Deckungslücke

Wuppertal, 23. November 2012. Das Festival Impulse hat für die Ausgabe im nächsten Jahr noch keine ausreichende Finanzierung, und angesichts der ungeklärten Finanzlage fragt das Kultursekretariat NRW nun in einer Pressemitteilung: "Droht das Aus?" Bislang sei für 2013 nur eine Förderung von weniger als 600.000 Euro gesichert – 150.000 Euro unter dem notwendigen Mindestbudget und gut 300.000 Euro weniger als für die Ausgabe 2011 zur Verfügung standen. 

Die Programmierung des Festivals ist aber bereits in vollem Gange. Dem ersten Open Call in der Geschichte der Impulse folgten mehr als 300 Einsendungen. Ein halbes Jahr vor dem Festival, das vom 27. Juni bis 7. Juli 2013 stattfinden soll, werde die Arbeit des neuen Leitungsteams Florian Malzacher und Stefanie Wenner grundsätzlich infrage gestellt, heißt es in der Mitteilung. 

Die Impulse Theater Biennale in Nordrhein-Westfalen präsentiert seit mehr als 20 Jahren die wichtigsten Produktionen des freien Theaters in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unter der künstlerischen Leitung von Tom Stromberg und Matthias von Hartz hatten sich die Zuschauerzahlen seit 2007 mehr als verdoppelt.

Die letzten drei Festivals waren jeweils mit mindestens 800.000 Euro ausgestattet, zuletzt sogar mit über 900.000 Euro. Nach dreimaliger Beteiligung kann nun die Kulturstiftung des Bundes dem Gesamtfestival aus formalen Gründen keine weitere Förderung mehr gewähren, ein Projektantrag für die Realisierung von ortspezifischen Arbeiten des britischen Performance-Duos Lone Twin, der israelischen Künstlerin Yael Bartana, der indischen Künstlergruppe Raqs Media Collective und des kolumbianischen Mapa Teatros wurde von der Jury für offene Förderung nicht berücksichtigt.

Um jedoch die Festivalausgabe 2013 auf einem Mindestniveau veranstalten zu können, müsse eine Deckungslücke von wenigstens 150.000 Euro geschlossen werden. Damit würde das Budget mit 750.000 Euro allerdings noch immer deutlich unter dem Etat der vergangenen Festival-Ausgabe in Höhe von über 900.000 Euro liegen.

(www.nrw-kultur.de / www.festivalimpulse.de / sik)

 

Kommentar schreiben