Weniger sparen

Bonn, 17. November 2010. Wie einem Bericht in der Welt zu entnehmen ist, sollen dem Theater Bonn nun 'nur' 3,5 Millionen Euro gekürzt werden. Anfang der Woche war noch von 7 Millionen die Rede gewesen. Dadurch drohe dem Haus "ein Personalabbau, der die Struktur des Theaters zutiefst beschädigen wird", urteilt der Deutsche Bühnenverein (nachzulesen auf der Website des Theaters Bonn). Es muss voraussichtlich nicht mehr die gesamte Schauspielsparte, sondern lediglich eine Spielstätte geschlossen werden.

Intendant Klaus Weise bezeichnet die geplanten Einsparungen als "ein Armutszeugnis für eine Stadt dieser Größenordnung". Der Personalrat von Oper, Schauspiel und Orchester (Proso) reagierte heute mit einem Offenen Brief:

"Aus Sicht des Personalrates ist inzwischen eine Stufe erreicht, wo weitere Einschnitte nicht mehr einen linearen Abbau des Angebots sondern Amputation bedeuten. Arbeitsbelastung und Altersstruktur der Mitarbeiter machen eine Fortsetzung der bisherigen Schrumpfkur unmöglich.

Mit Entsetzen beobachten wir, wie verantwortungslos öffentlich mit Zahlen jongliert wird. Eine Einsparsumme von 7 Mio. € würde den Verlust von weiteren 150 Arbeitsplätzen bedeuten. Betriebsbedingte Kündigungen müssen befürchtet werden. Aus Sicht der Arbeitnehmervertretung eine Katastrophe, allerdings ginge der strukturelle Schaden viel tiefer, weil man - anders als im Wirtschaftsbetrieb - nicht einfach kurzzeitig die Produktionsmenge herunter- oder herauffahren kann.

Auf der Suche nach einem unverwechselbaren Profil, das eine Stadt attraktiv macht, beruft man sich in der Beethovenstadt gerne auf Musik und Theater. (...) Es ist gerade das umfangreiche Kulturangebot, das Bonn liebens- und lebenswert macht. Für Wirtschaftsunternehmen ist es ein wichtiger Standortfaktor.

(...) Der städtische Haushalt lässt sich nicht durch die Zerschlagung des Theaters sanieren. Es sind einerseits gewaltige Pflichtaufgaben, die den Kommunen durch Bund und Land aufgebürdet werden ohne entsprechenden finanziellen Ausgleich, andererseits Millionenfallen, die von städtischer Seite mit verschuldet wurden, die zu der jetzigen schwierigen Lage geführt haben.

Wir warnen eindringlich davor, durch unausgereifte, kurzsichtige Entscheidungen Fakten zu schaffen, unter deren Folgen alle Bürgerinnen und Bürger und auch nachfolgende Generationen leiden müssen."

(Welt-online / Proso / ape)

 

Mehr zur finanziellen Lage der Theater im nachtkritik-krisometer.

 

Kommentar schreiben