Patenschaft für neue Erzählweisen

Berlin, 31. Oktober 2013. Der Stückemarkt des Berliner Theatertreffens, der im letzten Jahr 35-jähriges Jubiläum feierte, wird in seiner bisherigen Form nicht fortgeführt. Unter dem Label "Stückemarkt" werden ab kommendem Jahr "drei internationale Theater-Nachwuchskünstler/-gruppen, die neue Formen von theatraler Sprache und außergewöhnliche performative Erzählweisen entwickeln" eingeladen.

"Der Stückemarkt war seinerzeit die erste Dramatikerförderung, und so finde ich es nur logisch, dass das Theatertreffen auch heute voranschreitet und neue Formen der Textentstehung fördert. Während es inzwischen zahlreiche Dramatikerwettbewerbe gibt, werden offene Projektentwicklungen selten gefördert", so Yvonne Büdenhölzer, Leiterin des Theatertreffens, gegenüber nachtkritik.de.

Paten kuratieren

Eine Ausschreibung findet nicht mehr statt, Künstler können sich also nicht mehr selbst bewerben. Die Teilnehmer werden vielmehr von drei "Paten" kuratiert, selbst "international renommierte Theatertreffen-Teilnehmer der letzten Jahre". Im kommenden Jahr werden Katie Mitchell, Simon Stephens sowie die Gruppe Signa diese Patenschaft übernehmen. Die Paten sind während des Theatertreffens anwesend und werden an Diskussionen mit den ausgewählten Künstlern teilnehmen. "Uns interessiert dabei auch die subjektive Auswahl der Künstler-Paten, die keine Kuratoren im klassischen Sinn sind", so Yvonne Büdenhölzer.

Bereits beim Stückemarkt 2013 konnten keine Stücke von Nachwuchsautoren eingesandt werden, da zur Jubiläumsfeier 35 Kurzdramen von ehemaligen Teilnehmern in Auftrag gegeben wurden. Im Jahr 2012 konnten sich neben Dramatikern erstmals Theaterkollektive mit Projektkonzepten beim Stückemarkt und dem daran angeschlossenen Dramatikerworkshop bewerben.

(mw)

 

Kommentar schreiben