Ehre wem Ehre gebührt

Erfurt, 11. November 2012. Die Nominierungen wurden bereits Ende August bekannt gegeben. Gestern Abend wurde nun im Theater Erfurt der Deutsche Theaterpreis Der Faust zum siebten Mal vergeben. 

Die Auszeichnungen erhielten:

Regie Schauspiel
Preisträger: Martin Kušej, Die bitteren Tränen der Petra von Kant, Bayerisches Staatsschauspiel

Darstellerin / Darsteller Schauspiel
Preisträger: Burghart Klaußner, Willy Loman in Tod eines Handlungsreisenden, St. Pauli Theater Hamburg

Regie Musiktheater
Preisträger: Jossi Wieler / Sergio Morabito, "Die glückliche Hand/Schicksal (Osud)", Oper Stuttgart

Sängerdarstellerin / Sängerdarsteller Musiktheater
Preisträgerin: Ana Durlovski, Amina in "Die Nachtwandlerin", Oper Stuttgart

Choreografie
Preisträger: Martin Schläpfer, "b.09 - Ein Deutsches Requiem", Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg

Darstellerin / Darsteller Tanz
Preisträger: William Moore, Olivier Brusson in "Das Fräulein von S.", Stuttgarter Ballett

Regie Kinder- und Jugendtheater
Preisträger: Barbara Bürk, "Alice im Wunderland", Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Bühne / Kostüm
Preisträger: Barbara Ehnes / Chris KondekQuijote. Trip zwischen Welten, Thalia Theater Hamburg

Wie bereits zuvor bekannt gebeben wurde, erhielt den Preis für das Lebenswerk der Dramatiker, Schriftsteller und Regisseur Tankred Dorst gemeinsam mit seiner Ehefrau und Co-Autorin Ursula Ehler für ihr vielperspektivisches und herausragendes dramatisches Schaffen. Der Preis des Präsidenten ging an den Dramaturgen und Intendanten Matthias Lilienthal für seine innovativen und prägenden, genre- und länderübergreifenden Programmentwicklungen.

(sik)

Mehr zu:

31. August 2012: Die Nominierten für den deutschen Theaterpreis "Der Faust" 2012

6. November 2011: Bericht zur Preisverleihung in Frankfurt am Main

Herbst 2010: Die Preisverleihung 2010 hatte für einen kleinen Skandal gesorgt. Eröffnungsredner und Bundestagspräsident Norbert Lammert kritisierte den Bühnenverein in einem Offenen Brief für das "Fernseh-Unterhaltungsformat" sehr scharf. Der Bühnenverein antwortete wiederum mit einem Offenen Brief, und auch Regisseur Frank-Patrick Steckel schaltete sich mit deutlicher Kritik ein. Und das waren die Preisträger 2010.

28. November 2009: Faust-Theaterpreise 2009 verliehen

 

 

 
Kommentar schreiben