Unter dem Druck religiöser Parteien

1. Januar 2011. Das irakische Bildungsministerium hat den Meldungen verschiedener Medien zufolge der Fakultät der Schönen Künste der Universität Bagdad verboten, ab 2011 Theaterkunst und Musik zu unterrichten. "Das bedeutet den Tod für uns", zitiert das Deutschlandradio den stellvertretenden Dekan der Universität Falah al-Mussadi. Das Ministerium habe diese Entscheidung unter dem Druck religiöser Parteien getroffen, die das Land ins Mittelalter zurückbringen wollten. Professoren und Studenten der Universität befürchten einem Bericht der Nachrichtenplattform alarabiya.net zufolge, das Verbot könnte bald auch auf andere Sparten wie Fotografie, Regie, Bildhauerei und Malerei ausgedehnt werden.

(sle)

 

Kommentar schreiben