Pilcher, diese Männer, die auf der Bühne onanieren müssen, um sich ihre Potenz (als Künstler und/oder Künstlerfigur) zu beweisen. Männer mit Intelligenz-Potenz sind doch viel interessanter! Aber das ist vielleicht auch Geschmackssache. Sowieso, Masturbation als Schöpfung? Hä? Ich würde sagen, der Körper ist, und der Geist ist schöpferisch.
#46 Hunger in Leipzig: DauerpräsenzUlli O. 2010-03-15 10:36
@Ulrike: Sind Sie von der Katholischen Kirche beauftragt, hier zu schreiben? Was faseln Sie hier für einen Blödsinn? Eure Gottesdienste sind zwar immer noch die besten Inszenierungen, aber wovon um alles in der Welt reden Sie hier? Moralapostolin oder Kosten-Nutzen-Rechnerin, "interessiert mich nicht" und "was hab ich dann davon?". Dafür dass es Sie nicht interessiert und Sie nichts davon haben beweisen Sie hier eine Dauerpräsenz, von der der Heilige Geist nur träumen kann. Mit Theater und mit Theaterzuschauen haben Ihre Einträge nix zu schaffen.
#47 Hunger in Leipzig: Rückmeldung gern mit mehr InhaltKlerus 2010-03-15 10:59
@ 44
Sehr richtig, Herr M., vor allem ihr eigenes Geschwätz. Reine Zeitverschwendung. Gehen sie doch lieber mal in sich und falls sie jemals zurückkehren, melden sie sich gern nochmal mit mehr Inhalt. Gute Reise!!!!!!!!!!!
#48 Hunger in Leipzig: Wichsen ist keine SchriftUlrike 2010-03-15 16:43
@ Ulli O.: Nein. Mit der katholischen Kirche hab ich nichts am Hut. Und mit dem heiligen Geist kann ich auch nichts anfangen. Es geht hier auch nicht um Moral oder sowas, sondern darum, dass ich im Theater denken will. Theater als Schrift und nicht als Ausdruck. Auch körperliche Bewegungen können eine Schrift sein (denken Sie an den Tanz), indem über die Bewegung im Raum Bedeutung allererst hervorgebracht und/oder verschoben wird. Über diese Wichsbewegung eröffnet sich mir leider kein Denkraum. Aber vielleicht können Sie mir ja beschreiben, wie Sie dieses authentische Gewichse "gelesen" haben.
#49 Hunger in Leipzig: Rede-Assoziations- GedankenflußA 2010-03-15 17:35
@ LSDU

Sie haben den Abend einfach nicht gesehen und ganz offensichtlich "untilgbare" Vorurteile bzw. Abscheu dagegen; das schätze ich so ein, finde ich nicht sonderlich schlimm, nur sehe ich nicht, daß Ihre Schablone für diesen Abend stimmt, für andere stimmt sie gelegentlich mehr, aber auch das gerät zumeist eigentümlich einseitig.
Die Inszenierung hat gewissermaßen eine Spielvorlage mit "Zielpflöcken", welche die Spieler improvisierend
und intellektuell, ich denke, hochgradig anwesend und sich gegenseitig fordernd zu erreichen -in der Tat- haben.
Die Onanie ist dabei kein Muß und kommt auch nicht an
jedem "Hunger"-Abend vor: bitte nehmen Sie das endlich zur Kenntnis; also kann da keine Rede von
Zwang durch die Regie sein; auch, daß das eine Darstellung "männlich-geschlechtlicher" Potenz sein müßte, woher nehmen Sie das bloß ??
Könnte ja sogar Impotenz sein, wenn ich Ihrer Folie folgen will, und doch ein erstaunliches Wagnis, oder
wie ?
Sie könnten entgegnen:"Da haben Sie es, der kann nicht an jedem Abend, also sehen wir das nur an Abenden, wo er kann."
Aber das verfehlt die Aufführung komplett: das Spannungsfeld ist schon ziemlich so, wie ich es oben
beschrieb: Onanie als Schöpfung, das mag "man" sich durch den Kopf gehen lassen, vielleicht läßt "man" sich auch während der Onanie, davor oder danach, etwas durch den Kopf gehen, den "Stream" an Rede-/Assoziations-/Gedankenfluß liefert der Spieler
ja hinreichend ab (dieser Fluß, jener Stau, wenn das
nicht sprichwörtlich auf den Sack gehen kann !),
allerdings schrieb ich das nicht, ich machte ein Spannungsfeld auf, das sich auf den Begriff "Kunst"
bezog und nicht unvermittelt auf das, was vorne oder hinten dabei herauskommt. "An ihren Früchten sollt ihr
sie erkennen !" Der Onanierende stellt das doch wohl kaum so aus, als gäbe es besagtes Spannungsfeld nicht, als sei das eben wirklich ernsthaft seine Kunst, fragt sich aber sinnigerweise, was sie denn sei ..., und mitunter mag das "onanierende Blüten" treiben.
Ist Ihnen das wirklich so fremd ? Schwer zu glauben:
Gehen bei Ihnen ja kategorisch Figur und Körper des Spielers auch nicht zusammen, an einer Stelle, wo Körper und Kunst der "Spieler-Figur" irgendwie auch nicht recht zusammengehen oder zu sehr !!
#50 Hunger in Leipzig: in der IsolationUlrike 2010-03-15 18:38
@ Arkadij Horbowsky: Ist gut. Es geht hier um meine persönliche Haltung zu onanierenden Männern auf der Bühne. Ich seh einfach nicht, was das mit "Hunger" von Knut Hamsun zu tun hat. Gehts hier um den Hunger nach Leben? Aber die Onanie führt doch wohl eher in die Isolation. Gehts dann also um diesen Widerspruch zwischen Hunger nach Leben auf der einen und Verzweiflung/Einsamkeit auf der anderen Seite?
Und nochmal: Von Zwang durch die Regie habe ich nie geredet. Lesen Sie das bitte oben nochmal nach.
Vor allem, wie absurd ist das denn eigentlich, hier über Wichsen oder Nicht-Wichsen zu diskutieren? Ich finds beinahe schon komisch.
Übrigens, auch wenn ich skeptisch gegenüber einer geschlechterspezifisch codierten Schreibweise bin, auch Hélène Cixous hat auf das Schreiben durch den Körper verwiesen. Die Tinte (hier geht es um Handschrift, Zusammenhang Hand/Körper/Schrift) wird mit den weiblichen Körperflüssigkeiten (Muttermilch, Blut) assoziiert, und das unbeschriebene Blatt, besonders dessen Ränder, werden zum Körper, der spielerisch beschrieben wird. Männer dagegen zielen mit ihrem Abjekt wohl eher auf das Zentrum des Prinzenrollenkekses. Und ob man(n) kann oder nicht, diese Frage der Potenz (=Macht) treibt wohl ebenso eher den Mann um.
#51 Hunger in Leipzig: es gibt noch Hoffnungpeter m. 2010-03-15 19:03
klerus,so lange es ja noch so hochintelligente,gebildete,liberale,kritische,tolerante und selbstlose schreiber, dramaturgen und theatermacher wie sie gibt, ist mir echt nicht bang
#52 Hunger in Leipzig: Oszillieren von Rolle und PerformanceBlutsbruder 2010-03-15 20:02
@ LSDU

Gut, Sie schrieben etwas vom Sollen (und ich habe das mit einer anderen Instanz als dem Spieler selbst in Verbindung gebracht,
hier mit der Regie, von der Sie das nicht explizit schrieben, richtig !, was nahe lag für mich, zumal ich ja -wohl im Gegen-
satz zu Ihnen- in der Nachbesprechung des Abends, den ich
sah !, mit der Regisseurin und der Dramaturgin auch gesprochen habe, Frauen beide !!), ich unterstelle dem Schauspieler allerdings nicht, daß es Ihm um die Ausstellung seiner Potenz zu schaffen war, wie Sie es meineserachtens kaum tun würden, wenn Sie diesen Abend gesehen hätten, weil er qua Mann sich da eher drum schert oder so: Wieder einmal,
Sie schieben eiskalt dem Gegenüber etwas unter, das Sie, nur
Sie !!, aufgebracht haben, Sie mögen das komisch finden,
mich stört es nicht mehr sonderlich.
"Hunger" nach Sinn, ja, "Hunger" nach Brot genauso, "Hunger"
nach Halt und Bestand, "Hunger" aber nicht minder nach Offenheit und Wechsel, nach Distanz und Nähe, und immer
wieder wechselt das Verhältnis zum Doppelgänger, verschwindet zeitweise, teilweise tritt der Doppelgänger auf
("Depersonalisation" könnte damit assoziert werden, und wie fatal, das nach dem Muster des "Hungers" zu behandeln, medikamentös gar, sedierend ...), Leidenschaft, und das, was
Sie so sehr nicht mögen: Rückhaltlosigkeit.
Ja, der verliert sich in Assoziationen, schmeißt aus dem Fenster heraus und zieht sich so nur immer mehr zu ..., und das ist eine sehr körperliche Sache dann sowohl bei Hamsun als auch zB. bei Thomas Bernhard "Wittgensteins Neffe" (wegen
des Fensters), und der Schauspieler übersetzt den Schriftsteller Hamsuns qua Spiel in den Schauspieler, der er
ist, und zwar gewärtigt der Zuschauer genau diesen Übersetzungsprozeß, in der Tat ist ein Oszillieren zwischen
Rolle und Performance hier immer wieder auch eine Fragestellung an den Zuschauer.
Das Spannungsfeld habe ich erwähnt, in dem das vor sich geht:
mit Prinzenrolle hatte das nichts zu schaffen, auch wenn das für den kleinen Hunger schon angehen und in der nächsten Vorstellung eine "Rolle" spielen könnte, und der Eindruck auf meiner Seite war bislang auch, daß Sie sich auf dieses
Abjekt kaprizierten, obschon die Inszenierung, wie gesagt,
immer wieder anders die Kontraste setzt von einem "Doppelgänger-Verhältnis-Nichtverhältnis-Stadium" zum nächsten: Mit Blut wird so manch ein Vertrag "geschrieben",
bestimmt auch in einem anderen Leipziger Abend; Sie ahnen schon: Winnetou !!
#53 Hunger in Leipzig: aus BornaKlerus 2010-03-15 21:15
@ 51
Lieber Herr M., das freut mich sehr. Ich hoffe nur, ihre Bange und ihr Welthaß bäumt sich nicht aufs neue auf, wenn ich ihnen schreibe, dass ich nicht Theatermacher, sondern Mechatroniker aus Borna bin. Hochintelligent,gebildet,liberal,kritisch,tolerant und selbstlos stimmte aber alles. Wie haben sie das nur erraten. Ich helfe ihnen gern, auch außerhalb der Öffnungszeiten. Trauerkloß. Wie stelle ich mir sie im Gegenzug vor...? Hmmmmmm. Kennen Sie noch "Motzki", die TV-Serie? Wie waren die Dreharbeiten?
#54 Hunger in Leipzig: mal was von GodardUlrike 2010-03-15 21:17
@ Arkadij Horbowsky: Woher wollen SIE denn wissen, ob ich "Rückhaltlosigkeit" mag oder nicht? Herr (sic!) Horbowsky, don't forget: "The gods have not created men, man has created gods." (Jean-Luc Godard, "Le mépris")
#55 Hunger in Leipzig: lieber täuschenArkadij Horbowsky 2010-03-15 22:34
@ LSDU

Stimmt schon: Weiß ich natürlich nicht.
Wenn Sie aber wirklich Frau "LSDU" sind, dann gab es da immerhin schon einige Sätze Ihrerseits, die mich so denken lassen konnten ... .
Wie dem auch sei: mitunter täusche ich mich lieber,
vielleicht ist das hier so.
#56 Hunger in Leipzig: PolleschzitatUlrike 2010-03-16 15:11
@ Arkadij Horbowsky: Ja. Genau. Täuschen Sie sich lieber über Ihre Vorannahmen. Zitat Pollesch:
"Diese Kommunikation könnte vielleicht darauf bestehen, auf dem beruhen, was wir nicht teilen. Das, was wir hier normalerweise teilen, können wir ja auch nicht teilen, aber das fällt uns nicht auf. Das ist der Verblendungszusammenhang."
#57 Hunger in Leipzig: unter Frauenandrea b. 2010-03-16 15:31
Verehrte Ulrike,
haben Sie eigentlich eine sic!-Auf? Wahrscheinlich wohl, bei allem, was Ihnen so aufstößt ... Wir Frauen müssen doch zusammenhalten. Wenn Sie mal wieder richtig Hunger auf Theater mit Kostümen und richtig gut gesprochenem Text haben, ich mach da demnächst was an der Burg vom andern Hartmann! Wird sehr, sehr, sehr gut! Ihr Schill..., äh Ihre B.
#58 Hunger in Leipzig: nochn PolleschzitatGELD IST GEIL 2010-03-16 15:33
Zitat Pollesch: "Dann mach ich die Salzburger Festspiele auch noch. Ja auch von Nestle gesponsert."
#59 Hunger in Leipzig: VerblendungUlrike 2010-03-16 16:06
@ andrea b.: Äh, nee, Frau B., wir Männer müssen zusammenhalten. Das heisst, mir ist das vollkommen schnuppe, ob Sie nun eine Frau oder ein Mann sind oder irgendwas dazwischen. Ich definiere mich nämlich nicht allein über mein Frau-Sein, also über diesen vermeintlichen weiblichen Opferstatus. Das ist ja eben der Verblendungszusammenhang, dass auf der einen Seite "alle Frauen" unterdrückt werden und dass auf der anderen Seite "alle Männer" die Unterdrücker sind. Was fürn Quatsch mit Soße.
#60 Hunger in Leipzig: der Sinn erschließt sich nichtratlos 2010-03-17 20:50
nun,den roman von hamsun erkennt an nicht oder nur schwerlich wieder...soll man wohl auch nicht? das team hat sich jedenfalls wenig mühe gegeben, den plot auf die bühne zu bringen....stattdessen fremdtexte, eigenes, wildes gerenne, tobsuchtsanfälle eines darstellers...ja,kann man machen...nur was bitte außer aufsehen erregen will die regisseurin?...der abend hat seinen tiefpunkt errreicht, wenn nach allem aktionismus nun auch noich gewichst wird...(gähn)....und wasser von der decke mitz dem hintern aufgefangen wird....wenn sich mir der sinn dieser veranstaltung nicht erschließt,so hoffe ich doch jedenfalls, daß die macher und beteiligten wissen, was und vor allem warum sie da verzapft haben.
#61 Hunger in Leipzig: siehe den Dreiklang weiter obenArkadij Zarthäuser 2010-03-20 19:13
@ 60
Ein Zwischenstand:
Ich habe mittlerweile das erste Kapitel des "Hamsun"-Romanes gelesen, stimmt: wollte hier bis Ostern quasi selbst etwas "hungern", nicht mehr viel zu diesem Leipziger Abend schreiben beispielsweise, und mir geht es nicht wie Ihnen!

1. Die Inszenierung, siehe den Dreiklang von weiter oben:
Zumutung-Mut-Anmut mitsamt Nachgespräch hat mich nunmehr dazu veranlasst, nicht nur nach der Kjetsaa-Biographie Hansums (die im Nachgespräch eine kleine Rolle spielte) Ausschau zu halten, sondern mir den Roman selbst antiquarisch zu erstehen!

2. Genau: Es gab ein Nachgespräch mit der Regisseurin und der Dramaturgin; jedermann hat immer wieder neu die Gelegenheit, beide darauf anzusprechen, ob es Ihnen nur darum gehe, Aufmerksamkeit zu erregen, wie hier ungefähr gemutmaßt wurde und in "meinem" Nachgespräch keinesfalls !

3. Nach der Lektüre des ersten Kapitels des Romanes ist mir die Bühnenfassung sogar noch plausibler geworden:
Dieser "Hungerkünstler" schreibt da geradezu im Rausch einen Text, der ihm später 10 Kronen einbringt,... die er in einem Sprung schon wieder nicht mehr hat, eine "Zumutung" des Autors eigentlich; normalerweise wissen "wir", daß solche Texte meist eher nix taugen bzw. auf die "Hungerkünstlerweise" eher gerade nicht zustande kommen... Der Abend ist da ganz ähnlich; daß da was zustande kommt, was 11 Euro oder 10 Kronen oder dergleichen wert ist, das hat mich nämlich tatsächlich überrascht: Eine Überraschung, die eben auch im Roman angelegt ist, und hier als "Pars pro toto"-Inszenierungsfolie gegolten haben könnte: Das erste Kapitel, jener 10-Kronen-Text, die Aufführung: selbst das Zeitmaß für diese verschiedenen "Dinge" dürfte sehr verwandt sein!
#62 Hunger in Leipzig: welche Elemente hat die Aufführung?Daniel Franke 2010-04-08 19:58
Nachdem wir in den zahlreichen Kommentaren ja nun erfahren haben, dass jede HUNGER-Aufführung etwas anders ist (z. B. Regentropfen fangen oder Kette in den Anus einführen kam in "meiner" Vorstellung nicht vor, dafür das Onanieren) würde ich nun gerne Erfahren, welche Elemente denn die Aufführung am 07.04. in Leipzig hatte! War jemand dabei und kann berichten?
#63 Hunger in Leipzig: Verwechslung123 2010-06-11 03:57
daß inhalt und aussage und intelligenz immer mit effekthascherei, wichtigtuerei und möchtegerninnovativsein verwechselt wird.
#64 Hunger in Leipzig: aufgeladen möchtegern-intellektuellsabrina 2010-06-14 23:03
lieber 123, das ist doch Programm in Leipzig. Leider verwechseln manche Langeweile und Aussageschwäche mit ungeheuer innovativer und kräftiger und intelligenter Kunst. Das Ganze ist in Leipzig oft so aufgeladen möchtegern-intellektuell,daß man echt das Rennen bekommt. (…)
#65 Hunger in Leipzig: Dementi123 2010-06-14 23:52
@63. Der Kommentar stammt nicht von mir. Der Echte.
#66 Hunger in Leipzig: am Hungerleider reich werdenich 2010-07-09 03:52
Welch einen Blödsinn soll man hier noch schreiben! Jeder Hartz4 - Empfänger ist heute Hamsun, und Hamsun war (wie Dostojewski) Hartz-4-Empfänger. Der Blödsinn, der im Internet kuriert, dient doch nur dazu (auf Kosten des Nobelpreisträgers) reich zu werden. Ob Amazon oder andere Lese- und Hörverlage! Sie wollen mit diesem Hungerleider reich werden!

Kommentar schreiben