Das Festival sei auch "eine Plattform für die Verlängerung der dramaturgischen Arbeit des Hauses, für die Stärkung der Zusammenarbeit mit Autoren, für die Sichtbarkeit ihrer Bedeutung. Es ist anders eingebunden in die tägliche Arbeit des Theaters und das kommt einer anderen Art von Neugierde zugute: Man behauptet nicht einfach, das Beste einer Saison zu zeigen, sondern das, wovon man am meisten lernen kann."

 

Hier geht's zur Festivalübersicht der Autorentheatertage und zu den Nachtkritiken der eingeladenen Produktionen.

 

 
Kommentar schreiben