25. Mai 2017: Antú R. Nunes mit Die Odyssee am Thalia Theater Hamburg

Eine Lokalzeitung findet, dass Nunes mit dieser Irrfahrt komplett vom Kurs abgekommen ist. Ganz anders wir.

24. Mai 2017: Kampf des N**** und der Hunde in Bochum

Starke Zustimmung der Kolleg*innen aus Radio und Print im Westen und überregional. Starke Zustimmung auch bei uns.

24. Mai 2017: Deine Liebe ist Feuer vom Collective Ma'louba im Mülheim

Sehr begeistert ist die Zeitung von dieser syrischen Erzählung, die uns zwiespältig hinterließ.

24. Mai 2017: get deutsch or die tryin' am Gorki Theater Berlin

Der Beat stimmte an diesem Abend von Necati Öziri und Sebastian Nübling. So entnimmt man es den Kritiken der Kolleg*innen. Auch unserer.

23. Mai 2017: Auerhaus von Bov Bjerg am Deutschen Theater Berlin

"Erstickend brav" fand der Zeitungskritiker die Inszenierung von Nora Schlocker, die wir sehr gerne sahen.

23. Mai 2017: Das Mädchen mit dem Fingerhut bei den Ruhrfestspielen

Begeistert ist die Zeitungskritikerin von Alexander Riemenschneiders Inszenierung des Romans von Michael Köhlmeier, einer Koproduktion der Ruhrfestspiele mit dem Deutschen Theater Berlin – die auch uns verzauberte.

23. Mai 2017: Am Strand der weiten Welt von Simon Stephens in Detmold

Die Zeitungskritikerin schwärmt von Martin Pfaffs Stephens-Inszenierung zur Eröffnung des NRW-Theatertreffens – auch wir erlebten einen eindringlichen Abend.

23. Mai 2017: Jakob von Gunten am Schauspielhaus in Zürich

Einmal ja, zweimal jein von den Zeitungskolleg*innen. Einmal nein von uns.

23. Mai 2017: Die Perser am Akademietheater zu Wien

Einhellig stimmen die Zeitungskritiker*innen der neuen Thalheimer-Inszenierung zu. Wir genauso.

23. Mai 2017: Anna-Sophie Mahler mit Alla fine del mare am Theater Konstanz

Hochzufrieden ist in der Schweizer Nachbarschaft ein erster Kritiker, die Lokalzeitungskollegin dagegen sah den Abend auseinanderfallen. Wir sahen einen gelungenen Kunstgriff.

23. Mai 2017: Krzysztof Minkowskis und Johannes Hoffmanns Abend Anschlag in Berlin

Intensiv, diskusionswürdig und auch angreifbar findet eine Berliner Kritikerin den Abend über die Pariser Terroranschläge vom November 2015 im Heimathafen Neukölln. Den wir ähnlich beurteilten.

22. Mai 2017: Das neue Jerusalem am Wolfgang-Borchert-Theater Münster

Verhalten positiv urteilt der Printkritiker, angesichts einer opulenten Produktion des kleinen Theaters . Wir sahen ein starkes Stück etwas weniger stark umgesetzt.

22. Mai 2017: Vier Regisseure suchen Joël Pommerats La Révolution #1 in Saarbrücken

Die Lokalzeitung und ein regionaler Sender halten dieses kollaborative Projekt zum Abschluss der Ära Schlingmann in Saarbrücken mindestens zur Hälfte für einen verhängnisvollen Fehler. Wir fühlten uns davon alles in allem intelligent und gut unterhalten.

21. Mai 2017: Promised Ends: The Slow Arrow ... bei den Wiener Festwochen

Die Kollegen sind sich uneins in der Bewertung von Saint Genets. Altbacken oder brutal-packende Gesellschaftskritik? Wir beobachteten, wie die Pointe des Abends dem Abend hinterherhinkte.

19. Mai 2017: Stephan Kimmigs Phädra mit Corinna Harfouch am DT Berlin

Corinna Harfouch mache Eindruck, so die Kritiker, von denen die meisten Kimmigs Phädra einfach, streng, aber auch nicht ganz plausibel finden. Wie wir.

18. Mai 2017: Philipp Löhles Schlaraffenland in Basel uraufgeführt

Claudia Bauers Uraufführung provoziert die Kolleg*innen zu einhelligen Verrisse. Uns ließ der Abend eher leidenschaftlos zurück.

17. Mai 2017: Die Wiener Festwochen eröffnen mit Ishvara

Ablehnend bis bitterböse sind die Kritiken zu Tianzhuo Chens erster Theaterarbeit. Wir waren milder gestimmt.

16. Mai 2017: Happy Hour von Lothar Kittstein in Trier

Der Trierische Volksfreund lobt Alice Buddebergs Uraufführung als "rasant, feinfühlig und detailverliebt". Wir sahen eine "originelle Unterschichtenvariante von Sartres 'Geschlossener Gesellschaft'".

16. Mai 2017: Mizgin Bilmen inszeniert Antigone in Bamberg

Eine erste Stimme lobt, die "beeindruckende Inszenierung geworden, ohne nervende Aktualisierungen und Pop-Anbiederungen". Wir sahen einen Triumph der Kompaktheit.

15. Mai 2017: Stefan Puchers Horváth-Inszenierung Kasimir und Karoline in Stuttgart

Pucher gehe es ums Politische, ums große Ganze in seiner Inszenierung von Kasimir und Karoline so die Kritiker, die den Abend aber nur eingeschränkt geglückt finden, wie auch wir.

15. Mai 2017: Nuran Davis Calis' Istanbul am Schauspiel Köln

Ratlosigkeit bleibt bei den Kritikern nach Calis' Istanbul, denn Türken, Deutsche, Erdogan-Anhänger trinken zwar gemeinsam Tee, aber es tun sich Gräben auf. Wir sahen es so.

15. Mai 2017: Rimini Protokolls Gesellschaftsmodell Großbaustelle in Düsseldorf

Auf beklemmende Weise werden die obszönen Mechanismen der Baubranche offengelegt, ein großer Abend, so eine erste Kritik. Wir fandens im besten Sinn aufklärerisch.

15. Mai 2017: Brit Bartkowiak inszeniert Bluthochzeit in Würzburg

Eine erste Stimme ist sehr beeindruckt. Auch wir sahen einen kraftvollen Abend.

13. Mai 2017: Jan Neumanns Bombenstimmung bei den Ruhrfestspielen

Wie immer, wenn es witzig wird, gehen die Meinungen der Kritiker*innen über den Humor auseinander. So lachten wir.

13. Mai 2017: Ferdinand Bruckners Krankheit der Jugend am Linzer Theater Phönix

Rasante 75 Minuten haben alle Kritiker*innen gesehen, was manchem mehr, mancher weniger gefiel. Uns mehr.

13. Mai 2017: Phädras Nacht von Ostermaier/Kušej am Residenztheater München

Zwei der Zeitungskollegen sind negativ, ein dritter positiv überwältigt von dieser Bibiana-Beglau-Show – wir gingen die Sache etwas nüchterner an und sahen Pathos und unfreiwillige Komik.

12. Mai 2017: Ingrid Lang inszeniert Pasolinis Orgie am Wiener Hamakom

Was die erste Printkritik als gediegen inszeniert bezeichnet, war für uns das Intensivste, das man derzeit in Wien sehen kann.

11. Mai 2017: Evening at the Talk House bei den Ruhrfestspielen

Ziemlich beeindruckt zeigen sich die Kritiken davon, wie Johanna Wehner Wallace Shawns bittere Dystopie Züge eines Gespensterreigens verpasst. Ähnlich sahen es wir.

11. Mai 2017: Tom Schneider inszeniert in Zürich Faust mit Goethe und Jelinek

Die eine Zeitungskritikerin jubelt, der andere winkt ab – wir sahen eine wenn auch unterhaltsame "Faust"-Karikatur.

11. Mai 2017: Insgeheim Lohengrin von Alvis Hermanis am Residenztheater München

Die Kollega sind uneins, die Theaterkritiker wenden sich mit mehr oder weniger Entsezen ab, der Musikkritiker ist begeistert. Wir haben uns auch gelangweilt.

10. Mai 2017: Carol Reed von René Pollesch am Akademietheater Wien

Auch wenn die meisten Kritiker*innen den Pollesch-Sound vielleicht verschmähten oder über hätten, die Schauspieler*innen reißen es wie üblich wieder raus. Für uns eh.

10. Mai 2017: Die Borderline Prozession beim Theatertreffen

Bei den Berliner Zeitungskritikern fällt der Multimedia-Rausch aus Dortmund durch – bei uns wie auch in der SZ von heute stößt er in der Kurzkritik zum Theatertreffen-Gastspiel und in der Original-Nachtkritik auf Begeisterung.

10. Mai 2017: Drei Schwestern aus Basel zur Eröffnung des Theatertreffens Berlin

Die Zeitungskritiker sind richtig gut unterhalten bis begeistert von Simon Stones Tschechow-Überschreibung – hier unser Eindruck vom Theatertreffen-Gastspiel und die Nachtkritik von der Basler Premiere.

9. Mai 2017: Herr Puntila und sein Knecht Matti von Sebastian Baumgarten in Zürich

Zu viel! Zu viel! ruft eine, Puh! eine andere Zeitungskritikerin – puh! rufen auch wir.

8. Mai 2017: Bremer Freiheit & Herzog Blaubarts Burg an der Oper Halle

Thirza Brunckens Fassbinder-Bartók-Kombi überzeugt die Kolleg*innen eher musikalisch als inszenatorisch – wir erlebten nach einem schwierigen ersten einen lohnenden zweiten Teil.

8. Mai 2017: Hakan Savas Micans Die Eroberung des goldenen Apfels in St. Pölten

Der Zeitungskritiker findet die Oberfläche gut und nicht viel drunter – damit ging es ihm ähnlich wie uns.

8. Mai 2017: BND – Big Data is watching you von Simon Solberg in Bonn

Einen "hochspannenden Psychokrimi" sah eine Zeitungskritikerin, die nächste wie auch uns überzeugte der Bundesnachrichtendienst-Thriller weniger.

6. Mai 2017: Die Guerilla-Folk-Oper Counting Sheep bei den Ruhrfestspielen

Eher beeindruckt zeigt sich eine erste Printkritik vor Ort von dieser Revolutionsübung. Wir hatten politische Bedenken.

5. Mai 2017: Der Sandmann – Robert Wilson nach E.T.A. Hoffmann

Neutral bis verärgert reagieren die Kolleg*innen fast ausnahmslos auf die Eröffnung der Ruhrfestspiele mit schwarzer Romantik, weißer Schminke und Liedern von Anna Calvi – auch uns ließ die Chose kalt.

2. Mai 2017: Der Mensch erscheint im Holozän in Luzern

Die Kritiker*innen sind sehr angetan von diesem interdisziplinären Luzerner Projekt. Die meisten Einwände, nicht so sehr viele, hatten wir.

2. Mai 2017: Dirty Work von Forced Entertainment auf PACT Zollverein

Allgemeine Begeisterung, sowohl bei der Radiokritik wie bei uns.

2. Mai 2017: Ruf der Wildnis in Darmstadt von Christian Weise inszeniert

Die Fantasie des Regisseure treffe auf ein Ensemble mit großem Körpereinsatz, so eine erste lokale Kritik, die auch sehr angetan ist wie Samuel Koch die Geschichte auf der Bühne zu Ende erzählt. Wir waren eine Prise verhaltener. 

2. Mai 2017: Der erste fiese Typ in den Münchner Kammerspielen

Die erste Kritikerin der ersten Münchner Zeitung sah einen harmlosen, wenn auch spielfreudigen Abend. Wir waren begeistert.

2. Mai 2017: Falk Richters Verräter am Maxim Gorki Theater

Die Kritiker*innen sehen das Anfangsversprechen von Falk Richters neuem Abend nicht eingelöst, so wie wir auch nicht.

2. Mai 2017: Azan Garos InnerOuterCity in Chemnitz

Einen schwerlich theaterfähigen Text, der gleichwohl unterhaltsam vertheatert wurde, erlebte eine erste regionale Kritik. Wir sahen streckenweise urkomisches Theater, das gleichwohl in der Filterblase verblieb.

2. Mai 2017: Die Danksager von Haußmann / Regener am BE

Statt Buhs und Bravos hätte dieser Abend eigentlich Naja-Rufe ernten müssen, schreibt der Kollege der Berliner Zeitung. Along these lines urteilen auch die anderen Kritiker*innen, darunter auch wir.

2. Mai 2017: Mauser von Oliver Frljić am Residenztheater München

Die Kolleg*innen sind mehr oder weniger beeindruckt von dieser Heiner-Müller-Fortschreibung, wir auch.

2. Mai 2017: Martina Clavadetschers Umständliche Rettung in Essen uraufgeführt

Die Erzählebenen verschieben sich, die theatralen Mittel auch, und ob das funktioniert oder nicht, darüber sind sich die lokalen Kritiker uneinig. Wir sahen sanfte Ironie am Werk.

2. Mai 2017: David Gieselmanns Der blaue Würfel in Heidelberg uraufgeführt

"Überdrehtes Pollesch-Tempo" schreibt ein Kritiker über David Gieselmanns neues Stück Der blaue Würfel, von Christian Brey in Heidelberg uraufgeführt, und findet, das mache etwas her. So sahen wir es.

25. April 2017: Einstein on the Beach von Kay Voges' bildersatt inszeniert in Dortmund

Bildersatt ist dieser Abend, die erste Inszenierung von Einstein on the Beach, bei der weder der Komponist Glass noch der szenische Erfinder Robert Wilson ihre Hände im Spiel hatten. Die ersten Kritiken sind aber gespalten, ob die Farb- und Pixel-Explosion genial sei oder am Ende doch nicht ganz ausreichend. Wir fandens nahezu perfekt.

25. April 2017: Atlas der Angst von Gieselmann/Smailovic/Grünewald am Thalia Hamburg

Ein Abend über German Angst, basierend auf Gefühls-Recherchen, gesammelt bei einer Reise durchs heutige Deutschland. Eine Zeitungskritik winkt ab, eine andere ist beeindruckt, wir noch mehr.

25. April 2017: Glückliche Tage mit Dagmar Manzel am Deutschen Theater Berlin

Trotz von allen Kritiker*innen verehrter Dagmar Manzel fallen die Urteile zu diesem Beckett-Abend von Christian Schwochow teils ernüchternd aus. Wir bilden keine Ausnahme.

25. April 2017: Der Scheiterhaufen in Dresden dreisprachig inszeniert von Armin Petras

An die feine Prosa der Romanvorlage reiche Armin Petras' Inszenierung in Dresden nicht heran, so eine Radiokritik. Wir sahen es ähnlich.

Diese und ältere Kritikenrundschauen finden Sie immer auch angehängt an die jeweilige Nachtkritik.