Spiegels Beste

6. Januar 2014. Der Spiegel haut zum Jahreswechsel Bestenlisten raus. Auf der Online-Seite präsentieren die Redakteure Tobias Becker, Anke Dürr und Wolfgang Höbel heute ihre fünf liebsten Klassikerinszenierungen des Jahres 2013, als da wären (die Begründungen gibt's beim Spiegel, wir verlinken auf die entsprechenden Nachtkritiken): Amphitryon und sein Doppelgänger nach Heinrich von Kleist (Regie: Karin Henkel, Schauspielhaus Zürich), Zement von Heiner Müller (Regie: Dimiter Gotscheff, Residenztheater München) Der gute Mensch von Sezuan von Bertolt Brecht (Regie: Moritz Sostmann, Depot 2 des Schauspiels Köln), Don Giovanni. Die letzte Party nach Wolfgang Amadeus Mozart und Lorenzo da Ponte (Regie: Antú Romero Nunes, Thalia Theater Hamburg), Der Kirschgarten von Anton Tschechow (Regie: Nurkan Erpulat, Gorki Theater Berlin)

Bemerkenswert, dass Heiner Müller schon als "Klassiker" gilt. Aber Müller kolportierte natürlich auch den Satz, den Bertolt Brecht mit 22 Jahren schrieb: "Ich beobachte, daß ich anfange, ein Klassiker zu werden." Insofern... (Anm. chr) Und apropos "bemerkenswert": Da Anke Dürr auch in der Theatertreffen-Jury sitzt, hat man jetzt zumindest schon einige Namen, die für die Berliner Festspiele im Mai 2014 in der engeren Auswahl sein dürften.

Letzte Woche sammelten die Spiegel-Redakteure ihre liebsten Inszenierungen neuer Stücke 2013.

(chr)

Kommentare

Kommentare  
#1 Presseschau Spiegel Top-Five: FreudeOlaf 2014-01-06 23:21
Über Zement und Don Giovanni würde ich mich sehr freuen. In Berlin

Kommentar schreiben