Ausgelastet

15. Juni 2012. Wie das Schauspiel Frankfurt mitteilt, bleibt Oliver Reese weitere fünf Jahre sein Intendant. So habe es der Magistrat der Stadt Frankfurt auf seiner heutigen Sitzung beschlossen. "Mit dem Antritt von Oliver Reese hat sich das Schauspiel Frankfurt zu einer der bundesweit ersten Adressen für Schauspielkunst entwickelt. Kontinuierlich gestiegene Besucherzahlen sind ein Signal dafür, dass das Theater von den Bürgern voll angenommen ist als unverzichtbarer Bestandteil des kulturellen Lebens in dieser Stadt. Deshalb ist es ein großer Erfolg für Frankfurt, dass es uns gelungen ist, den Vertrag von Oliver Reese bis 2019 zu verlängern", wird der Frankfurter Kulturdezernent Felix Semmelroth in der Pressemitteilung zitiert.

Reese selbst bedanke sich für das Vertrauen der Stadt und nehme die Verlängerung als Herausforderung: "Mit der Perspektive bis 2019 kann ich meine Arbeit am Schauspiel Frankfurt fortführen. Das bedeutet einerseits Kontinuität für die hier arbeitenden Künstler, aber auch die Aufforderung, das Theater immer wieder auf die Höhe der Zeit zu bringen. Das ist mein Ziel."

2009/10 war Reese vom Deutschen Theater Berlin – wo er zwischen Bernd Wilms und Ulrich Khuon ein Jahr als Interimsintendant fungiert hatte, vorher als Chefdramaturg – nach Frankfurt gewechselt. Nach Angaben des Schauspiel Frankfurt kann das Theater im Vergleich zur Spielzeit 2008/09, der letzten Spielzeit unter der Intendanz von Elisabeth Schweeger, heute rund 40 Prozent mehr Zuschauer und eine Einnahmensteigerung aus dem Verkauf von Eintrittskarten von 70 Prozent aufweisen.

(Schauspiel Frankfurt / sd)

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Intendanz Frankfurt: Langeweile in der Kantineelli 2012-06-17 10:13
Nein, bitte nicht!
Das Frankfurter Schauspiel ist eine Hölle des Großbürgertums geworden, in dieser wird gnadenlos umverteilt ( leider in die falsche Richtung, Redundanz am laufenden Band und eine unangenehme Atmosphäre produziert, die durch strikte Hierarche, Dogmatismus und Spießertum gespeist wird. Keine Aussage, keine wirklich gelungenen Produktion, Antike als thalheimerisch-kommensurable Massenware und der Rest wird einfach nur abgeguckt und gekauft. Ab und an sieht man an der Kunst interessierte durch die Gänge laufen und in der Kantine sitzen, sogar dort arbeiten, sie langweilen sich.
#2 Intendanz Frankfurt: aus der Bedeutungslosigkeit geholtSophie von Hochstetten 2012-06-17 18:33
Na, Elli, Danke für die Insiderkenntnisse, Dich scheint es ja wirklich hart getroffen zu haben. Wieso arbeitest Du dann nicht an einem anderen Haus? Weiter so, Herr Reese, Sie haben das Schauspiel Frankfurt aus seiner Bedeutungslosigkeit geholt nach 8 Jahren Schweeger Langeweile und Kreisliganiveau.
#3 Intendanz Frankfurt: auch Schweeger-Ära war spannendMaria Capponi 2012-06-17 21:03
Na, sowas. ellie liegt ebenso falsch wie Sophie. Bei Reese wird gutes Theater gemacht, manchmal hervorragendes, aber es gibt auch misslungene Inszenierungen wie an jedem Theater. Aber auch die Schweeger-Jahre waren alles andere als langweilig, auch da ging vieles daneben,aber meistens war es spannend,zum Teil auf andere Weise als bei Reese. Wenn man noch ein Stück zurückgeht: Bei Eschberg war es, von ein paar Highlights abgesehen, leider oft sehr langweilig.
#4 Intendanz Frankfurt: Geld?Steckel 2012-06-18 02:54
Gab es nicht Probleme mit dem lieben Geld? Oder habe ich etwas verpasst?
#5 Intendanz Frankfurt: Fehler im BildMaxim Gorki 2012-06-18 14:14
Moooment mal, wer bemerkt den Fehler im Bild?

- 40 Prozent mehr Zuschauer?
- Einnahmensteigerung aus dem Verkauf von Eintrittskarten von 70 Prozent?

Und mit wieviel Veranstaltungen "im Vergleich zu vorher" wurde das erreicht? Fand die die wundersame Geldvermehrung bei konstanten Eintrittspreisen statt?

Oder hat man einfach die Produktionsmaschine angeworfen+mehr Gastspiele+mehr Theaterführungen+Preiserhöhung...ein bisschen mehr Hintergrund möcht schon sein, oder? Vor allem bei DEN Quellen (Schauspiel selbst + Agentur?)
#6 Intendanz Frankfurt: die Verfressung der Verfressenensniff 2012-06-18 15:36
dass den damen & herren intendanten das nicht selber zu blöd wird: den erfolg ihres hauses an der anzahl der verkauften karten zu ermessen (freikarten, steuerkarten, karten für förderverein, freunde, stadtpolitische kulturcreme selbstverständlich mitgezählt). wie wäre es damit: unser theater hat den frieden der stadt gestört, es hat aufgerüttelt und erschreckt, es hat die unmündigen mündig gemacht, den verfressenen ihre verfressung vor augen geführt und so weiter. stattdessen also die sprache der kaufleute, wodurch zumindest offenbar wird, wer die häuser tatsächlich leitet, stichwort "ökonomie des lebens, vom geld verdienen und geld verlieren"
#7 Frankfurter Intendanz: FrageSilke Bodelschwingh 2012-06-18 19:29
Frau Elli hat insofern Recht, als es Reese schwerzufallen scheint, etwas anderes als bereits überregional bewährte Kräfte wie Michael Thalheimer zum Erfolg zu führen.

Junge Regisseure, die an anderen Häusern durchaus erfolgreich waren, wie Bettina Brunier, streichen nach kurzer Zeit wieder die Segel. Dem - überraschenden - Weggang Bruniers als einziger so genannter "Hausregisseuren" nach nur zwei Jahren folgte jüngst der - noch überraschendere - Rückzug ihres Nachfolgers Christoph Mehler. Hat jemand erfahren können, wieso?

Ob Reese mehr als nur bekannte Titel und schon etablierte Namen ausbeuten kann, wird darüber entscheiden, wie wir uns in wenigen Jahren an seine Intendanz erinnern werden.
#8 Intendanz Frankfurt: Nicht nur auf große Spielstätte schauenTom 2012-06-19 15:01
@ Silke: mehler hat sich nicht zurückgezogen. woher nimmst du das? der macht zwei inszenierungen in der nächsten saison. steht doch im heft. bitte genauer hinschauen. abgesehen davon gibt es noch weitere junge regisseure und regisseurinnen, die da kontinuierlich arbeiten, wie dem spielzeitheft zu entnehmen ist. alice buddeberg, bastian kraft, christopher rüping, philipp preuss, lily sykes, kevin rittberger. einfach mal nicht nur auf die große spielstätte schauen, sondern auch die kleineren in den blick nehmen.
#9 Intendanz Frankfurt: Die Gehälter des IntendantenFrankfurter Bubb 2012-06-19 18:11
Lieber Steckel

Du fragtest nach dem Geld.

Der Frankfurter Rundschau ist nun zu entnehmen, dass Reeses Vertrag, der augenblicklich bei 200.000 Euro Jahresgehalt liegt, in den kommenden Jahren um 40.000 Euro aufgestockt wird.

Gleichzeitig haben sich die Frankfurter Intendanten Loebe (Oper) und Reese (Schauspiel) von der Politik einen Maulkorb bezüglich der Belastung ihrer Häuser durch die Steigerung der Tarife verpassen lassen. In der kommenden Saison sollen die Städtischen Bühnen aber 1,13 Mio Euro verlieren. Das entspricht 30 % der Mehrkosten durch die Lohnsteigerung. Die Belastung des Gesamtetats der Bühnen wird jedoch nach 2012/13 weiter steigen.

Zum Thema Kunst ist auch noch anzumerken, dass Reeses Vertrag - laut FR von heute - dahingehend verbessert wurde, dass er sich künftig nicht nur für eine, sondern für zwei eigene Inszenierungen (a 17.000 Euro) jährlich bezahlen darf. Das gibt nach Perlen der Theaterkunst wie seinem "Hamlet" oder "Bacon" durchaus zu denken.

Er hatte wohl zuletzt de facto schon zwei Inszenierungen im Jahr gemacht. Davon die jeweils Kleinere (in den Kammerspielen oder an Außenorten) ohne Vertrag (hä?). Ob er es jedoch für 17.000 Euro beim kleinen Haus belassen wird, darf bezweifelt werden. Das hieße also künftig zweimal jährlich Reese auf der großen Bühne Frankfurt.
Brrr.

Lieber Gruß
#10 Intendantengage: von 600 auf 704e. boldt 2012-06-20 20:46
Lieber Maxim Gorki,
die Antworten gibt es teilweise hier:
www.buehnen-frankfurt.de/haus_zahlen_statistiken.htm
Oliver Reese hat die Anzahl der Aufführungen am Haus von seiner ersten Spielzeit 2009/10 zur zweiten 2010/11 um 104 gesteigert, also von 600 auf 704.
In der letzten Spielzeit Schweeger gab es 581 Aufführungen und 117.733 verkaufte Karten.

beste grüße: esther boldt

Kommentar schreiben