Heimat als Begriff und Gefühl

von Reinhard Kriechbaum

Graz, 13. Oktober 2012. "Ich glaube, ich bin …", beginnt sie zögerlich. Er drauf: "Schwanger?". Sie: "… Jüdin." Fragt sich, was schlimmer ist. Für sie, für ihn, überhaupt. – Ein Beispiel für den pointierten Witz der israelische Theatermacherin Yael Ronen, der nicht dort Halt macht, wo gemeinhin die Political Correctness einsetzt. Dritte Generation hieß eine ihrer heftig diskutierten Arbeiten (eine Zusammenarbeit des Israelischen Nationaltheaters Habima mit der Ruhrtriennale und der Schaubühne Berlin). Immigration ist nicht mit ein, zwei Lebensaltern abgehakt. Hehre Ideen scheuern sich auch nach langen Zeitspannen an der Praxis wund. Genau das interessiert Yael Ronen.

Für "Hakoah Wien" hat sie nun Partikel ihrer eigenen Familiengeschichte hergenommen und ihren Bruder, den Schauspieler und internationalen Theaternetzwerker Michael Ronen für die Hauptrolle mitgebracht: Er spielt Michael Fröhlich, der in Wien mit einer der Familie bis dato unbekannten Frau aus der Vergangenheit seines kürzlich verstorbenen Großvaters konfrontiert wird. Die hieß eigentlich Fanja Sternberg*, hat aber in Österreich, nachdem der Freund partout nach Israel wollte, unter neuem Namen eilends eine arisch unverdächtige Existenz aufgebaut. Zur allgemeinen Spurensuche kommt es, weil Fania Sternbergs Enkelin Michaela im Nachlass der Großmutter Briefe von Wolf Fröhlich an sie gefunden hat.

Die Lebensqualitäts-Frage
Wolf Fröhlich war Mitglied im legendären jüdischen Wiener Sportverein Hakoah (hebräisch: Kraft). Er war überzeugter Zionist – Leute wie er waren jene, die "mit ihren eigenen Händen" das Land aufgebaut haben, leibhaftige, hehre Staatsgründer. Enkel Michael, in der israelischen Armee tätig, sieht die Heimat-Sache entschieden lockerer, wenn auch nicht entspannt. Weil er ein Sunny Boy ist und gewandt plaudert, soll er in Wien Vorträge halten und gute Stimmung machen für Israel. Aber da kommen ihm plötzlich Zweifel an der Lebensqualität daheim. In Europa heulen Sirenen nur bei Zivilschutzübungen, merkt er. Ist es wirklich die einzige Option für einen jungen Juden heutzutage, mit der Waffe in der Hand im eigenen Land zu leben? Michael Fröhlich beschließt, sich um einen österreichischen Pass zu bemühen.

HakoahWien3 560 LupiSpuma uPhilosophieren im Fußballdress: "Hakoah Wien" © Lupi Spuma

Flotte Pässe auf dem Rasen, der die Welt bedeutet
Großvater ist zwar schon tot, aber als imaginäre unbewältigte Vergangenheit taucht er oft auf. In einer Szene reden er und der Enkel Tacheles, und Großvater Fröhlich kommt schon ordentlich in Rage beim Gedanken, dass der Junge sich einfach so davonmachen könnte. Manche Dinge getraut man sich aus Respekt vor früheren Generationen nicht mal recht zu denken – es sei denn, man heißt Yael Ronen. Bei der darf der junge Exilant in spe schon mal bramarbasieren, dass aus Israel dort, wo es ist, ja doch nichts Gescheites würde.

Eine kunterbunte Personnage vor einem schlichten Bühnenbild, einem senkrecht gestellten Fußball-Kunstrasen und ein paar grün überzogenen Kisten, aus denen sich das eine oder andere Ausstattungsstück aufklappen lässt. Birgit Stöger als Michaela Aftergut, Psychologin mit erhöhtem Frust-Potential, macht sich auf Spurensuche und muss daneben mit ihrem Mann (Knut Berger) fertig werden. Der ist eigentlich schwul und leidet unter seinem Dasein als Reserve-Torwart auf Dauer. Immer gewaltbereit, aber mit einer gemütvollen Seele ausgestattet ist der Fußballfan Ulf (Sebastian Klein), der als Prototyp für die tumbe Masse steht.

Halbfertige Gedanken erwünscht
Den Vogel schießt Julius Feldmeier ab. Im Heute spielt er die Transgender-Figur Sascha, im Damals den jungen Großvater Fröhlich, jammervoll in blassgrauem Antik-Fußballkostüm. "Ich als jüdische Erscheinung?", sagt er einmal, "da haben wir wirklich Kollegen mit längeren Nasen im Ensemble" – da ist er wieder, der latent boshafte Witz von Yael Ronen.

So viel lacht man jedenfalls selten an einem Abend, der um ernste Themen kreist. Es geht ohne Hakenkreuze ab, und ein KZ-Anzug kommt nur in der ersten Szene vor – als Kostümverwechslung. Man sieht: Man kann über Antisemitismus und jüdische Emigration ganz ohne einschlägige Versatzstücke reden. Keiner der vielen Handlungsstränge wird überstrapaziert und keiner aufgelöst. Das ist ein Trick der Theatermacherin. Man soll durchaus mit Fragen und halbfertigen Gedanken aus der quirlig-unterhaltsamen Performance gehen. Was lernen wir draus? Gar nichts am besten. Und wenn schon, dann dies: Heimat ist als Begriff und Gefühl nicht etwas, womit man Staat machen könnte. Nicht mal einen Staat Israel.    
 
Hakoah Wien (UA)
von Yael Ronen & Ensemble
Regie: Yael Ronen, Bühne: Fatima Sonntag, Kostüme: Moria Zrachia, Dramaturgie: Regina Guhl.
Mit: Birgit Stöger, Michael Ronen, Knut Berger, Julius Feldmeier, Sebastian Klein.
Dauer: 1 Stunde 50 Minuten, keine Pause

www.theater-graz.com/schauspielhaus

*Der falsch geschriebene Name "Tanja Sternberg" wurde nachträglich korrigiert in "Fania Sternberg" (siehe Kommentar Nr. 4).

 

Kritikenrundschau

"Sensationell" findet Norbert Mayer von der Wiener Tageszeitung Die Presse (15.10.2012) Yael Ronens Österreich-Debüt. Unbekümmert werde "in flotten 110 Minuten eine persönliche Geschichte erzählt, die den Hintergrund der allgemeinen, tragischen Geschichte klug aufhellt." Das Stück sei nach der Premiere zu Recht bejubelt worden, "denn nicht nur Michael Ronen brilliert als Vertreter einer neuen, kritischen Generation, sondern auch das junge Grazer Ensemble entzückt." Kein falsches Pathos, keine bewährte Literatur der Betroffenheit, sondern viel provokante Frische konnte der Kritiker in Graz erleben.

Bereits das erste Bild sei unglaublich komisch gespielt und vielsagendend, schreibt Colette M. Schmidt im Wiener Standard (15.10.2012). Der Abend erzähle mehrere Geschichten und zwar "virtuos miteinander verwoben": in all diesen Erzählsträngen entlarve die Regisseurin "Klischees und Tabus, die ihrer Generation bei der Identitätssuche im Weg stehen". Es würden Figuren gezeigt, die eine Heimat suchen: "In einem Staat, einer Religion oder einem Fußballverein. Die Schauspieler, die zu fünft alle Rollen spielen und teils Monologe selbst schrieben, sind ihr dabei ein großartiges Team." Besonders Michael Ronen bekommt Ovationen.

"Wunderbare Theatermagie" wohnt dem Abend aus Sicht von Werner Krause von der Kleinen Zeitung (15.10.2012) inne. Es handele sich um ein "ganz und gar rares Ereignis", nämlich einen "tiefsinnigen, berührenden, beglückenden Bühnenzauber, ermöglicht auch durch grandiose Mitwirkende: Brigitte Stöger, Knut Berger, Sebastian Klein, Julius Feldmeier und Michael Ronen als schauspielerischer Hochkaräter der Sonderklasse." Diese fast filmische Geschichte präsentiert sich aus Sicht dieses Kritikers "enorm stark, aber auch subtil und raffiniert verzahnt". Doch, so die Empfehlung: "Man schaue und staune selbst, möglichst rasch."

 

mehr nachtkritiken

Kommentare

Kommentare  
#1 Hakoah Wien, Graz/Berlin: Scheuklappen öffnendSascha Krieger 2014-02-02 15:50
Hakoah Wien ist ein lustvolles – sich auch als solches begreifendes und sich im gelungenen Fußball-Spiel-Rahmen manifestierendes – Spiel mit Identitäten, Heimatbegriffen, Klischees und Vorurteilen, das hochkomisch von scharfer Ironie geprägt ist und doch eine Wärme ausstrahlt, die berührt, weil es das, was das Stück durch den theatralen Kakao zieht, gleichzeitig ernst nimmt, weil es dem Zuschauer überlässt, welche Schlussfolgerungen er ziehen will, weil es auch Mut zu losen Enden hat, Denk- und Gefühlsräume aufmacht, in der auch wie unseren Platz, unsere Nische finden und zugleich hinterfragen können. So unverkrampft, wie der Abend mit seinem Sujet umgeht, ist die Erleichterung, die sich i tosenden Schlussapplaus Bahn bricht verständlich – es ist aber eben keine reinwaschende Erleichterung, sondern eine, die daraus entsteht, wenn man Scheuklappen öffnet und Türen aufreißt und tabuloses Nachdenken ermöglicht. Theater kann dann das du sollte es viel, viel häufiger tun.

Komplette Kritik: stagescreen.wordpress.com/2014/02/02/sie-wollen-doch-nur-spielen-2/
#2 Hakoah Wien, Graz: nichts zu tun mit Sünde Inga 2014-02-02 17:24
@ Sascha Krieger: Was verstehen Sie unter "reinwaschender" Erleichterung? Mit Sünde (siehe der Begriff der "Reinwaschung") und Moral hat das hier jetzt aber nichts zu tun. Oder? Sagen ja am Ende auch Sie. Es soll heute angeblich auch Juden geben, die andere durch genau das Leid gehen lassen, was sie selbst erlebt haben. Warum, das versteht ja keiner. Was du nicht willst, das man Dir tu. Punkt Punkt Punkt. Ich erinnere an die Empörung der Jüdischen Gemeinde gegenüber Ronens "Dritter Generation" an der Schaubühne. Kann ich nicht ganz verstehen, weil es in Ronens Arbeiten doch auch weiterhin um die Frage des Geschichtsbewusstseins geht.
#3 Hakoah Wien, Graz, Berlin: an der OberflächeGuttenberg 2015-02-22 02:43
Die oben zitierten Kritiker-Attribute wie "sensationell", "wunderbare Theatermagie", "virtuos miteinander verwoben" veranlassen mich, meine Enttäuschung über diesen Abend hier zur Diskussion zu stellen.

Ich habe "Hakoah Wien" heute in Berlin gesehen.
Das Modell dahinter fand ich spannend: Ein junger Israeli, der desertiert und sein Land verlässt, weil er nicht mehr in der Armee Palästinenser schikanieren will, trifft auf seinen Wiener Großvater, einen Zionisten, der Wien gerade noch rechtzeitig vor dem "Anschluss" verlassen hat, um seinem Volk eine eigene Heimat zu gründen.

Von dieser brisanten Auseinandersetzung wird leider abgelenkt durch eine melodramatische Identitätskrisen-Geschichte einer selbstgefälligen Wienerin, die entdeckt, dass sie (qua Großmutter) Jüdin ist.

Ich gebe zu, dass es in den 20er, 30er Jahren angesichts des grassierenden und dann institutionalisierten Antisemitismus‘ Autoren gibt, die sich auf bewegende Weise mit der ihnen auf einmal aufgezwungenen Frage, was es heißt, Jude zu sein, auseinandergesetzt haben. Ich gebe zu, dass das übertragbar sein könnte auf Menschen in unserer Gegenwart, die sich auf einmal mit Islamismus-Zuschreibungen etc. auseinandersetzen müssen, obwohl sie sich als Deutsche fühlen. In "Hakoah Wien" bleibt das für meinen Geschmack an der Oberfläche des Wohlstandsbürgertums und der Lebenshilfe-Literatur.

Umso mehr habe ich bedauert, dass das andere Thema, der nach Wien emigrierende und desertierende Israeli, nicht ernster genommen wurde. Ein Stück, das dieses Thema wirklich bis an die Schmerz- oder meinetwegen auch Lächerlichkeitsgrenze geführt hätte, hätte ich gerne gesehen.

Da die inhaltliche Auseinandersetzung nicht so weit vorstieß, war die Erzählform des Abends interessanter als der Inhalt.

Sehr, sehr schade...

Und noch etwas war Anlass zu dieser Wortmeldung: In der Kritik wird Michaela Afterguts Großmutter als "Tanja Sternberg". Sie heißt aber Fania Sternberg. Wie Fania Fénelon, der Verfasserin des "Mädchenorchesters von Auschwitz". Birgit Stöger spricht sie seltsamerweise konsequent Franja (also wie Tanja) aus. Und so steht es auch in den englischen Obertiteln. Ist das peanuts oder sagt das etwas über die Hemdsärmeligkeit dieses Abends?
#4 Hakoah Wien, Graz: nachträgliche Korrekturnikolaus merck 2015-02-23 12:49
Guttenberg hat Recht. Wie in Kommentar 3. angemerkt, heißt die Figur "Fania Sternberg". Wir bitten für unser Versehen um Entschuldigung. Wir haben den Fehler korrigiert.
für die Redaktion nikolaus merck

Kommentar schreiben