Der Niedergang?

Halle, März 2011: Seit Oktober 2010 schwebt das Schließungsbeil über dem Thalia Theater Halle. Zwischenzeitlich sah es so aus, als sei es gerettet. Jetzt scheint es, als sei das Aus für das Theater von Annegret Hahn kaum mehr abzuwenden.

Hier die Geschichte der Schließungspläne:

  • 8. Oktober 2010: Es wird bekannt, dass das Thalia Theater Halle geschlossen werden soll.
  • 10. Oktober 2010: Die Intendantin des Thalia Theaters, Annegret Hahn, meldet sich mit einem Kommentar auf nachtkritik.de zu Wort.
  • 14. Oktober 2010: In einer Petition wird die rechtliche Prüfung des Beschlusses gefordert. Außerdem wird auf offene Frage hingewiesen.
  • 18. Oktober 2010: Auch Brigitta Wolff, Sachsen-Anhalts Kultusministerin (CDU), unterzeichnet die Unterschriftenliste für den Erhalt des Theaters.
  • 20. Oktober 2010: Der Dramatiker Dirk Laucke schreibt auf nachtkritik.de einen Protestbrief über die Schließungspläne und nennt sie den "Skandal einer Demontage".
  • 20. Oktober 2010: In einem offenen Brief wehrt sich auch das Leipziger Centraltheater gegen die Schließungspläne.
  • 21. Oktober 2010: Die Stadt Halle und die Theaterleitung der Kultur GmbH Halle wehren sich gegen die Kritik.
  • 22. Oktober 2010: Sachsen-Anhalts Kultusministerin Brigitta Wolff lädt zu gemeinsamen Gesprächen an einen runden Tisch.
  • 27. Oktober 2010: In Halle und Leipzig wird gegen die Schließungspläne demonstriert.
  • 18. November 2010: Das Thalia Theater schlägt eine Umwandlung in ein eigenständiges Junges Schauspiel Sachsen-Anhalt vor.
  • 20. November 2010: Die Rettung des Theaters scheint möglich.
  • 4. Dezember 2010: Das Thalia Theater bleibt im Verbund der Bühnen Halle.
  • 20. Dezember 2010: Erste Zweifel an der Rettung des Theaters werden bekannt.
  • 27. Januar 2011: Die Einigung auf einen Haustarifvertrag wird gemeldet.
  • 6. März 2011: Erste Gerüchte darüber, dass die Einigung auf einen Haustarifvertrag gescheitert sind, werden öffentlich.
  • 8. März 2011: Das Scheitern der Verhandlungen über einen Haustarifvertrag wird bekannt. Damit ist die Schließung des Thalia Theaters kaum mehr abzuwenden.
  • 9. März 2011: Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) und der Bezirksgeschäftsführer der Gewerkschaft Verdi, Lothar Philipp, zeigen sich optimistisch, doch noch einen Kompromiss zu finden.
  • 10. März 2011. Ein Kompromiss, der Gehaltskürzung bei gleichzeitiger Senkung der Arbeitszeit vorsieht, findet die Zustimmung der ver.di-Tarifkommission. Der Haustarifvertrag rückt in greifbare Nähe.

(dip)

 
Kommentar schreiben