Schlechte Beratung

Hamburg, 28. September 2010. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet hat die Hamburger Kulturbehörde die Idee eines Generalintendanten verworfen. Kultursenator Reinhard Stuth gab gestern bekannt: "Keine Doppelintendanz für Schauspielhaus und Thalia-Theater. Wir suchen gezielt nach einer Person, die sich ausschließlich um die Leitung des Deutschen Schauspielhauses kümmert. Das Deutsche Schauspielhaus ist und bleibt eine der renommiertesten und wichtigsten Sprechbühnen im deutschsprachigen Raum. Schauspielhaus und Thalia-Theater brauchen eigenständige Intendanten. Der fruchtbare Wettbewerb dieser beiden herausragenden Häuser wird Hamburg auch weiterhin zu einer der herausragenden Theaterstädte Deutschlands machen."

Die Idee einer Doppelintendanz sei "von außen an uns herangetragen worden", hieß es weiter von Stuth. Nun soll "die künftige Positionierung des Schauspielhauses" geklärt werden. Anschließend will man einen "künftigen Intendanten" suchen.

Jack Kurfess, Geschäftsführer des Schauspielhauses, ließ dazu über die Pressestelle des Schauspielhauses erklären: "Wir freuen uns, dass die Idee der Generalintendanz vom Tisch ist. Herr Stuth ist auf einem guten Weg. Es scheint, dass er sich langsam in die Materie einarbeitet. Dann wird er sicherlich bald erkennen, dass die Kürzung von 1,2 Millionen Euro zurückgenommen werden muss, um das Deutsche Schauspielhaus als, wie er selbst sagt, 'eine der renommiertesten und wichtigsten Sprechbühnen im deutschsprachigen Raum' zu erhalten."

(Hamburger Abendblatt/sik)

 

Hier finden Sie eine ausführliche Chronik zur Debatte um das Deutschen Schauspielhaus.


mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Generalintendanz ist vom Tisch: klingt immer noch furchteinflößendaugust everding 2010-09-28 18:28
thank god!!! wenigstens das ist abgewendet!! wobei die formulierung, dass sich herr stuth nun gedanken über "die künftige positionierung des deutschen schauspielhauses" macht, klingt immer noch reichlich furchteinflößend... der kampf geht weiter!!!
#2 Aufruf zur Menschenkette in Hamburg am 30.9.Peter Pan 2010-09-28 20:06
donnerstag 30.09. 17.00 uhr menschenkette von der elbphilarmonie zur finanzbehörde. 19.20 uhr vorm thalia und mit den kollegen dann marsch zum schaupielhaus. alle kommen!!
#3 Generalintendanz vom Tisch: gute Wünsche & Gedankenclara 2010-09-28 22:14
ja, das ist der richtige weg!!! viel glück und bin mit allen guten gedanken bei euch im norden!!!
#4 Generalintendanz vom Tisch: nicht der richtige WegHilffix 2010-09-29 02:15
Nein, das ist nicht der richtige Weg! Tut mir leid, hier wird nicht nachgedacht. Mein Tipp an die Kulturbehörde: erst Konzept, dann Verlautbarungen. Denn wenn die Kürzungsvorgabe ernst gemeint ist, dann wird das Deutsche Schauspielhaus es nicht allein stemmen können. Man wird sich ein Modell einfallen lassen müssen, von dem ich nicht sehe, wie die anderen Häuser davon verschont werden können. Das muss jemand koordinieren - und wie heißt der dann? Den ganzen Begriff des Generalintendanten ins Spiel gebracht zu haben, war genauso ein Fehler, wie sich jetzt gegenteilig zu verlautbaren. Nochmals: Es dringend anzuraten, erst ein Konzept mit allen Zieldefinitionen (und das kann nie nur allein die Umsetzung der Kürzungsvorgabe sein!) zu erarbeiten, und zwar unter Beteiligung der Betroffenen, und dann den Intendanten zu suchen. Zum Beispiel. Aber vielleicht hat der Senat ja auch schon die Nase voll und nimmt die Auflage zurück.

Kommentar schreiben