logo_nachtkritik_klein.png
Drucken

Junge Dramatik im Zeitalter der Glaubenskriege

Würzburg, 7. Januar 2008. Das Mainfranken Theater Würzburg und die Leonhard-Frank-Gesellschaft schreiben zum zweiten Mal den Leonhard-Frank-Preis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker aus. Das Gewinnerstück der ersten Preisvergabe, "Unter Tage" von Sigrid Behrens, ist im November 2007 am Mainfranken Theater uraufgeführt worden.

Zielsetzung des Leonhard-Frank-Preises ist es, die Arbeit von Autorinnen und Autoren zu würdigen, die sich "in künstlerisch besonders herausragender Weise mit einer aktuellen, sozial relevanten Problematik beschäftigen". Das Thema der diesjährigen Ausschreibung lautet Glaubenskriege im 21. Jahrhundert.

Auf den mit 4.000 Euro dotierten Preis können sich Autorinnen und Autoren bewerben, "die zum Zeitpunkt des Einsendeschlusses (1. März 2008) nicht älter als 35 Jahre sind, mit deutschsprachigen Bühnentexten, die zur Uraufführung noch frei sind". Die eingesandten Stücke müssen zudem mit höchstens 5 Darstellern auf der Bühne zu realisieren sein. Für das prämierte Stück, das im Rahmen der Autorentheatertage im Juni 2008 benannt wird, erhält das Mainfranken Theater das Vorrecht der Uraufführung. 

Der Namenspatron des Preises, Leonhard Frank, war dem Ausschreibungtext zufolge "überzeugter Pazifist und entwickelte eine Ideologie der Liebe als Waffe gegen den Krieg. In seinem Werk setzte er sich auf unterschiedlichste Art und Weise mit den Themen 'Religion' und 'Krieg' auseinander."

Die Bewerbung geht in 5-facher Ausfertigung unter Angabe von Namen, Anschrift, Tel.-Nr., E-Mail und Geburtsdatum an: Mainfranken Theater Würzburg, "Leonhard-Frank-Preis 2008", Theaterstraße 21, 97070 Würzburg.

www.mainfranken-theater.de  

(wb)