Blankes Entsetzen

Köln, 13. Dezember 2010. Daniel Kehlmann meldet sich mal wieder zu Wort. Auch zum Thema Theater in Deutschland. In einem Interview mit dem Kölner Stadtanzeiger geht er unter anderem auf seine Eröffnungsrede der Salzburger Festspiele 2009 ein: "Die Hysterie der Reaktionen hat mich überrascht und belustigt. In jedem anderen Bereich ist Kritik eher möglich als in diesem semitotalitären Theater-Milieu. Es herrschte ja blankes Entsetzen unter Intendanten und vielen Theaterkritikern, während die Öffentlichkeit keineswegs entsetzt war." Zur Unterstützung zitiert er Milan Kundera und zieht einen gewagten Vergleich: "Es gibt in Deutschland wirklich noch zwei totalitäre Submilieus, in denen sich DDR-Strukturen halten. Das eine ist die Deutsche Bahn und das andere das Theater."

 
Kommentar schreiben