altKrieger und Grenzkünstler

von Martin Krumbholz

Recklinghausen, 10. Mai 2012. Kurz vor Schluss, anlässlich einer harmlosen konzertanten Light-Show bei offener, leerer Bühne, setzt ein Massen-Exodus aus dem Festspielhaus ein. Genug. Schließlich hat man schon fünfeinhalb Stunden mehr oder weniger sittsam abgesessen, jetzt reicht's. Das vierzehnköpfige Ensemble, das sich ins Parkett begeben hatte, um eine Diskussion anzuzetteln – ganz bewusst an einem prekär überreizten Punkt des Abends –, kehrt noch einmal zurück, setzt sich in einer dicht gedrängten Traube auf den Boden, um den im Saal Verbliebenen versöhnlich (oder ironisch) zuzuwinken. Und die, die ausgeharrt haben, feiern die Schauspieler und sich selbst mit frenetischem Jubel. Ganz zu Recht: Es ist ein großer Abend gewesen.

 krieg und frieden 01 280 rolf arnold uAn steiler Wand

Aber der Reihe nach. Wer sich Leo Tolstois monumentalen Roman "Krieg und Frieden" nacherzählen lassen wollte, ist nicht auf seine Kosten gekommen. Sebastian Hartmann, der mit seinem Leipziger Ensemble plus ein paar illustren Gästen nach Recklinghausen gekommen ist, klappert in seiner Spielfassung nicht den Plot ab – was bei Romanadaptionen oft so langweilig ist. Der Regisseur atomisiert vielmehr den umfangreichen Stoff, unterteilt ihn quasi nach thematischen Aspekten wie Heirat, Geburt, Tod, Krieg, Leibeigenschaft, Metaphysik und so fort.

Die Bühne, die Hartmann und der Künstler Tilo Baumgärtel entworfen haben, besteht aus zwei riesigen beweglichen Platten, im wesentlichen aber aus einer unterschiedlich steil gestellten Schräge, von der Rampe her beleuchtet, auf der die Körper der Spieler kaum einen Halt finden. Musik (von Sascha Ring/Apparat) wird vor der Rampe live produziert. Und die Schauspieler sind nicht auf Rollen fixiert (es gibt in der Vorlage ja Hunderte), sondern wechseln diese ständig, unabhängig auch von Alter und Geschlecht. Und dieses Konzept zwingt den Zuschauer dazu, sich nicht an der Fabel zu orientieren – die gibt es gar nicht mehr –, sondern sich in den laufenden Diskurs einzuklinken, ob es ihm gefällt oder nicht.

Betörende Bilder

So staubtrocken, wie das vielleicht klingt, ist es beileibe nicht. Denn immer wieder gelingen dem Regisseur und den Schauspielern hinreißende, betörende Bilder – mit dem ganzen Ensemble, zu zweit, allein. Wenn etwa Lisas frischgeborenes Baby (sie stirbt bei der Geburt) sich plötzlich in den kleinen Napoleon Bonaparte verwandelt – und auch wieder zurück. Wenn zwei Frauen sich, nebeneinander sitzend, eifersüchtig und liebevoll zugleich, über den schönen, leichtsinnigen Anatol und dessen Heiratspläne unterhalten. Wenn der Oberbefehlshaber Kutusow einsam über das leere, evakuierte Moskau räsoniert. Wenn der grobe alte Fürst Bolkonski seine Tochter, die er für hässlich hält, angesichts eines fragwürdigen Ehekandidaten mit einer scheinbar klaren, in Wahrheit brutalen Dichotomie konfrontiert: Ja oder nein. Wenn dessen Sohn, Fürst Andrej, erklärt, für einen einzigen Moment des Ruhmes – also die Liebe der Masse – würde er alles andere, auch die Liebe der ihm Nahestehenden, gern hingeben.

krieg und frieden 024 560 rolf arnold uAlle Bilder © Rolf Arnold

Grenzüberschreitungen

Sebastian Hartmann reiht solche existentiellen Situationen wie Perlen auf eine Kette, aber nicht, weil es sich um wichtige Plot-Punkte handelt, darum kümmert er sich gar nicht. Vielmehr entwickelt sich hier ein intelligenter (auch anstrengender) Diskurs aus den vielfältigen spielerischen Möglichkeiten eines fabelhaften Ensembles, das keine Haupt- und Nebenrollen kennt, sondern nur das scheinbar unbegrenzte Potenzial jedes einzelnen.

Die Grenzüberschreitung – schließlich ein markantes, vielleicht das entscheidende Merkmal des Krieges – wird dabei zum heimlichen Hauptthema. Wenn Schauspielerinnen sich einen Schnurrbart ankleben, wird man sie noch nicht für Männer halten, aber begreifen, dass sie das Gebaren von Männern völlig überzeugend nachahmen können. Doch selbst der Tod erscheint hier nicht als unüberwindliche Grenze: Die Figuren, Andrej zum Beispiel, sterben an diesem Abend viele Tode. Es liegt in der Natur des Spiels, natürliche Vorgänge zu stoppen, rückgängig zu machen, zu reflektieren.

Und zum Gelingen des Abends gehört letztlich auch, dass selbst das Prekäre gelingt. Wenn ein nackter Schauspieler eine kleinwüchsige Darstellerin entkleidet und auf dem Arm über die Bühne trägt – wie (vielleicht) Christopherus den Heiland –, könnte dieses Bild der (nicht nur ideellen, auch physischen) Liebe in den gut gemeinten Kitsch entgleiten. Das passiert nicht, denn wunderbarerweise gelingt in dieser Inszenierung, zu der Tolstois Roman den Inhalt, aber nicht die Form geliefert hat, beinahe alles.

 

Krieg und Frieden
nach Leo Tolstoi
Regie: Sebastian Hartmann, Bühne: Sebastian Hartmann, Tilo Baumgärtel, Kostüme: Adriana Braga Peretzki, Musik: Apparat (Sascha Ring), Licht: Lothar Baumgarte.
Mit: Manolo Bertling, Manuel Harder, Matthias Hummitzsch, Guido Lamprecht, Hagen Oechel, Berndt Stübner, Susanne Böwe, Artemis Chalkidou, Janine Kreß, Heike Makatsch, Linda Pöppel, Birgit Unterweger, Cordelia Wege, Jana Zöll.
Dauer: 5 Stunden, zwei Pausen

www.ruhrfestspiele.de
www.centraltheater-leipzig.de


Mehr zu den Arbeiten des Regiekünstlers Sebastian Hartmann finden Sie im Lexikon.


Kritikenrundschau

Diese Romanumsetzung, die beanspruche, "nicht dem Plot, sondern der Essenz von 'Krieg und Frieden' nachzuspüren", ist das "Highlight der ersten Festivalwoche" in Recklinghausen, schreibt Cornelia Fiedler in der Süddeutschen Zeitung (12.5.2012). "Schlaglichter, Fetzen, Gedankenstränge des Romans sind zu Bildern geronnen, getragen vom starken, lustvollen, oft ironischen, dann wieder anrührenden Spiel des Ensembles." Das Leipziger Team und seine Gäste "evozieren eine Menschheits-Collage, die nur lose an den Figuren, aber erstaunlich nahe an Tolstois Gedanken über Krieg, Geschichtsphilosophie und die Natur des Menschen bleibt. Nach über vier Stunden und zwei Pausen applaudieren die verbliebenen Zuschauer einem Experiment, das mal begeistert und mal nervt, sich aber auf jeden Fall einbrennt."

Sebastian Hartmann wage "den Gewaltmarsch zum Monumentalismus und zeigte bis nach Mitternacht eine Essenz der Quasi-Philosophie Tolstois", schreibt Ralph Wilms für das WAZ-Portal Der Westen (11.5.2012). Eine "großartige Ensemble-Leistung", leider auch "zu viel Gebrüll", insbesondere in den chorischen Passagen, sei zu erleben. Als Chor seien "Die Räuber" (von Nicolas Stemann) im letzten Jahr überzeugender gewesen. "Dafür hat Sebastian Hartmann die stärkeren Bilder." Ja: "Manche Bilder dieser übergroßen Inszenierung wirken viel stärker nach als die Worte des bitteren Romanciers" Tolstoi. Im Zentrum des Abends stehe "Tolstois ethisches Programm. Der Chor macht dies in den ersten Momenten der Aufführung deutlich, als er jene Verbrechen aufzählt, die der Krieg scheinbar legitimiert. Es ist aber auch eine Ethik, die Tolstoi gegen den eigenen Zynismus, gegen Kirchenverachtung und privaten Weltekel entwickelte."

Einen "weitgehend aufregenden Abend", eine "unerschrockene und begeisternde Darstellergarde" und "Bilder von beeindruckender Intensität" hat auch Arnold Hohmann, ebenfalls für das Portal der WAZ-Gruppe Der Westen (11.5.2012) erlebt. Aber die Abwanderung des Publikums gibt ihm zu denken: Der Abend sei "wie der Krieg auf der Bühne: Nach jeder der beiden Pausen beklagt man weitere Verluste im Zuschauerraum." Es sei eben doch "ein Wagnis, ein derartig gewaltiges und anstrengendes Theaterprojekt für einen Abend zu konzipieren, geschweige denn, es wie in Recklinghausen auf einen Wochentag zu platzieren".

Alexander Kohlmann lobt in der Sendung "Fazit" auf Deutschlandradio Kultur (10.5.2012) den Abend als "eine Überforderung der Zuschauer, von denen jeder Einzelne aus der Fülle der Assoziationen seine Bedeutungen und vielleicht sogar einige Antworten destillieren muss." Das Ensemble widme sich "mit Hingabe Hartmanns Reflexion über die großen, existentiellen Menschheitsfragen". Besonders im ersten Teil gelinge Hartmann "das Kunststück, schneller zwischen Szenen und Räumen zu schneiden, als ein Filmregisseur es je könnte. Und alleine das ist ein echter Triumph für das Theater."

Für das Onlineportal der Welt (11.5.2012) schreibt Stefan Keim: "Vier Stunden lang ist die Aufführung abwechslungsreich, anregend, mit einigen Längen. Nach der zweiten Pause jedoch wird sie grandios." Die Inszenierung "verknüpft Debattentheater mit überdrehtem Spielwitz und großen Schauwerten". Hartmanns Schauspieler würden "im Handumdrehen Intensität erzeugen, sie komödiantisch brechen, um dann wieder ernsthaft einzusteigen". Der Regisseur "verlangt viel Hirnkapazität, und manchmal überfordert er bewusst sein Publikum", das hier allerdings – anders als in Leipzig – nicht unter Protest, sondern eher erschöpft in Teilen abgewandert sei.

Für die Leipziger Volkszeitung (22.9.2012) besuchte Dimo Riess die Leipziger Premiere und erlebte "Philosophisches Diskurstheater, das auf viel Wort vertraut – und damit immer wieder überfordert –, auf eine variable Bühnenkonstruktion, die symbolstarke Bilder erlaubt, und auf die Wirkung von Musik". Nach einem "kurzweiligen ersten Akt" gäbe es "ermüdende Dialoge, überdehnte Choreographien und den Versuch von Komik", später auch "Albernheiten, die im dritten Teil zum Konzept werden". Auch diese Schlussphase besitze "beklemmende Theatermomente", aber im "Kalauerregen" würden "die großen Momente der vorigen Stunden" verwässert.

Stimmen zum Gastspiel der Inszenierung beim 50. Berliner Theatertreffen 2013:

Doris Meierhenrich berichtet in der Berliner Zeitung (10.5.2013), "dass am Ende nicht nur der hoch verdiente Applaus aufbrandet, sondern auch ein engagierter Chor Buhs." Mithin: "Beste Theatertreffentauglichkeit also. Einfältige Sympathie wäre auch geradezu undankbar gewesen gegen diesen viel wagenden, viel gewinnenden und auch viel verlierenden Abend." Hier werde Tolstoi neu zusammengesetzt, eine "Art konzentrierter Zerrissenheit" sei das Prinzip des Abends. "Eine bildstarke Inszenierung zum Freuen und Ärgern, zu der man sich im Laufe des Abends durcharbeiten muss, weg von jeder Romanfixiertheit im Kopf, weg von der Vielfalt und Feinheit der Charaktere, hin zu einer figurenfreien Rede-Werkstatt, zum Text als Knetmasse, die Ereignisse thematisch verknäult, egal ob sie 1805 spielen oder 1813."

"Das Ich mit seinen Illusionen – es wird an diesem Abend auf vielfältige Weise zerquetscht", berichtet Andreas Schäfer im Tagesspiegel (10.5.2013). Die Art und Weise, den Roman auf die Bühne zu bringen, ohne "einfältig die Handlung nachzuleiern", überzeugt den Kritiker. Hartmann gehe "motivisch" vor und verzichte auf "feste Figurenzuschreibungen". Ebenso "wechselt auch ständig der Ton, von hochfahrend pathetisch bis zur karikierenden Übertreibung. Stark sind im Mittelteil die stillen Szenen, in denen ganz ernsthaft über Gott, Reue, Verlust und die Fragen des sinnhaften Lebens gesprochen wird. Man verliert zwar den Überblick, aber Tolstois kraftvolles Ringen um das Gute, für ein, zwei Stunden ist der Geist des großen Epos da." Allerdings kann der Kritiker den Freiheiten, die sich der Regisseur im letzten Teil des Abends herausgenommen habe, wenig abgewinnen. Als da wären die Freiheiten "des hemmungslosen Slapsticks und der unmotivierten Fratzenzieherei, in der die Figuren schnell zur Lachnummer verschrumpeln".

"Am Ende ist man todmüde und irgendwie doch wieder animiert", berichtet Hans Peter Göpfert im rbb Kulturradio (10.5.2013). "Man wird nicht mit allen Obsessionen und Assoziationen einverstanden sein, die Hartmann aus Tolstois Roman herausliest, und die Sascha Ring alias 'Apparat' mit seinen Livemusikern auf immer neuen stimmungsduseligen Klangfeldern aus der Elektrokiste driften lässt." Aber: "Hartmanns szenische Les- und Denkart ist durchweg erstaunlich."

Für nachtkritik.de (8.5.2013) bespricht Mounia Meiborg das Theatertreffen-Gastspiel der Produktion in einem Shorty.

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Danke!Globus we-will-see 2012-05-11 12:21
Schön, dass die Kritik hier nicht Einzel-Schauspielleistungen in den Vordergrund stellt (böte sich bei prominenter Besetzung ja an), sondern die Inszenierung bespricht. Danke!
#2 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: normalerweisevicki 2012-05-11 12:50
ja globus ne? wie es ja normalerweise immer ist, der regisseur wird meistens vergessen.
#3 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: GesamtproduktGlobus we-will-see 2012-05-11 13:33
vicki, ich rede von der Inszenierung als Gesamtprodukt - und eben auch nicht vom Inszenierenden.
#4 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Worum geht's da?traurig 2012-05-12 03:11
Diese Kritik sagt mir irgendwie gar nichts. Eine gewisse Emotionalität in Theaterkritiken halte ich für sehr wichtig. Aber hier bin ich lost. Zwischen schmaler Reionalzeitungsperspektive und universal geschulter Kritik-Rhetorik erfahre ich gar nichts. Worum gehts da? Warum macht der das? Und warum redet man darüber? Sehr einfache Fragen, die man aber immer wieder, und bitte auch selbstreflexif als Kritikerplattform, stellen muss.
#5 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Kritik macht Lustneugierig 2012-05-12 13:56
Ich finde diesen offenbar so langen wie reichen Abend hier so beschrieben, dass ich große Lust habe, ihn zu sehen! Worum es seiner Ansicht nach geht, das formuliert der Kritiker doch sehr präzise.
#6 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Wann in Leipzig?erwartungsvoll 2012-05-12 14:06
Wann kommt die Inszenierung nach Leipzig? Diese Spielzeit nicht mehr, oder?
#7 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Momente mit FriedenGlobus Wann-see 2012-05-12 17:36
Ab Herbst/September läuft KuF in Leipzig. Sicher als Spielzeiteröffnung, als Eröffnung der letzten Hartmann-Intendanz-Spielzeit. Dann heißt es zurückblicken auf 5 krasse Jahre. Ein halbes Jahrzehnt der Kriege mit Momenten von Frieden gewissermaßen ;-)
#8 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Licht zu Tagebergbau 2012-05-12 18:39
jahrelang hab ich untertage gearbeitet und jetzt das ein ereignis welches licht zu tage fördert danke ihr künstler aus leipzig
#9 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: würdiger Start 2012/13Arkadij Zarthäuser 2012-05-12 19:24
@ 6
Ab September in Leipzig, sagt die Seite des Centraltheaters; es sieht nach einem richtig würdigen Spielzeitstart 2012/2013 aus, und ich freue mich auch schon auf diese Produktion !.
#10 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: im Septembermiss laine 2012-05-12 19:44
@erwartungsvoll
nein, leider nicht. Aber dann im September zur Eröffnung der neuen Spielzeit.
#11 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: hartes Urteil über Leipzigleo I. 2012-05-13 14:38
die inszenierung an sich und der umgang damit bei der ruhrfestspiele-premiere zeigen mal wieder, wie und kulturtot unsere stadt leipzig ist. die stadt ist ein kulturelles massengrab, eigentlich unglaublich bei dem historischen und aktuellen (centraltheater) potential. aber eine kulturpolitik, die den namen gar nicht verdient, ein ob jung, der seiner mehrheit im rathaus jede kultur zum fraß hinwirft und vor allem ein ahnungssoser kulturbürgermeister faber sorgen für keine wiederbelebung. die heben dieses grab erst richtig aus, damit es tief genug wird. man wird von hartmann und vom centraltheater noch einiges hören, leider wohl erst, wenn sie nicht mehr hier sind.
#12 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: was es zum Leben brauchtAlma Hoppe 2012-05-13 21:15
Leo, ein paar strukturierte Gedanken von Ihnen wären doch ganz hilfreich. Wenn eine Bevölkerung im Wesentlichen nicht oder eher selten ins Theater geht, oder wenn eine Theaterintandanz von Anfang an auf Konfrontation Abgrenzung elitäres Getue setzt, dann sind das schon zwei Dinge, die mich sagen lassen, dass es deutlich zu kurz gegriffen ist, Jung oder Faber (...) schwarze Peter zuzuschieben. Wer braucht denn für ein Theater / im Theater Bürgermeister? Oder anders... vielleicht braucht man zum Leben gar kein Theater. So... in einer Institution. Mit Angestellten und Tarifverträgen. Und auch keine "Notenspur". Keinen UNESCO-Weltkulturerbe-Titel. Vielleicht braucht man lebendige Vorstädte, mal 'ne Ausstellungseröffnung. Brunnenkresse. Und hin und wieder einen Sexualpartner...
#13 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: genial, aber für Hartmann-Newcomer nicht leichtKrieg ohne Frieden 2012-05-14 16:08
War am WE drin und kann die Nachtkritik nur unterschreiben, das war großes und geniales Theater. Sehr (!) anstrengend, hochintellektuell und eigentlich unmöglich, das alles bei einem Besuch zu fassen und zu begreifen.
Wie die Zuschauer nach jeder Pause immer weniger wurden, war ziemlich traurig, aber nachvollziehbar. Wer Hartmann als Regisseur nicht kennt, dürfte erschlagen gewesen sein. Gerade die Verfremdungsszenen lösten ja heftigstes Kopfschütteln und Saalflucht aus. Krieg und Frieden als Newcomer im Erleben der Hartmann-Ästhetik hat sicher für viele den Eindruck eines nicht enden wollenden Krieges ohne Frieden erweckt, dem sie sich entziehen mussten. Dass hinter dem Dröhnen und Krachen aber (ganz am Ende) die Einlösung des Versprechens wartet, hat leider nur noch ein Drittel der Zuschauer mitbekommen.
#14 Krieg & Frieden, Recklinghausen: Leipziger PremiereGlobus Wann-genau-see 2012-05-15 02:23
@6 nochmal präziser:
am Donnerstag, 20.9., ist Premiere in Leipzig
#15 Krieg & Frieden, Recklinghausen: bis zum Ende fesselndwolfgangk 2012-05-15 15:55
Wirklich ein toller Abend. Heike Makatsch spielt klasse und das Ensemble aus Leipzig fällt dem gegenüber keinesfalls ab. Obwohl ich Krieg und Frieden nicht gelesen habe, war es für mich von Beginn bis zum Ende fesselnd.
Schade, daß sovielen Zuschauern auf dem Weg zum beeindruckenden Ende die Puste ausging. Ich glaube wirklich es lag nur an der Kondition der Zuschauer, die Pausengespräche jedenfalls waren voller Zustimmung.
#16 Krieg und Frieden, Recklinghausen: verdientKatja 2012-05-16 14:03
verdient auf der 1 in den nachtkritik-Charts gelandet!
#17 Krieg und Frieden, Recklinghausen: klassemiss laine 2012-05-16 15:22
... das Ensemble aus Leipzig spielt klasse und Heike Makatsch fällt dem gegenüber keinesfalls ab
#18 Krieg und Frieden, Recklinghausen: genau!Katja 2012-05-16 15:48
@17 genau!
H.M. wirkte, als würde sie schon seit Jahren in diesem Ensemble spielen. Das war wie eine große Familie. Das CT-Team hat seine Gäste liebevoll absorbiert.
#19 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: NachfrageGlobus Fingerzeig 2012-05-17 14:52
Hallo, habe das gestern mit einem Freund diskutiert und muss es hier mal nachfragen.
Für alle, die das Stück gesehen haben: Führt der Nackte am Ende der nackten Kleinwüchsigen wirklich einen Finger ein?!
#20 Krieg und Frieden, Ruhr: Frage geht gar nichtwolfgangk 2012-05-17 23:33
@miss laine
Natürlich auch so rum. Wollte niemanden zu nahe treten. Schade, dass ich von Leipzig so weit weg wohne.
@Redaktion: Die Frage unter 19 ist so bescheuert und perfide, warum ist die nicht der "Zensur" zum Opfer gefallen?
#21 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: gerechtfertigtGlobus Fingerzeig 2012-05-18 14:27
Die Frage ist gerechtfertigt, weil es eine Szene gab, die eine solche Handlung zumindest nahelegt.
#22 Krieg und Frieden, Recklinghausen: durchaus denkbarKatja 2012-05-22 14:50
@19
Habe ich nicht so genau gesehen, aber im Programmheft heißt es an dieser Stelle: "Treibjagd auf den Wolf. Sie fassen ihn, binden ihn, schieben ihm einen Knüppel in den Rachen." Da hier so ein (unwichtiges) Detail beschrieben ist, ist eine Übersetzung (Knüppel -> Finger => Penetration) durchaus denkbar.
#23 Krieg und Frieden, Leipzig: Andrej im zweiten TeilHmmm 2012-05-22 16:06
Wenn Frage 19 gerechtfertigt ist dann muss auch die Frage erlaubt sein ob z.B. Heike Makatsch als Andrej zum Schluss des zweiten Teils wirklich gestorben ist. Wer kennt die Antwort??
#24 Krieg und Frieden, Leipzig: wirklich gestorbenKatja 2012-05-22 18:42
@23
Ja, Andrej ist wirklich gestorben. Wie kommst du auf die Frage, er könnte nicht wirklich gestorben sein?
#25 Krieg und Frieden, Leipzig: schöne Frau Napoleontolstoi 2012-05-22 20:21
@23
Heike Makatsch stirbt am Ende des 2. Teils als Andrej, ist aber am Schluß des dritten Teils Napoleon, der sich in eine schöne Frau verwandelt, die sie ja ist, momentan schreitet sie in Cannes über den roten Teppich - ebenfalls schön...
#26 Krieg und Frieden, Leipzig: Ende ErdeGlobus Mordsee 2012-05-22 21:50
Am Ende des dritten Teils sterben ALLE. Die stehen dabei repräsentativ für den Tod der gesamten Menschheit, die sich durch Krieg selbst vernichtet. Ende Erde, ab durchs Weltall.
#27 Krieg und Frieden: gebt uns mehr Aufführungen Katja 2012-05-23 13:27
Wieder auf der 1 in den nachtkritik-Charts gelandet!
Genial wäre es ja, wenn die Ruhrfestspiele eine zusätzliche Vorstellung ansetzen, damit jeder nochmal reingehen kann, der es bisher verpasst hat!
#28 Krieg und Frieden, Leipzig: Makatsch auch in Leipzig?fragender 2012-05-25 02:58
Ist bekannt, ob H. Makatsch auch in Leipzig KRIEG UND FRIEDEN spielen wird?
#29 Krieg und Frieden, Leipzig: wer ist genialvicki 2012-05-25 06:22
katja, du bist genial, und sonst niemand. die ruhrfestspiele können es nicht sein.
#30 Krieg und Frieden, Recklinghausen: vinger in die vundeGlobus an die Maulheldin 2012-05-26 15:20
Oh! Krass!
vicki legt den vinger in die vunde

die Festspiele sind genial, die Stücke sind genial, die Künstler sind genial, die Zuschauer sowieso. ALLES GENIAL!
#31 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: eine Liebeserklärung an den FriedenLesart 2012-05-30 22:44
Krieg und Frieden in der Handschrift von Sebastian Hartmann ist für mich eine Liebeserklärung an den Frieden. Das Liebesversprechen der Geliebten an den Frieden, der leider mit dem Krieg verehelicht ist.
#32 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Mitschuld an drittbestem ErgebnisLars Bender Fan 2012-06-20 02:22
Ruhrfestspiele mit drittbestem Besucherergebnis zu Ende gegangen.
Da spielen auch 5x Krieg und Frieden mit rein!
Toll!
#33 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: Heike Makatsch auch in LeipzigMira 2012-06-20 15:23
@28 Ja! Ausser Todes- bzw. Krankheitsfall, alles wie Recklinghausen es erlebt hat ...
#34 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele: nicht so altVorfreudiger 2012-06-21 15:59
@Mira
Nun lasst mal die Kirche im Dorf!
So alt sind die Schauspieler ja nun auch wieder nicht, vor allem nicht Frau Makatsch
#35 Krieg und Frieden, Recklinghausen: sagenhafte SoundsMichael_H 2012-09-16 23:34
Ich hatte das Glück in Recklinghausen bei der Aufführung dabeizusein.
Was wäre denn die Performannce ohne die Sounds von Sascha Rings Gruppe Apparat gewesen ? Es war sagenhaft ! Wenn manche Leute in den Pausen nach Hause gehen, zeigt doch nur, dass sich für manche Möchtegern-Intellektuelle ein Abo nicht lohnt. Mich stört es nicht.
By the way: Die Makatsch wird immer besser !
Wenn ich Zeit hätte, würde ich nach Leipzig kommen.
#36 Krieg und Frieden, Ruhrfestpiele: Leipziger PremiereFragende 2012-09-17 13:41
Liebe Nachtkritik, gibt es zu der Leipzig-Premiere denn gar keine Besprechung auf Ihrer Seite?

Grüße

(Liebe Fragende, wir haben die Premiere bei den Ruhrfestspielen im Mai besprochen. Viele Grüße aus der Redaktion, Christian Rakow, hier der Link zur Nachtkritik: www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=6904:krieg-und-frieden-sebastian-hartmann-entfernt-sich-bei-den-ruhrfestspielen-von-leo-tolstoi-und-trifft-sein-epos-doch-ins-herz&catid=290&Itemid=40)
#37 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele/Leipzig: Recklinghausener OffenbarungenNullgasse 2012-09-21 18:07
Ich habe die gestern diese Leipziger Schlachten überlebt. Aber ich war nicht der einzige. Ist denn hier keiner, der die Recklinghausener Offenbarungen teilt?
#38 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele/Leipzig: über unterhappening 2012-09-21 20:35
überwältigend wäre dreist untertrieben.
#39 Krieg und Frieden, Ruhrfestspiele/Leipzig: grandiosThomas Pannicke 2012-09-21 20:46
Es ist, als wollten Hartmann und Co. dem Leipziger Publikum noch einmal so richtig zeigen, was es ab nächstem Herbst vermissen wird - nicht nur mit der gestrigen Premiere von Krieg und Frieden, denn die war ja als Koproduktion mit Recklinghausen und nicht speziell für Leipzig entstanden, sondern vor allem mit dem, was uns in der kommenden Spielzeit erwarten wird. Doch zurück von der Zukunftsmusik zur jüngst verflossenen Vergangenheit, zur gestrigen Premiere. Fünfeinhalb Stunden Theater, Sebastian Hartmanns längste Leipziger Inszenierung, basierend auf einem Mammutwerk von Roman - Tolstois Krieg und Frieden. Die ausufernde Handlung des Romans wird nicht nacherzählt, sondern durch Herausgreifen einzelner Aspekte entsteht ein neues Kunstwerk, ein Gesamtkunstwerk könnte man sagen, denn wie hier schauspielerische Höchstleistungen, ein geniales Bühnenbild und eine wunderbare Livemusik zusammenwirken, das ist grandios und erzeugt beim Zuschauer einen tiefen Eindruck, geht in vielen Momenten sehr nahe und beweist ein weiteres Mal, wie sehr der Regisseur ein Meister darin ist, auf der Bühne überwältigende Bilder zu schaffen, für deren Einordnung ein Wort wie Sprechtheater vollkommen überholt erscheint. Da sind sie also wieder auf der Bühne zu erleben, viele von denen, die uns in den vergangenen vier Jahren so viele großartige Abende beschert haben. Allen herzlichen Dank für diese Inszenierung. Und allen Interessierten die Empfehlung: Von der langen Spieldauer nicht abschrecken lassen und hingehen! Wer sich in Zukunft ein Urteil über die Ära Hartmann in Leipzig erlauben will, sollte diesen Abend erlebt haben.
#40 Krieg & Frieden Leipzig: hat es in sichAndreas aus Leipzig 2012-09-22 16:43
Großartige Schauspieler, fantastische Musik, gewaltige Bilder und eine beeindruckende Umsetzung dieses Romanes. Dieser Theaterabend hat es in sich, besonders wie mit den zentralen Fragen ungegangen wird: Warum Krieg und kann man ihn nicht verhindern
Die positiven Kritiken nach der Premiere in Recklinghausen finde ich bestätigt. Diese Inszenierung sollte man gesehen haben.
#41 Krieg und Frieden, Leipzig: Sterben und Sterben lassenleipziger 2012-09-23 20:01
Auch beim Leipziger Stadtmagazin kreuzer zeigt man sich positiv gestimmt. Motto: Sterben und Sterbenlassen
#42 Krieg und Frieden, Leipzig: wirklich gutZuschauer 2012-09-24 01:03
Glaub nicht das Hartmann irgend jemand was zeigen will, scheint eher das er tut was er tun muss und das schon eine ganze Weile, immer der Erwartung wie zum Trotz und dieser Abend ist ein grosser Wurf, auch vor allem weil er zusammen bringt was sonst immer so schwer passt und man kann hier von Kunst sprechen ohne sich zu schähmen, weit über das sonstige Regiehandwerk und seine Stile hinaus...
und jetzt aber Krieg und Frieden lesen
und auf nach Leipzig
und wirklich gutes Theater mit wirklich guten Spielern schaun
#43 Krieg und Frieden, Leipzig: wuff, wuff!Nullgasse 2012-09-24 18:57
Also doch. Auch wenn es ein bisschen nach Eigenlob der Zuschauer klingt, was weiter oben zu lesen ist.
Wie geht es Euch dabei wenn tolle Bilder mit hundselenden Gags - "Wau wau, wuff, wuff, grrrräffäffaff!" - verziert werden?
#44 Krieg und Frieden, Leipzig: schadeLeipziger Theaterfreund 2012-09-25 14:39
Ich war erst skeptisch, diesen Mammut-Roman als Bühnestück mir anzuschauen. Was ich dann gesehen habe, ist überwältigend. Sebastian Hartmann hat die Kernfragen der Vorlage herausgearbeitet und sie bildgewaltig in Szene gesetzt. Einfach klasse!
Schade ist nur, das zur zweiten Leipziger Vorstellung der Saal nur zur Hälfte gefüllt war. Unfassbar eigentlich, das diese Inszenierung mit diesen Vorschusslorbeeren nicht mehr Leipziger anzieht.
#45 Krieg und Frieden, Leipzig: VerhaltensmusterGuttenberg 2012-09-25 15:40
@44:
Ich bin gebürtiger Hamburger und wurde durch die Ära Ivan Nagel 1972-1979 für das Theater begeistert. Das war tolles Theater unterschiedlichster Couleur, aber das Haus war immer halb leer. Nagel wurde beschimpft. Als er kündigte und Theater der Welt erfand, wurde er auf einmal zum Stadtheiligen erklärt.
Scheint ein Verhaltensmuster zu sein.
Schade.
#46 Krieg und Frieden, Leipzig: vor den Türen der KantineGuest 2012-09-25 20:45
LEIPZIG. "Los, aufs Eis! Aufs Eis! Los! Dreh um! Hörst du nicht! Los!" Die Menschenhorde tobt durch die nächtliche Gottschedstraße, Kostümierte, Nackte, Uniformierte; Leipzig, die Zeit nach Mitternacht, Premierenzeit, Freitagmorgen, "Krieg und Frieden". Die Truppen stehen vor der Stadt, 1813, 1913, 2012? Wo sind wir? Was ist passiert? Ein kleinwüchsiger Napoleon, der Dreispitz fast so groß wie der Körper dieses winzigen Menschen, flaniert fluchend, kreischend und gestikulierend an uns vorbei. Weint dann wie ein Baby, durch die Straße hallt es unheimlich, dieses Weinen, und wird von einem Mann, dem Fürsten Bolkonski, wie es scheint, dann an der nackten flachen Brust gestillt. Nebel zieht auf, Lichter und Bilder flimmern in ihm, auf ihm fast. Krieg. Geh und sieh, eine anschwellende Musik, elektronisch, akustisch, was sind das nur für Klänge, mon General? Aber nein, still und leer liegt die Gottschedstraße, unsere Kneipenmeile, an der sich auch das Centraltheater befindet, der Haupteingang, das große Portal, in einer Nebenstraße und vollkommen dunkel jetzt. Aber aus einer kleinen Tür, einem Nebeneingang, der direkt zur Kantine führt, zum Kiosk "Central", dringt Licht, wabert Rauch, und ein paar Gestalten stehen dort auf dem Fußweg. Diskomusik von drinnen. Bolkonski, Pierre Besuchow, Natascha, Nikolai, die unglückliche Marja, in ihren vielstimmigen Ausführungen Männer, Frauen (auf einem Diktiergerät höre ich später den O-Ton eines begeisterten Premierenbesuchers: "Die Weiber sahen alle top aus!"), Regisseur und Intendant Hartmann ließ sie alle und jeden spielen, in einem wechselnden Reigen der großen, letzten Fragen und Versuche, "Krieg und Frieden", fünf Stunden das uralte mal wilde und mal ruhige Hoch und Runter, mal tot, mal munter, "aufs Eis, aufs Eis", das Ensemble mit der wunderbaren Heike Makatsch als Gast spielte, als ginge es wirklich ums Ganze, Große, Totale, und um nicht weniger geht's beim Grafen Tolstoi ja auch. Aber wie es dann immer wieder ins Komische kippte und dann ins Tragische, und dann wieder..., das erzeugte und erspielte eine große Energie, die uns fünf Stunden in diesen Monolithen der Weltliteratur hineinsaugte, hinausstieß. Und so klingt es noch lange in uns nach, beim Luftholen auf der Gottschedstraße, beim Philosophieren in der Kantine mit Besuchow und Bolkonski (Heike? Nein, die tanzte sich den Tolstoiwahn überaus grazil aus den Knochen) als Matthias Hunmitzsch und Manuel Harder, oder umgedreht? Der Intendant steht eingepfercht zwischen Tür und Angel, während sie drinnen tanzen und tanzen, wohin gehst du, junger alter Graf? Die Bürgermeister sind nicht gekommen, und überhaupt gab es leere Plätze, obwohl das Stück doch bei den Ruhrfestspielen für Furore sorgte, aber die Intendanz geht in die letzte Saison. Ein großes Experiment und Farbenspiel nähert sich dem Ende. Aber halt, noch lebt die Bühne, und noch bebt die Bühne! Und so schreiten wir durch Raum und Zeit und die Jahrhunderte, rauchen starke Papirossi mit der bezaubernden Natascha und trinken Wodka mit dem würdigen General Kutusow, Centraltheater Leipzig, irgendwo zwischen Moskau und Paris.

#47 Krieg und Frieden, Leipzig: Hinweis MeyerLeipziger Theaterfreund 2012-09-26 12:23
@einem Gast:
hier handelt es sich um die identische FAZ-"Kritik" bzw. Rezension des Leipziger Dichters und Schriftstellers Clemens Meyer, dessen Werke (3) im Centraltheater Leipzig dramatisiert und uraufgeführt wurden und werden. Außerdem ist Clemens Meyer mit einer monatlichen Unterhaltungsveranstaltung "Stallgespräche" im Spielplan Centraltheaters vertreten. Gegenwärtig aber ist er auf Reisen, wie er sich im Online-Gästebuch des Centraltheaters vorgestern abmeldete. Nur zur Info - keine Wertung. Sehr zm Wohl.
#48 Krieg und Frieden, Leipzig: Unterschied zu RecklinghausenThe Central-Differenz 2012-09-26 13:16
Wer hat denn sowohl in Recklinghausen zugeschaut als auch in Leipzig?
Gab es irgendwelche Unterschiede?

Mir sind zwei Sachen aufgefallen, die ich bei den Ruhrfestspielen nicht gesehen habe:

* Beginn 3. Teil... Die Worte WAS IST KUNST groß über der Bühne, die zwölf Schauspieler rutschen wie tot die schräge Bühne herunter und bleiben einen Moment lang wie ein Leichenhaufen auf der Rampe liegen, bevor erst die Frauen aufstehen und etwas sagen, dann die Männer. -- Gab es das in der Ur-Version? Ich glaube nicht.

* Ende 2. Teil... Heike Makatsch alias Fürst Andrej stirbt. "Tod ist Erwachen." Im Bühnenhintergrund öffnet sich der Himmel, die Sonne scheint aufzugehen, etwas scheint zu erwachen. Ist mir so auch nicht in Erinnerung gewesen.

Anything else...?
#49 Krieg und Frieden, Leipzig: InsiderpartyStefan, auch ein Gast 2012-09-26 13:31
Hinter Leipziger Türen.
Wo sind sie, die Besitzer der Stühle? Anstatt eines Namens steht dort Freund(in) des Centraltheaters. Ein ganzer Saal voll Freunde. Jedoch so mancher Platz bleibt leer. Bis auf ein paar Gesichter aus Berlin, die man immer sieht, sind Premieren in Leipzig doch eher Insiderpartys geworden. Und Clemens Meyer veröffentlicht seinen Bericht darüber (siehe Punkt 46 – Man sollte zumindest die Quelle angeben, wenn man den Text schon in solch Fleißarbeit abtippt.) eben nicht in der Leipziger Volkszeitung, sondern in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Das Leipziger Volk tobt dabei nicht gerade in Massen durch die Gottschedstraße, obwohl in den angrenzenden Clubs und Kneipen so gegen 2 Uhr morgens für eine Donnerstagnacht noch reges Treiben herrscht. Die Centraltheaterkantine als Insel der Seligen in einem Meer der öffentlichen Ignoranz. Grüppchen Vereinzelter stehen noch eine Weile im Foyer des Theaters und laben sich nach 5 ½ Stunden exzessivstem Theatergenusses an ein oder zwei Freibieren, bis man sich entschließt, entweder den Heimweg anzutreten, oder sich dem Eskapismus der Feierwütigen anzuschließen. "Los, aufs Eis! Aufs Eis! Los! Hörst du nicht!" Der Spiegel der Gesellschaft ist glatt und brüchig geworden, er trägt nicht mehr. Doch der Ballsaal tobt. Als wir noch träumten: Ich - бог - Kunst! Leuchtturm oder Elfenbeinturm? Sobald die Lichter der Nacht verloschen sind und die Wolken des Alltags wieder über diesen Monolithen der Kunst irgendwo zwischen Moskau und Paris ziehen, wird man es schon nicht mehr wissen. Was uns bleibt, sind die Bilder und Träume.
#50 Krieg und Frieden, Leipzig: vor Theaterstudentenursula 2012-09-26 15:32
Ist das hier eigentlich nur noch ein Forum für Hartmann-Jünger und die (wenigen) Leipziger Centraltheaterbesucher. Ist ja schrecklich. Bildet doch eine Kommune, macht euer eigenes Internetforum auf - in Zusammenarbeit mit dem Kreuzer - und findet euch selber geil. Und wenn ihr (besonders euer Intendant!) den Leipzigern nicht von Anfang mit einer solchen Arroganz und Berliner Besserwisserei entgegengetreten wäret, müsstet ihr jetzt nicht nur noch vor euren eigenen Kollegen und irgendwelchen Theaterstudenten rumhampeln. (...)
#51 Krieg und Frieden, Leipzig: gehört zum Besten in DeutschlandFrank W. aus Köln 2012-09-26 18:02
@ursula: also ich bin extra aus Köln angereist, kannte Hartmanns Arbeiten bislang nicht und weiß auch nichts von Leipziger Querelen.
Was mir hier geboten wurde, gehört mit Abstand zum Besten, was ich jemals auf einer deutschsprachigen Bühne gesehen habe.
Haben Sie das Stück überhaupt gesehen?
Und woher kommt Ihre Abneigung gegen diese Art von Theater?
Zumindest interpretiere ich Ihren Beitrag dahingehend.
#52 Krieg und Frieden, Leipzig: geistige AnrempeleiGuttenberg 2012-10-14 17:22
Bin gestern von Berlin nach Leipzig gefahren, um "Krieg und Frieden" zu sehen und heute unglaublich erfüllt zurück gekommen.
Meines Erachtens hat Hartmann den Stoff nicht ganz bewältigt. Weder dort, wo er versucht, Tolstoi halbwegs ernst zu nehmen (z.B. im auch in der Aufführung tief beeindruckenden Gespräch zwischen Pierre und Andrej über Altruismus und Egoismus, Teil 5, Kap. 11/12), noch wo er Tolstoi ironisiert - mit Recht, weil wir z.B. Tolstois Ansichten über Freimaurerei heute wirklich nicht mehr 1:1 akzeptieren können. Trotzdem hat sich Hartmann nicht vor dem Stoff und seinem Inkommensurablen gedrückt - "alles" in ein Buch reinpacken zu wollen. Und Tolstois Buch ist ja auch selbst oft albern: Marias ständig betonte Hässlichkeit, der köstliche Erbschleicherkampf der Megären um Besuchows Testament etc.
Vor allem aber sollte man über eine Prämisse der Aufführung diskutieren: Hartmann löst jede Zuschreibung eines Schauspielers/in zu einer bestimmten Rolle auf. Begründung: "Heute [nach Holocaust, post-holocaustischem Völkermord in Afghanistan, Tschetschenien, Syrien etc.] stehen epische Einfühlung und persönliche Tragik nur noch für EMOTIONALE MOMENTE des Ganzen, für den Versuch, etwas SCHÖNES zu finden in der Welt, ein wenig HOFFNUNG in einer Geschichte der ZERSPLITTERUNG."
Das ist keine Programmheft-Behauptung, sondern die Inszenierung endet mit einer Ansprache an das Publikum über Freiheit und Fremdbestimmung (Determination). Sie läuft darauf hinaus, dass wir alle irgendwie ferngesteuert sind von "den Verhältnissen", ökonomischen Zwängen und Strukturen, dem Ort wo wir leben (zur Zeit z.B. glücklicherweise nicht in Aleppo) und wann (z.B. zum Glück nicht 1933-45 in Deutschland).
Hartmann schüttet nun das Kind mit dem Bade aus, wenn er aus dieser richtigen Prämisse folgert, es gäbe keine selbstbestimmte Identität mehr und darum die Charaktere des Romans auflöst und das Verständnis unnötig verkompliziert, ohne wirklich eine theatralisch atemberaubende Darstellung für das Bewusstsein der Zersplitterung gefunden zu haben. Tolstoi hatte da ein viel überzeugendere Lösung, indem er z.B. Nikolaj Rostow in manchen Kapiteln abgrundböse handeln und dann wieder für die Menschlichkeit eintreten lässt. Diese ganzen philosophischen (manchmal auch nervenden) Gespräche über gutes und böses Handeln entspringen doch nur aus der Beschreibung, dass die Leute schuldig werden, bereuen, sich vornehmen besser zu handeln, im Bewährungsfall wieder schwach werden und sich wieder mies dem Andern gegenüber verhalten.

Sicher: Der Mensch ist niemals ganz frei. Wir leben alle in doofen Zwängen. Aber dann muss man die Freiheit eben erfinden, um Widerstand zu leisten. 2 Blocks vom Theater entfernt befindet sich die Leipziger Stasi-Zentrale, jetzt Museum. Hier wird von Leuten erzählt, die ein kleines Stück Teilfreiheit haben wollten. Was sie erreicht haben, sehen wir.
Hier ist zum Greifen nahe, dass Hartmann den utopischen Überschuss, der in Tolstois scharf konturierten "Persönlichkeiten" und Charakteren steckt, verschenkt. Die Prämisse seiner Inszenierung (es gibt keine Identität in Verhältnissen der totalen Determination mehr) ist mir einfach zu verzagt, zu quietistisch, analytisch nicht scharf und theatralisch nicht niederschmetternd genug.

Und noch etwas zu 50:
Sobald Hartmann weg ist, werdet ihr seine Intendanz in den Himmel heben und euch danach zurücksehnen.
Ja, es ist Hampelei dabei. Aber eine, die Euch zielgenau auf die Hühneraugen tritt. Das ist halt keine Unterhaltung mehr und kein bildungsbürgeriche Selbstbestätigung mehr, sondern eine Zumutung, eine geistige Anrempelei. Aber eine Zumutung von solcher Größe und Ernsthaftigkeit, auch Bildgewalt müsst ihr erstmal finden.
Leipzig ist wirklich nicht ganz bei Trost, dass es Hartmann rausschmeisst, statt seine Entwicklung zu fördern. Entwicklung nicht in Hartmanns Interesse, sondern in Leipzigs Interesse.
Kant ist auch keine leichte Lektüre. Den würdet ihr wahrscheinlich auch rausschmeissen.
#53 Krieg und Frieden, Leipzig: wir sind zu blöd@Guttenberg 2012-10-14 21:55
Na dann tschüßchen Guttenberg und gute Reise zurück nach Berlin. Nehmt ihn doch zu euch in die geistig geniale Hauptstadt, den Kant-Hartmann. Hier, im geistigen Niemandsland, sind wir zu blöd und wollen ihn nicht mehr. Aber, ich vergaß, in Berlin ja auch nicht - nach der "geistigen Anrempelei" vom TRINKER... .
#54 Krieg und Frieden, Leipzig: comic reliefGuttenberg 2012-10-15 12:54
@43:
Ich habe diese Quatschassoziation "hundeelend - wuff wuff" geliebt.
1. ist es ein Shakespeare-Mittel: comic relief zu schaffen (siehe die Quatschszenen in Shakespeares Königs=Kriegsdramen: die Musterungsszenen in Heinrich V., IV., Vi z.B.)
2. zeigt es Tolstois Kindlichkeit, die es bei Tolstoi eben auch gibt, z.B. das ständige Herumreiten auf Marjas Hässlichkeit oder die Kinderspiele im Hause Rostow oder die Speisemetapher der Scherer, die die Stargäste ihrer Parties immer wie Spanferkel auf einem Silbertablett serviert.
3. gibt es in "Krieg und Frieden" absolute Quatschszenen, z.B. die wunderbare Prügelei der Gesellschaftsweiber um das Testament des sterbenden Grafen Besuchow in Anwesenheit des Sterbenden.
Krieg und Frieden enthält eben alles. Auch den Quatsch.

@25: Wenn ich mich richtig erinnere (es gab so viel zu erinnern), verwandelt sich Heike M. im 3. Teil aus Napoleon nicht in eine schöne Frau, sondern in die hässliche Marja, deren Hässlichkeit ja der running gag des Romans ist.
#55 Krieg und Frieden, Leipzig: ein GeheimtippJ. Winkler 2012-10-15 13:07
@53: das sah aber am samstag nicht so aus. volles haus, begeisterter schlussapplaus, teilweise standing ovations, kaum zuschauer (übrigens auch viele "alte") sind trotz der fast sechs stunden gegangen. das ist dann in der mittlerweile dritten vorstellung auch nicht damit zu erklären, dass die zuschauer nur aus freunden und fans der darsteller etc bestanden, wie ja gerne mal vorgeworfen wird.
würde die inszenierung in berlin, münchen oder hamburg laufen, wäre sie eine sensation und über monate ausverkauft. so ist sie momentan noch mehr oder weniger ein geheimtip mit völlig zu recht nur guten kritiken. vielleicht ändert sich das dann mit der einladung zum theatertreffen? nicht dass diese ein gütesiegel wäre, aber dann hätte die inszenierung endlich die aufmerksamkeit, die ihr gebührte.
#56 Krieg und Frieden, Leipzig: Tolstoi und die FreimaurerWaage 2012-10-17 18:48
Kleines Rechercheergebnis:

Ich möchte ungern irgendein Statement abgeben, bevor ich diese Inszenierung letztlich gesehen haben werde, Sie lockt mal wieder nach Leipzig !!, aber Guttenbergs Reaktion
auf diese gibt gewiß allemal einen guten Ansatz dafür, Linien aus "Krieg und Frieden" bishin zum Heute zu erweitern, und das hat möglicherweise gerade sehr viel damit zu schaffen, was es heißen mag,
daß "wir" dem "Freimaurertum" (Besuchows oder Tolstois -"Freimauer im Geiste"-) anders gegenüberstehen (so wir es tun !) als Tolstoi zu Zeiten der Verfertigung des Romanes. Was genau ist da anders an
"unserer" Haltung ? Gibt es da Diskussionsmöglichkeiten jenseits des Totschlagbegriffes "Verschwörungstheorien" ?? Jedenfalls, eine Probe aufs Exempel folgen lassend, schmeißt Google bei der Verknüpfung Tolstoi-Freimaurer ua. eine Seite namens "Freimaurer-wiki" raus: wer mag, kann hier eine Zusammenstellung von die Freimaurerei betreffenden Passagen des Romans lesen.
#57 Krieg und Frieden, Leipzig: Sehnsucht nach Einfachheitanne 2012-10-17 19:37
ach, ich habs mir angeschaut, aus einer mischung von skepsis und neugier, und kann und muss sagen, es war umsonst.
dieser latchinian hatte leider recht, in der zeit, als er beschrieb, dass hier(in leipzig) theater gemacht wird, das am publikum vorbeigeht, trotz einiger, rein künstlerisch betrachtet origineller ansätze.es war nur halbvoll oder halbleer, und irgendwann ewrmüdend vor lauter metaebenen.
ich bekam plötzlich sehnsucht nach klarheit, direktheit, einfachheit. tut mir leid.
#58 Krieg und Frieden, Leipzig: eulenspiegelhaftige DirektheitGuttenberg 2012-10-18 01:26
@56:
Liebe Waage, ich empfehle, lieber die Originalkapitel über die Freimaurerei bei Tolstoi selbst zu lesen. Es sind nicht viele: 5. Teil, Kap.2-4, 10, 6. Teil, Kap. 7, 8 und 10. Die Rituale, die Mystik und die etwas süßliche Religiosität sind sicher zeitgebunden, haben aber einen auch heute noch nachvollziehbaren Kern.

@57:
Ich verstehe Ihr Bedürfnis nach mehr Klarheit. Direktheit hat Hartmann ja in Eulenspiegelhafter Weise, wie das Beispiel "Ich fühl mich hundeelend- wuff wuff" beleget.
Das Problem liegt vielleicht darin, dass das Leipziger Schauspiel ästhetisch pluralistischer sein müsste und neben dem Hartmann-Stil auch eher klassische Literatur-Inszenierungen anbieten müsste, um unterschiedliche Publikumserwartungen zu bedienen.
#59 Krieg und Frieden, Leipzig: Schmerz des VerstehensSascha Krieger Prospero 2012-11-17 19:03
Sebastian Hartmann ist ein Abend gelungen, der Krieg und Tod, Liebe und Leiden, Individuum und Universum verhandelt, ohne je platt zu werden, der ohne Klischees auskommt, der fordert, auch überfordert, aber den Zuschauer in sich hineinzieht, der ihn mitdenken, mitreden, mitverstehen (oder eben auch nicht) lässt und der den Schmerz des Nicht-Verstehen- und Nicht- Erklären-Könnens spürbar werden lässt. Und so stehen wir am Ende da – wie Pierre, der auf das Schlachtfeld blickt und nichts versteht. Und doch spürt, dass all seine Wahrheiten nichts mehr wert sind. Wenn irgendwann die Theatergeschichte dieses Jahrzehnt geschrieben wird, gebührt Krieg und Frieden ein eigenes Kapitel

Komplette Kritik: stagescreen.wordpress.com/2012/11/17/wir-schattenwesen/
#60 Krieg und Frieden, Leipzig: ein Glück, dass es das Theater gibtGuttenberg 2012-12-03 03:29
Heute lief der Tolstoi-Film "Der letzte Sommer" mit Helen Mirren auf arte. Bin schockiert, was für ein Mist den Leuten zugemutet wird. Sofia wird vulgärfeministisch aufgewertet nach dem Motto, wär die Ehefrau nicht gewesen, wäre Tolstoi kein Genie geworden; der große Tostoi-Herausgeber Tschwertkow wird als mieser Demagoge denunziert, der das Tolstoi-Bild instrumentalisiert und eine historische Form von Scientology gründet. Tolstois letzter Sekretär, der unendlich tapfere Bulgakow, erscheint als verklemmter dummer Junge mit Niesetick. Alles wunderbar ausgestattet, aber gottserbärmlich gespielt. Dazu entsetzliche Wimmer-Musik, gefördert mit deutschen Film-Fördermitteln. Es ist unfassbar. Hat denn niemand unter den Geldgebern gemerkt, dass unter dem Vorwand großer Namen hier Rosamunde Pilcher Urständ feiert? Ein Glück, dass es das deutsche Stadttheater gibt, das noch in seinen miesesten Produktionen nicht auf dieses Niveau der Geschichtspornographie herabsinkt.
#61 Krieg und Frieden, Leizpig: Soundtrack wird veröffentlichtSound of Peace and War 2013-01-10 14:05
Der geniale Soundtrack von APPARAT wird Mitte Februar veröffentlicht. Endlich! :D

soundcloud.com/muterecords/apparat-krieg-und-frieden-a/s-ptR6H
#62 Krieg und Frieden, Leipzig: Standing OvationsLeipziger 2013-01-25 10:55
@57
Liebe Anne, auch wenn Dein Eintrag schon einige Monate her ist, muss ich darauf eingehen. Gestern lief die letzte Vorstellung von Krieg und Frieden und sie war ausverkauft!
(Fast alle Vorstellungen waren sehr gut besucht oder ausverkauft.)
Es gab kräftigen und langen Applaus, teilweise sogar Standing Ovation. Und Abschiedsschmerz weht auch durch den Saal. Denn nur noch wenige Monate werden wir dieses Theater in Leipzig erleben dürfen.
Also nichts mit Deinem Urteil, dass Sebastian Hartmann am Publikum vorbei inszeniert.
#63 Krieg und Frieden, Leipzig: großartigPolonius 2013-01-25 16:01
Eine großartige Aufführung. Schade das sie nun nicht mehr laufen wird. Danke an das großartige Ensemble und Danke an Apparat für diese unglaublich dichte und spannende Musik.
#64 Krieg und Frieden, Leipzig: ruhe in FriedenIsa 2013-01-25 16:38
Ich hab die Dernière leider nicht gesehen, aber die Inszenierung insgesamt 4x, einmal in RE, dreimal in LPZ. Ich habe kaum ein Stück gesehen, das so unter die Haut geht und mich immer gerne daran erinnern.
Ruhe in Frieden, Krieg und Frieden!

Kommentar schreiben