Harte Einschnitte

8. Februar 2012. Am Dienstagabend haben der Haupt- und der Finanzausschuss der Schweriner Stadtvertretung einem 1,4 Millionen Euro umfassenden Rettungspaket für das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin zugestimmt. Das melden verschiedene Medien, unter anderem die Internetseite des NDR. In diesem Zusammenhang soll die Geschäftsführung des Theaters jetzt ein Sanierungskonzept vorlegen, heißt es weiter.

Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow (Die Linke) habe auf der Sitzung der Ausschüsse von harten Einschnitten gesprochen, die dem Theater bevorstehen würden, sie gehe von 60 betriebsbedingten Kündigungen aus.

Damit würde das Theater ein Fünftel seiner Mitarbeiter verlieren, ist in der heutigen Ausgabe der Ostseezeitung zu lesen. Am kommenden Montag wird sich den Informationen der Ostseezeitung zufolge die Schweriner Stadtvertretung erneut mit dem Theater befassen. Sollte das Rettungspaket sich als nicht umsetzbar erweisen, müsse Intendant Joachim Kümmritz Konkurs anmelden (nachtkritik.de berichtete), schreibt das Blatt.

(NDR / Ostseezeitung / sle)

Kommentar schreiben