Stadtratssitzung im Theater

Dessau, 29. August 2013. Der Dessauer Stadtrat hat seine Sitzung am gestrigen Mittwoch ins Anhaltische Staatstheater verlegt – und das von den Sparplänen des Sachsen-Anhaltischen Kultusministers Stephan Dorgerloh (SPD) bedrohte Haus gleichzeitig zum zentralen Thema gemacht.

Wie die Mitteldeutsche Zeitung (MZ) berichtet, beschlossen die Stadträte am Abend einstimmig eine Resolution für den Erhalt des Anhaltischen Theaters und für mehr Zeit, um strukturpolitische Entscheidungen zu treffen.

Landeskultusminister Dorgerloh hatte im Juni bekannt gegeben, im Rahmen seiner drastischen Sparpläne fürs ganze Land die Zuschüsse für das Anhaltische Theater ab 2014 von 8,1 auf 5,2 Millionen Euro hinunterzukürzen.

Dieter Haselbach, bekannt als Kulturinfarkt-Autor und in jüngerer Zeit Berater der Kulturpolitik in Trier, der beauftragt worden war, zu untersuchen, was für ein Theater möglich wäre, wenn das Land 5,2 Millionen Euro und die Stadt weiter acht Million Euro gäbe, stellte der MZ zufolge im Rahmen der Stadtratssitzung sein Fazit vor: "Das Geld reicht nicht einmal für ein reines Musik-Theater."

Dessau-Roßlaus Stadträte wollen, so die MZ weiter, in ihrem Kampf ums Anhaltische Theater nun juristische Schritte prüfen lassen. "Ist das Dessauer Haus ein Staatstheater? Wurde das Haus am Friedensplatz institutionell gefördert und kann die gegebene Summe nur in kleinen Schritten abgeschmolzen werden? Diese Fragen sollen gutachterlich beantwortet werden."

(Mitteldeutsche Zeitung / sd)

Mehr zur kulturpolitischen Lage in Sachsen-Anhalt:

Volksinitiative gegen Sparkurs in Sachsen-Anhalt: Meldung vom 24. Juli 2013

 

Interview mit dem sachsen-anhaltischen Kultusminister Stephan Dorgerloh in der MZ: Presseschau vom 11. Juli 2013

Protest gegen drohenden Kulturabbau in Sachsen-Anhalt: Meldung vom 21. Mai 2013

Tiefe Einschnitte bei Theatern in Sachsen-Anhalt geplant: Meldung vom 12. Juni 2013

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet aus den kulturpolitischen Krisengebieten in Sachsen-Anhalt: Presseschau vom 14. Juni 2013

Die Mitteldeutsche Zeitung benennt Gründe für die desaströse Kulturpolitik in Sachsen-Anhalt: Presseschau vom 16. Juni 2013

Protest gegen Schließung der Landesbühne Sachsen-Anhalt in Eisleben: Meldung vom 17. Juni 2013

Ulrich Khuon protestiert gegen Kürzungen in Sachsen-Anhalt: Meldung vom 21. Juni 2013

Dessauer Theaterverankerungs-Protestaktion: Nachtkritik vom 28. Juni 2013

Doch Hoffnung für die Landesbühne Sachsen-Anhalt?: Meldung vom 2. Juli 2013

Kulturstaatsminister Neumann zu Sachsen-Anhalt: Museum bauen und Theater schließen "unverantwortlich": Meldung vom 4. Juli 2013

 

 

Kommentar schreiben