In Zeiten knapper Kassen

Bonn, 2. Juli 2011. Der Intendant des Theater Bonn, Klaus Weise, will seinen Vertrag über die Spielzeit 2012/2013 nicht verlängern; das wurde gestern bekannt. In einer Stellungnahme reagierte nun der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch darauf, wie Kultur-in-Bonn.de (2.7.2011) mitteilt.

In einer auf der städtischen Homepage veröffentlichten Mitteilung stellt Nimptsch fest, dass die Stadt Bonn bis einschließlich 2015 jährlich etwa 27 Millionen Euro für den Theaterspielbetrieb zur Verfügung stellen werde, sofern der Rat dem Vorschlag von Verwaltung und Finanzausschuss zustimme. "Damit bleibt der Zuschuss trotz schwierigster Haushaltslage unverändert, was für die meisten anderen Bereiche des städtischen Haushalts nicht gilt, da dort echte Kürzungen anstehen“, so Nimptsch.

"In Zeiten knapper öffentlicher Kassen darf erwartet werden, dass auch das Theater eigene Anstrengungen unternimmt, um die in diesen Jahren anfallenden Kostensteigerungen aufzufangen", erklärte er weiter.

So hätte er mit Weise beispielsweise gerne erörtert, ob und welche Bemühungen Theater Bonn im Bereich des Sponsoring hätte realisieren können. Schließlich sei dies bei anderen Kultur-Institutionen wie etwa dem Beethovenfest Bonn "längst üblich".

 

Mehr Meldungen zu diesem Thema:

1. Juli 2011: Klaus Weise, Intendant des Theater Bonn, will seinen Vertrag nicht verlängern.

8. Juni 2011: Spar-Exitus am Theater Bonn ist so gut wie beschlossen

26. November 2010: Bonner OB will Oper schließen

17. November 2011: Theater Bonn soll 3,5 statt 7 Millionen Euro einsparen / Offener Brief des Personalrats

9. November 2010: Die Krise erreicht Bonn

(dip)

Kommentar schreiben