Staunenswerte Anverwandlungskunst

Mülheim an der Ruhr, 20. Februar 2013. Der belgische Schauspieler Kristof van Boven, Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele, wird mit dem Gordana-Kosanovic-Preis ausgezeichnet. Er ist mit 7500 Euro dotiert und wird vom Förderverein des Mülheimer Theaters an der Ruhr vergeben. Alleinjurorin war in diesem Jahr Theaterkritikerin Christine Dössel (Süddeutsche Zeitung).

In der Begründung heißt es laut FAZ (20.2.2012), van Boven sei "einer der besten und in seiner Anverwandlungskunst staunenswertesten Schauspieler seiner Generation". Van Boven wurde 1981 geboren. Bevor er mit dem Intendantenwechsel 2010 von Johan Simons an die Kammerspiele engagiert wurde, spielte er mehrere Jahre am niederländischen Nationaltheater in Gent. In der Kammerspiele-Inszenierung der Winterreise verwandelt sich van Boven in ein kleines Mädchen, während er in Ruf der Wildnis in die Haut einer Seniorin schlüpft.

Der Preis soll an die Belgrader Schauspielerin Gordana Kosanovic erinnern, die zu den Gründungsmitgliedern des Mülheimer Ensembles gehörte und nach schwerer Krankheit 1989 im Alter von 33 Jahren verstarb. Die Verleihung findet am 17. März im Theater an der Ruhr statt.

(mw / FAZ / derwesten.de)

Kommentar schreiben