Späte Positionierung

1. Juli 2011. Eigentlich sollten im Sommer die Vertragsverhandlungen der Stadt Bonn mit dem Intendanten Klaus Weise beginnen. Wie er aber heute mitteilte, steht er für eine Vertragsverlängerung über die Spielzeit 2012/13 hinaus nicht zur Verfügung.

"Die von der Stadt Bonn beabsichtigte Reduktion des Zuschusses an das Theater in Höhe von 3,5 Millionen Euro ab der Spielzeit 2013/14 erachte ich für desaströs. Ich werde sie nicht mittragen und stehe deshalb für eine Verlängerung meines Vertrages über der Saison 2012/13 nicht zur Verfügung", ließ Weise heute den Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch in einem kurzen Brief wissen, den das Theater auch an die Presse versendete. 

Der Bonner Generalanzeiger zitiert Nimptsch, der bedauere, "dass Herr Weise das Gespräch mit mir, das für nächste Woche vereinbart worden war, offenbar nicht mehr wahrnehmen will. Ich wollte dieses Gespräch führen, um auszuloten, welche Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit bestehen."

Das Gespräch, das nicht mehr zustande kommt, käme reichlich spät: Seit November 2010 ist bekannt, dass das Theater mehrere Millionen Euro einsparen muss. Vergangene Woche hatte Weise im Haus einen langerwarteten Vorschlag präsentiert, der eine stufenweise Reduzierung der Zuschüsse ab der Spielzeit 2012/13 vorsieht.   

(sik)

 

Mehr Meldungen zu diesem Thema:

8. Juni 2011: Spar-Exitus am Theater Bonn ist so gut wie beschlossen

26. November 2010: Bonner OB will Oper schließen

17. November 2011: Theater Bonn soll 3,5 statt 7 Millionen Euro einsparen / Offener Brief des Personalrats

9. November 2010: Die Krise erreicht Bonn

Kommentar schreiben