"Ich habe alles gegeben"

Berlin, 10. Juni 2010. Jetzt spricht der Entlassene: Nachdem Frank Castorf, Intendant der Berliner Volksbühne, gestern in einem Interview eher nebenbei mitteilte, dass er seinen Chefdramaturgen entlassen habe, schießt Stefan Rosinski heute auf allen Kanälen zurück. "Die Vorwürfe von Castorf gegen mich sind unhaltbar", äußert er Birgit Walter und Ulrich Seidler gegenüber in der Berliner Zeitung. "Ich habe alles gegeben, um die Volksbühne wieder auf Kurs zu bringen", verteidigt er seinen Kurs. Währenddessen fahnden die beiden Autoren süffisant nach einem Nachfolger: "Günstiger wäre es, die Chefdramaturgie der Volksbühne gleich abzuschaffen und eine befristete Stelle für einen Sündenbock auszuloben. Wer würde, bei allem, was über Rosinskis unbewiesene Qualitäten als Dramaturg zu sagen wäre, dazu nicht taugen?"

Ein nicht namentlich gekennzeichneter Artikel im Berliner Tagesspiegel referiert lediglich Rosinskis Äußerungen – vielleicht, weil die Zeitung gestern die Debatte erst angestoßen hatte mit ihrem Castorf-Interview. Bei aller persönlichen Verletztheit zeigt Rosinski hier, dass er seine Rechte sehr wohl kennt: "Mich enttäuscht das menschlich sehr. Für die Volksbühne wird meine Freistellung eine teure Angelegenheit, denn mein Vertrag läuft bis Sommer 2012".

Auch die Berliner Morgenpost ließ sich die Kündigung von Rosinski bestätigen. Hier verteidigt sich Rosinski gegen Castorfs Vorwürfe, seinen Aufgaben nicht nachgekommen zu sein:  "Die Spielzeit war durchgeplant." Zuvor aber rollt Stefan Kirschner den Verlauf der Kündiung und des Eklats auf: "Beide verständigten sich auf das, was in so einer Situation üblich ist: man äußert sich gegenüber der Öffentlichkeit zurückhaltend und überlässt die Regelung der Formalitäten (Rosinski hat einen Dreijahres-Vertrag) den Anwälten. Das ging offenbar nur ein paar Tage gut." Kirschner referiert Rosinskis Vorgänger, die nach ihrem Volksbühnen-Engagement nicht gerade einen Karriereknick  hinnehmen mussten. Und resümiert zum Thema Volksbühnen-Intentanz: "Die Zeit für einen Wechsel scheint reif." (geka)

 

 
Kommentar schreiben