meldung

Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief

Kraft der Liebe und des Zusammenhalts

Budapest, 12. April 2013. In der rechtsextremen ungarischen Wochenzeitschrift Demokrata hat sich eine Gruppe von namhaften Künstlern, Professoren und anderen Personen des öffentlichen Lebens in einem Offenen Brief an die Bürger Europas gegen die anhaltende Kritik an der Regierung von Viktor Orbán gewandt.

Die Unterzeichner sprechen von einer "Diffamierungskampagne", die das internationale Publikum glauben machen solle, "dass die ungarische Demokratie deformiert, die Pressefreiheit abgeschafft" sei, dass "Minderheiten gejagt würden", ein "wilder Antisemitismus grassiere" und "dass sich eine rechtsextreme Elite bereits auf die Einführung einer totalitären Diktatur vorbereite".

In Wirklichkeit jedoch stünde die neue ungarische Verfassung, die "nun endlich die bis vor kurzem noch gültige stalinistische Verfassung" abgelöst habe, "mit den europäischen Normen sowie den schönsten Traditionen der über tausendjährigen ungarischen Staatlichkeit in Einklang".

Hinter der internationalen Kritik an der "ungarischen konservativen Revolution" verberge sich die Angst der die "internationalen Medien dominierenden linken und liberalen Intelligenz" vor einer drohenden "europäischen konservativen Wende", für die die "gewaltigen spirituellen Veränderungen" in Ungarn nur der Auftakt gewesen seien.

Die Unterzeichner berufen sich auf die Revolution und den Freiheitskampf von 1956 (als die sowjetische Armee ungarische Reformbestrebungen mit Waffengewalt verhinderte) und auf die "Kraft der Liebe und des Zusammenhalts", die den Parteigängern der Orbán-Regierung die Kraft und Überzeugung verleihe, "die Ergebnisse unserer Entscheidung zu verteidigen" und die "von uns gewählte Regierung gegen jegliche äußere Angriffe zu verteidigen".

Unter den Unterzeichnern finden sich unter anderen der Dramatiker Zsolt Pozsgai, Mitarbeiter von György Dörner, der sich seit 2012 als Intendant des Neuen Theaters in Budapest bemüht, ein Theater des "Ungarntums" zu schaffen, der in Ungarn sehr populäre Rockmusiker Attila Pataky oder der Professor der Budapester Musikakademie und Holocaust-Leugner Tibor Erkel.

(jnm / sle)

 

Mehr zu Ungarn in unserem Lexikon-Eintrag "Ungarn".

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 COMMENT_TITLE_RE Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief martin baucks 2013-04-16 15:16
Wäre es möglich diesen offenen Brief zu übersetzen?

(Sehr geehrter Herr Baucks, scrollen Sie bitte auf dem verlinkten Originaldokument nach unten)
#2 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: is mir schlechtIM Lustig 2013-04-16 19:01
Die Tatsache, dass sich die Gruppe auf die "Revolution und den Freiheitskampf von 1956" beruft, entlarvt den gesamteuropäischen Diskurs als rechts-konservativ (bis ganz rechts außen) als das was es ist und schon vor 1989 war: eine intolerante Bunkermentalität! die ehemaligen Bürgerrechtler der DDR sollten sich mal schleunigst von diesen Tendencen abgrencen, sonst landet ihre "friedliche revolution" noch im gleichen Geschichtstopf. was würde Vaclav havel dazu sagen? Oh je, is mir schlecht!
#3 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: WortwahlSascha Krieger Prospero 2013-04-16 21:33
Natürlich muss man bei Übersetzungen vorsichtig sein, aber auch wenn man die deutschen und englichen Fassungen vergleicht, fällt doch die Wortwahl auf: "konservative Revolution", "Feldzug" (in den englischen und Französischen Fassungen ist gar von Kreuzzug die Rede), "vernichtende Niederlage!", "die die internationalen Medien dominierenden linke und liberale Intelligenz" etc. Wer darin demokratisches Gedankengut findet, möge sich bei mir melden. Es geht den Unterzeichnern ganz offen um eine gesellschaftliche Umwälzung, soviel wird aus dem Brief klar. Das Ungarn der letzten 20+Jahre war eine funktionierende Demokratie. Wenn diese Zeit pauschal als "postkommunistische Ära" bezeichnet wird, mit der man "abschließen" müsse, dann spricht das Bände.
#4 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: zurückhaltenmartin baucks 2013-04-16 22:40
@IM Lustig

Nun gut: Dies könnte die erste transnationale Auseinandersetzung auf der Internetplattform "nachtkritik" werden. Leider fällt schon mal der erste "Anonyme" um und aus, weil ihm schlecht wird vor dem Ernst der Auseinandersetzung. Aber bevor er sich komplett übergibt, fordert er nochmals die ehemaligen Bürgerrechtler der DDR auf sich jetzt aber im postkommunistischen Zeitalter richtig zu positionieren. Dann streitet er sich noch ein wenig mit Inga Stade über Genderkram und seine Welt ist wieder in Ordnung.

Gehen sie doch erst Kotzen, bevor sie hier etwas schreiben zur europäischen Lage. Ich würde das verstehen, denn IM sein ist eben nicht lustig.

Was aber die transnationale Lage in Europa betrifft, da dürfen sie sich ruhig eine wenig zurückhalten!
#5 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: westdeutsche ArroganzIM Lustig 2013-04-17 09:29
@ 4: Verwechseln Sie mir bitte nicht die Ebenen Herr Baucks, denn die Äußerungen von Frau Berg und angehängtem Kommentarapparat sind qualitativ ganz anderes gelagert als die Wortmeldung der "konservativen Revolution" in Ungarn. Gehen Sie also bitte nicht weiter den Weg ins Verlächerlichen, was ich und Inga Stade in unserer Freizeit machen, gehört hier nicht her.

Warum sollte ich mich als Ostdeutscher zurückhalten, über transnationale, über Europafragen zu sprechen? Mit dieser westdeutschen Arroganz konnten Sie vielleicht noch meine Eltern einschüchterm aber mich nicht mehr. Ziehen Sie mal flink die Fötchen zurück! Merken Sie eigentlich, dass Bevormundung Aggressionen erzeugt? - In diese Richtung sollten wir nachdenken, auch um die Wahlergebnisse in Ungarn zu verstehen!
#6 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Ostarroganzmartin baucks 2013-04-17 17:19
@IM Lustig

Hängen sie mal ihr Ding nicht soweit aus dem Fenster. Mit westdeutscher Arroganz hat meine Haltung ihnen gegenüber rein gar nichts zu tun. Sagen sie erst einmal etwas Profundes zum Verhältnis zwischen Deutschland und Ungarn. Da kann man deutlich sehen, wie deutscher Befreiungswille osteuropäische Abwehrreaktionen hervorrufen. Ich kann einfach nur wenig mit der Ostarroganz anfangen, die sie gegenüber der ungarischen Situation entwickeln.
#7 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: elende FarceInga Stade 2013-04-17 18:07
@ IM Lustig: Das gefällt mir nicht. Im Fall von überzeugenden Argumenten gehe ich gern mit. Aber sobald Sie mit dieser pauschalisierenden Keule der "westdeutschen Arroganz" kommen, verstehe ich Sie nicht mehr so ganz. Sicher gibt es diese Arroganz, aber das ist wohl eher eine des verinnerlichten Marktsubjekts, Günther Jauch und so - ha ha ha -, nicht aber eine Frage von Ost und West. Wenn das für Sie immer noch einen so großen Unterschied macht, dann haben Sie meines Erachtens auch nicht viel verstanden vom Prinzip des Gemeinsamen.

Dass dieser offene Brief eine elende Farce ist, wird hier doch sowieso jedem klar, der ein wenig denken kann.
#8 Ungarische Reche schreibt Offenen Brief: simple Schlagworte@baucks 2013-04-17 18:31
Warum denn so gereizt? Einfach zurück bellen, das ist ja nun keine Lösung. Vielleicht fangen sie mal an und sagen was profundes. Bislang haben sie ja nur simple Schlagworte geliefert.
#9 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: erster Schrittmartin baucks 2013-04-17 20:35
@@baucks

Welche Schlagworte bitte? Und ja, vielleicht mache ich das! Aber warum beginnen sie nicht mit einem ersten Schritt? Glauben sie ich hätte ständig Lust mir die Lippen zu verbrennen?!
#10 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Antwort?IM Lustig 2013-04-17 21:15
@7: Liebe Inga, das Prädikat "westdeutsche A." hab ich Kollegen Baucks zugeschrieben, weil er mich angepöbelt hat wie ein BMW-Fahrer, mit der öffentlichen Debatte hatte das nichts zu tun...
@6:... weshalb "Osta." real nur ein Zurückbellen ist...
@8: ... danke für den analytischen Scharfsinn ...

Und: Wie wie wird die Antwort öffentlich aussehen?
#11 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Es lassen@baucks 2013-04-18 12:31
Herr baucks, sie haben keine Lust sich die Lippen zu verbrennen? Dann lassen sie es doch einfach. Keiner will das. Sie tönen hier laut herum, nicht ich, und wenn man dann verlangt, dass sie auch was sagen statt zu tönen, wundern sie sich? Sorry, aber so lässt sich keine Debatte führen.
#12 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Gereiztmartin baucks 2013-04-18 12:59
Lieber IM,

ich zitiere sie mal aus einem anderen Thread:

"Liebe Inga, also ick hab nischt dagegen, wenn se mit mir schlafen wolln. Aber neben dem Internet kennen lernen fänd ich schon wichtig, vorher."

Wie soll ich das mit dem "anpöbeln" verstehen, von jemandem der öffentlich auf einer Kulturplattform Sex offerieren möchte?!

Ich bin gereizt, weil ich mir mit solchen Usern eine Ernste Debatte über Ungarn kaum vorstellen kann und sie, lieber "IM" diesen Ort hier zu einem recht unangenehmen Platz der Selbstbespiegelung machen (...) so scheint es mir.

Den BMW Fahrer schenke ich ihnen, da ich schon seit einigen Jahren überhaupt kein Auto mehr fahre.
#13 Offener Brief der ungarischen Rechten: Eigenen Status klärenStefan 2013-04-18 13:19
@ M. Baucks und IM Lustig
Können wir das nicht einfach mal unterlassen und zum eigentlichen Thema zurückkommen. Diese Art von Ost-West-Debatten sind (...) langweilig. Man muss sich nicht darüber wundern, warum die Deutschen in Europa den Ruf des arroganten Besserwissers genießen und sich darin auch noch gefallen. Klären Sie bitte erst mal außerhalb der Debatte Ihren eigenen Status, bevor Sie anderen Leuten Ratschläge erteilen. Beide! Denn lustig ist das schon lange nicht mehr.

(Werte Diskutanten (alle), bitte kommen Sie wieder zum Thema zurück, persönliche Vorwürfe werden an dieser Stelle nicht weiter veröffentlicht.
Matthias Weigel für die Redaktion)
#14 Appell ungarischer Künstler vom Januar 2011Frank-Patrick Steckel 2013-04-18 20:28
Appell ungarischer Künstler

An die Künstler in Europa und der ganzen Welt

Wir freiheitsliebenden Künstler beobachten mit größter Sorge, in welchem Ausmaß Ausgrenzung, Aggression gegen Minderheiten und Intoleranz heute in Ungarn und in Europa auf dem Vormarsch sind. Viele von uns haben lange geglaubt, dass diese Phänomene für immer der Vergangenheit angehören und ein für alle mal ihre Salonfähigkeit
eingebüßt haben.

Stattdessen müssen wir mit Bestürzung sehen, dass diese furchtbaren Ideen sogar innerhalb der Europäischen Union an Boden gewinnen und immer stärker werden. Wir müssen auch feststellen, dass Ungarn, das Land, das seit einigen Tagen die EU repräsentiert, leider auch in dieser Hinsicht zu den Vorreitern gehört. Das Alltagsleben Ungarns ist in erschreckendem Maße infiziert mit Rassismus gegen Roma, mit Homophopie und Antisemitismus. Gleichzeitig wird die Freiheit der
Medien, der Kunst und der Kulturschaffenden, also die Freiheit derer, die am wirksamsten solchen Tendenzen entgegentreten könnten, immer stärker eingeschränkt...

Wir müssen aber auch uns bewusst sein, dass wir, freiheitsliebende und humanistisch eingestellte Künstler, die die Unantastbarkeit der Würde
des Menschen wirklich ernst nehmen, diese Aufgabe nicht allein den Regierungen überlassen können. Es ist unser aller Verpflichtung dafür zu kämpfen, dass die Geister, die gerufen wurden, wieder verschwinden.
Diese Ideologien sind tödliches Gift für unsere Demokratien. Jeder soll nachdenken, wie er helfen kann, unsere freiheitlichen Gesellschaften zu schützen. Wir müssen die Ideale der europäischen
Gemeinschaft viel aktiver verteidigen, weil sie in Gefahr sind! Die großartige Idee eines weltoffenen, friedlichen und geeinten Europas
muss auch für kommende Generationen erhalten bleiben. Und die Ereignisse im heutigen Ungarn führen uns vor Augen, wie leicht wir das, was für uns wichtig ist, verlieren können.

January 2011

ANDRÁS SCHIFF, Pianist ÁDÁM FISCHER, Dirigent
András ADORJÁN, Flötist, Béla TARR, Filmregisseur, Ágnes HELLER,
Philosophin, Géza KOMORÓCZY, Historiker, Schriftsteller, Lászlo RAJK,
Architekt, Miklós JANCSÓ, Filmregisseur
#15 Offener Brief der ungarischen Rechten: aus welcher Ecke khrh 2013-04-18 21:04
Ich möchte nocheinmal Sascha Krieger aufgreifen
Die Gruppe Kulturschaffender, die hinter dem offenen Brief steht, wäre ja blöd, wenn sie im internationalen Diskurs selbst in die rechte Ecke stellen würde, dort gehört sie aber hin (1991-2010 als postkommunistische Ära!!).
Wichtig ist mir auch ihr Verweis auf die 1000jährige Geschichte Ungarns, die alles enthält, nur keine demokratische Phase! wobei selbstverständlich richtig ist, dass wir progressiven (linken) aufschreien, wenn vom rechtskonservativen Rollback die REde ist, das hat auch zwischen Flensburg und freiburg und Köln/cottbus bereits Konjunktur, ich erinnere andie Äußerung der Uckermärckerin über Demokratie.
#16 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Problem auf beiden Seitenmartin baucks 2013-04-19 15:03
Dieser Apell ungarischer Künstler, den Frank Patrick Steckel zitiert ist doch sehr gut formuliert, wenn auch etwas allgemein, so fasst er die europäische Dimension ins Auge und das kann ich nur begrüßen, das ist ganz in meinem Sinne.

Bleibt die Frage des Alleinstellungsmerkmals der Änderung an der ungarischen Verfassung für Ungarn, einer Änderung, welche die Souveränität des ungarischen Verfassungsgerichts angreift. Hierzu kann ich im Moment allerdings nur sagen, da ich kein Verfassungsjurist bin, dass ich mir den Vorgang nicht vollkommen entschlüsseln kann, denn einerseits ist es richtig, dass eine Verfassung nicht in zwei Gestzbüchern niedergeschrieben sein kann, anderseits ist die Überführung von Senkundärrecht in Primärrecht sehr fragwürdig.

Hierzu folgendes Gespräch mit Viktor Orban in der FAZ:

www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/im-gespraech-viktor-orban-ungarn-braucht-zur-zeit-keine-netten-jungs-12149848.html

Ich werde den Eindruck nicht los, dass das eigentliche Problem die Zweidritelmehrheit in der Bevölkerung Ungarns ist, die dem Parlament freie Hand in der Gestaltung der Verfassung erteilt. Scheinbar fehlt hier eine Instanz der Kontrolle, außer jene der demokratischen Wahlen, wie Orban sagt, die diese Zweidritelmehrheit wieder rückgängig macht.

Zudem kann ich nur sagen, dass ebenso das EU Parlament über zu wenig Instrumente verfügt solche Mitglieder demokratisch zu korrigieren, denn selbst wenn man dem Mitglied sein Stimmrecht im EU Parlament entzieht, erzielt man ja in dem Mitgliedsstaat selber noch keine Veränderung. Man übt lediglich Druck aus.

So liegt das Problem letztendlich auf beiden Seiten.
#17 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: es liegt am WahlrechtFrank-Patrick Steckel 2013-04-19 15:56
Es gibt für den "Fidesz" keine "Zweidrittelmehrheit in der Bevölkerung Ungarns". Die Wahlbeteiligung 2010 lag bei 65% (bei solcher, auch bei uns üblicher Auslastung hätte kein Intendant eine Chance auf eine Vertragsverlängerung), der "Fidesz" erhielt rd. 53% der Stimmen. Die Zweidrittelmehrheit im Parlament verdankt sich dem ungarischen Wahlrecht.
#18 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: ausdrucksstarke Zahlenmartin baucks 2013-04-19 16:31
@Steckel

Naja, nimmt man die Zahlen von Jobbik hinzu, haben fast siebzig Prozent der Wahlbeteiligten "rechts" gewählt, so dass man sagen kann, um die fünfundvierzig Prozent der Gesamtwahlberechtigten haben eine rechtskonservative bis rechtsradikale Ansicht. So gerne ich die ungarische Bevölkerung vor ihrer eigenen regierung in Schutz nehmen möchte, diese Zahlen bleiben doch recht ausdrucksstark. Und wer weiß schon, was die Nichtwähler in diesem Moment denken und wählen würden.

Ich denke, der Rückhalt für Orban in der Bevölkerung ist vorhanden, und die Zweidrittelmehrheit im Parlament ersteinmal gegeben, denn sonst käme es ja nicht zu solchen Konflikten.

Sicherlich, fünfunddreißig Prozent der Wahlberechtigten blieben stumm. Über sie kann man kaum etwas sagen. Wählten sie nur zur Hälfte ebenfalls "Fidesz", käme Orban fast auf eine absolute Mehrheit in der Bevölkerung. Wählten sie alle "Fidesz", wa kaum anzunehmen ist, näherte man sich wiederum der Zweidrittelmehrheit.

Darüber kann man eben nur spekulieren.
#19 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Sarrazin-Rügemartin baucks 2013-04-19 16:51
Zu dem, ich wollte das mal erwähnen, Orban ist seit 2002 Vizepräsident der Europäischen Volkspartei (EVP) und trifft dort auf die deutsche CDU und CSU. Man kann den Mann also nicht immer soweit von sich wegschieben, ohne über die eigenen deutschen Regierungspolitiker zu sprechen.

Oder betrachten wir einmal Herrn Sarrazin, der erst jetzt durch die UN gerügt wurde, weil es in der BRD selbst beim Bundesverfassungsgericht keine Möglichkeit gab seinen Rassismus zu ahnden.
#20 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: problematische RügeSascha Krieger Prospero 2013-04-19 17:30
Lieber Herr Baucks, ihr dauernder Relativismus ist mittlerweile ebenso schwer erträglich wie Ihre Äpfel- und-Birnenbvergleiche. Zu letzterem: Herr Sarrazin wurde nicht gerügt, sondern die Bundesrepublik. 2. Die Rüge erteilte nicht die UNO, sondern ein UNO-Ausschuss. Zudem richtet sich die Kritik gegen ein BVerfG-Urteil, nach dem die Richter die Äußerungen von Sarrazin von Art. 5 GG gedeckt waren. Die "Rüge" ist also alles andere als unproblematisch - ebenso wie Ihre Einstellung zu besagtem Verfassungsartikel.
#21 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: zurückschaltenIM Lustig 2013-04-19 20:33
@20: Herr Prospero, ich will in Ruhe der dialektischen Diskussion folgen, also bitte beachten Sie "Werte Diskutanten (alle), bitte kommen Sie wieder zum Thema zurück, persönliche Vorwürfe werden an dieser Stelle nicht weiter veröffentlicht. Matthias Weigel für die Redaktion" - Danke! - Ich schalte jetzt wieder nach Bosten!, Da ist mehr "Action" - "Bin für" die Tschetschenen... falls diese Information die Diskussion bereichern sollte...
#22 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: SteilvorlageIM Lustig 2013-04-19 20:55
... live auf aljazeera interviewt die US-Presse gerade den Onkel der "Täter", das ist Hartdcore-Rassismus, Fragestellungen, die Weise ... erinnert an Gestapo-Methoden, wie sie im Kino dargestellt werden. Am Abgefahrensten ist der Term "ethnicity" und der (hier wechselt die Rede mitten im Satz in den Konjunktiv - für wie verblödet hält man eigentlich den Zuhörer?-), Schluss auf das Trainingslager für Terroristen. Das Topt noch Sarrazin ... und alle CSU-Zitate im Netz - Wie gesagt: Es wäre gut gewesen, hätte die erste Intervention von der deutschen Seite nicht bloß auf Ungarn fokussiert, sondern auf den Kontext. Im Ergebnis haben die nach Aufmerksamkeit ringenden ungarischen "Intellektuellen" nur die Steilvorlage zugespielt bekommen, jetzt überfluten Sie das Netz mir ihrer unverständlichen Metaphysik!
#23 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: nicht vom deutschen Gericht martin baucks 2013-04-19 21:43
Herr Krieger,

ich habe keine Probleme mit der Meinungsfreiheit. Aber es fällt doch auf, dass eine Rüge von der UN, die natürlich auch Herrn Sarrazin exklusiv miterreicht, nicht von einem deutschen Gericht ausgesprochen werden konnte.

Mache jetzt mal meinen Wochenendeinkauf und wünschen allen eine wunderbare Freitagnacht.
#24 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: klärende AuseinandersetzungZeitungskiosk 2013-04-19 22:55
@ Sascha Krieger

Den Begriff "Feldzug", gar "Vernichtungsfeldzug" , haben hier schon ganz andere Personen bemüht; ich muß Ihnen allerdings, was Herrn Baucks angeht, zustimmen;
seine "Europapolitik" kommt mir gar zu bemüht daher und scheut im Grunde, so sieht es für meine Begriffe aus, genommen, das Thema Ungarn in ähnlicher Art zu vertiefen, wie es zB. auf der erwähnten Seite "Hungarian Voice" üblich ist. Üblich ist es dort auch, sich den diversen Ungarisch-Deutsch -Übersetzungsproblemen zu stellen, was immer, um ein naheliegendes Beispiel zu wählen, wieder auch Texte Frau Marszovskys
betrifft im übrigen. Leider gibt es auf dieser Seite zu diesem Offenen Brief bislang, soweit ich das übersehe, keinen Artikel. Aber, da HV offenbar auch auf nachtkritik de. aufmerksam (geworden) ist, wird meine Bitte !, sich auch noch einmal klärend mit diesem Brief und ggfls. seinen Zeichnern auseinanderzusetzen bzw. mit etwaigen Übersetzungsproblemen ja möglicherweise erhört: ich will es jedenfalls an dieser Stelle nicht unversucht lassen (so klein so ein Beitrag auch sein mag; die Diskutanten sollten hier meineserachtens sich gegenseitig nicht die Größe oder fehlende Größe eines solchen Beitrags vorrechnen im übrigen)..
#25 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Abstand zu großIM Lustig 2013-04-20 09:58
Es ist vorbei: "Ein Mann hatte sein Haus verlassen, nachdem er sich wie verlangt stundenlang nicht rausgewagt hatte. Er sah Blut an einem Boot, das im Garten stand, öffnete die Plane und sah einen blutüberströmten Mann." - 9000 Soldaten mit Panzern, Hubschraubern, Schnellbooten, Satelitenüberwachung (und Atombomben im Repertoire) haben den 19-jährigen Dschochar Zarnajew in ihren Händen! Da hat er bestimmt nichts zu lachen / bei dem, was sie nun mit ihm machen! Denken wir an Bradley Maning, an Abu Ghraib - wo fängt die Tragödie an, wo hört sie auf? - Das ist eine Tragödie, im Kontext der moralischen Verlustlichkeiten der "westlichen Welt", die ungeniert foltert wie im Irak, oder Terrornetzwerke unterhält (Gladio/NSU) - Deshalb ist für mich die Intellektuellen-Debatte zwischen ein paar schlauen Leuten in Ungarn und Deutschland irgendwie nicht so recht glaubhaft: der Abstand zwischen Realität und Thema ist mir zu groß! - Deshalb nun: Adios!
#26 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: nochmal Boston IM Lustig 2013-04-20 10:33
PS: Was die Leute auf seinem VK-Account so posten: "Ну что, теперь этого петушка поджарят на электрическом стульчике. Туда и дорога., как и всем чеченцам." - sagt eine Frau Zimmermann und favorisiert das Braten auf dem elektrischen Stuhl.
#27 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: siehe TdZPeter Imboden 2013-04-20 22:20
@ 25/26

Relativierung hat viele Gesichter, nicht wahr?
Auf einem anderen Blatt steht, ob schlecht geschriebene und ideologisch verengte Aufrufe (siehe TdZ!) nicht genau das Gegenteil von dem bewirken, was sie offenbar bewirken wollen.
#28 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: naive AnnahmeFrank-Patrick Steckel 2013-04-22 21:54
Zu Nr. 27: Die Annahme ist naiv. Das Problem besteht ja gerade darin, das selbst der perfekt verfasste, kosmopolitischste Aufruf hier nichts nützt.
#29 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: nicht nutzlosElena 2013-04-22 23:58
@28

Ich bitte sie, nur weil sie hier nicht die Wirkung erzielen, die sie sich erhoffen, ist doch Nachtkritik nicht nutzlos. Naiv wäre zu glauben, dass heute Haltungen nicht relativiert werden.
#30 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: ziviler UngehorsamIM Lustig 2013-04-23 07:06
@27: Da gibt es nichts zu relativieren. Im Gegenteil, da stehe ich absolut hinter dem Aufruf und kotze solangen über die rechtsfaschistische Tradition, wie ich essen kann, Herr Baucks. Nur er hätte eben breiter aufgestellt sein können, der Widerspruch, denn verengt sind gewöhnlich die Aufrufe des Estaiblishments, nicht der so wichtige zivile Ungehorsam: Nehmen Sie die Aussagen von Netanyahu, der redet aber sowas von exakt den gleichen Müll wie Ahmadinidschad - beide behaupten sich als Schutzmacht für ihre Bevölkerungen, doch im Grunde hassen sie nichts mehr als diese. (...) Deshalb denke ich, sollte man nicht einseitig auf Ungarn fixieren (und ich habe für Orban und seine Bande nichts übrig, gar nichts) sondern auch fragen: Warum werden dem 19jährigen in Bosten seine Rechte nicht vorgelesen, warum wird ihm unterstellt, er hätte "Massenvernichtungswaffen" verwendet? Die hat man schon bei Sadam nicht gefunden, jetzt findet man sie in Kochtöpfen? Oh Com on, go and f... y...f! Am gleichen tag hat Obama die genehmigung zum Drohnenabschuss gegeben, irgendwo in pakistan starben 5 Zivilisten... da ist hass normal... und was ist nun, waren sie Doppelagenten ... dieser Rummelplatz der Diskursfighter, ich glaub es kommt bald viel dicker.
#31 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: was gemeint warF.-P. S. 2013-04-23 14:34
Mit "hier" war nicht 'nachtkritik' gemeint, sondern Ungarn, genauer die Regierung Orbán.
#32 Ungarische Rechte schreibt Offenen Brief: Schaden und NutzenNaiver 2013-04-23 14:46
@ 28

Wenn das Eine nicht nützt, warum soll das Andere dann nicht dennoch schaden können ?

Kommentar schreiben