Im Original nicht verständlich

15. September 2013. Nein, diesmal war kein Regieberserker oder Textzertrümmerer am Werk, gegen die Daniel Kehlmann sonst gerne wettert. Im Gegenteil, das brave und des Regietheatertums gänzlich unverdächtige Frankfurter Fritz Rémond Theater hatte sich der Deutschen Erstaufführung von Kehlmanns Zweitling "Der Mentor" angenommen. "Hier sehen Sie noch wahre Bühnenkunst", schreibt das Theater gar auf seiner Webseite. Bei der Premiere in Frankfurt war Donnerstagabend denn auch der Autor anwesend. Aber nicht lange, lesen wir heute in der Rhein-Main-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Freitag.

"Nach gut zehn Minuten sucht er mit Leichenbittermiene das Weite. Er zwängt sich, so rasch es eben geht, an den Zuschauern in seiner Sitzreihe vorbei, eilt in Richtung Ausgang und lässt die Theatersaaltür unsanft ins Schloss fallen. Immerhin ist die erste Szene soeben zu Ende gegangen." "Wie geohrfeigt habe er sich gefühlt", kolportiert Michael Hierholzer in der Rhein-Main-FAZ sodann den Vorfall kommentierende Äußerungen Kehlmanns. Er habe es im Theater nicht länger ausgehalten, weil er seinen Text nicht wiedererkennen konnte. Das Fritz Rémond Theater habe auf ungeschickte Weise versucht, sein Stück noch lustiger zu machen, "und dadurch haben sie es entschärft", so Kehlmann laut FAZ. Die Pointen seien zerstört worden durch Albernheiten.

Theaterleiter Professor Claus Helmer wiederum versteht die Welt nicht mehr: Die Premiere sei ein großer Erfolg gewesen, erklärte er der FAZ. Dass während der Proben ein Text geändert werde, sei ein ganz normaler Vorgang. Manches sei in Kehlmanns Original nicht verständlich. Deshalb habe man es anpassen müssen.

"Man könnte meinen, hier habe man es mit einem Zusammenprall von zeitgenössischer Hochliteratur und Boulevardtheater zu tun", kommentiert Michael Hierholzer die Frankfurter Posse. Aber das stimme nur bedingt. "Kehlmann liebäugelt durchaus mit dem Boulevard, seine harsche Kritik am Regietheater ist Wasser auf die Mühlen der braven Bühnenrealisten. So haben sie sich auch in Frankfurt wohl gedacht, den Autor in seinem Willen zur Publikumserheiterung besser zu verstehen, als dieser sich selbst verstanden hat."

(FAZ / sle)

 

Hier die Nachtkritik der Wiener Uraufführung von Daniel Kehlmanns Stück "Der Mentor" im Theater in der Josefstadt im November 2012.

 

 
Kommentar schreiben