"Tief betroffen"

10. März 2014. Einer Pressemitteilung des Burgtheaters Wien zufolge will Intendant Matthias Hartmann seine Funktion als Geschäftsführer "bis zur Klärung aller Sachverhalte ruhen lassen". Das habe er am Montag nachmittag dem Ensemble des Burgtheaters persönlich mitgeteilt und vorab Bundestheaterholdingchef Dr. Georg Springer und den österreichischen Bundeskulturminister Josef Ostermayer schriftlich informiert.

"Tief betroffen von den öffentlichen Anfeindungen und Kampagnen möchte ich den Weg für die Versachlichung der Diskussion ermöglichen", wird Hartmann in der Pressemitteilung zitiert. Die aktuelle Diskussion über das Burgtheater, "die in einem aufgeheizten Klima, belastet von Halbwahrheiten, sogar Lügen und Intrigen, sowie gefälschten Belegen, stattfindet", mache eine Versachlichung der Diskussion über Buchungsvorgänge im Burgtheater unmöglich.

"Selbstverständlich" stehe er dem Kulturausschuss im Parlament und auch dem Rechnungshof "sowie all jenen, die zur Aufklärung beauftragt wurden", für alle Auskünfte, soweit er sie geben könne, zur Verfügung.

Zu seiner "tiefen Betroffenheit" führt Hartmann noch aus: "Obwohl es mir gelungen ist, die besten Besucherzahlen und die höchsten Einnahmen in der Geschichte des Hauses zu erreichen, werde ich für Buchhaltungsvorgänge aus der Ära meiner ehemaligen Co-Geschäftsführerin verantwortlich gemacht." Dabei habe er vor mehr als zwei Jahren gängige Abschreibungspraktiken des Hauses in Frage gestellt.

(Burgtheater Wien / sd)

Hier ist unsere Chronik der Burgtheaterkrise.

 

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Teilrücktritt Hartmann: bravogutso 2014-03-10 18:51
bravo.endlich ein konstruktiver schritt nach anfänglichen lavieren und verzögern.
#2 Teilrücktritt Hartmann: back to the roots!p.z. 2014-03-10 19:08
Von Düsseldorf lernen heißt siegen lernen! Günther Beelitz übernimmt wieder das Düsseldorfer Schauspielhaus. Aus Berlin werden die Rufe lauter: Peymann übernehmen Sie! Yeah es geht voran!
#3 Teilrücktritt Hartmann: ZweifelWiener 2014-03-10 19:58
Also das mit den besten Besucherzahlen würde ich, wenn man die Internetbuchungsseite des Burgtheaters anschaut, eher bezweifeln. Es sind noch mehrere hundert Karten für viele Aufführungen verfügbar.
#4 Teilrücktritt Hartmann: Zustimmung des Ministers fehlt nochSusanne Peschina 2014-03-10 20:48
FIX ist nix. Minister Ostermayer hat das nicht angenommen. Erst morgen im Aufsichtsrat werden die Weichen gestellt!

kurier.at/kultur/buehne/burgtheaterchef-matthias-hartmann-will-geschaeftsfuehrer-posten-ruhen-lassen/55.289.472
#5 Teilrücktritt Hartmann: halbgarKopfweh 2014-03-10 21:46
Ach Gott, was hat man sich denn da jetzt für eine halbgare Lösung aus den Fingern gesaugt? Zum totlachen!(...) Wie kann sich eine Stadt wie Wien mit so einer Scharlatanerie zufrieden geben? Wer soll diesen Intendanten (...) überhaupt noch ernst nehmen?
#6 Teilrücktritt Hartmann: Götter habt Erbarmenaha 2014-03-10 22:27
.. schon wieder ein Hartmann weniger. Hallo Frau Peschina, was steckt denn wohl hinter Hartmanns angekündigter zeitweiliger Funktions-Auszeit als Geschäftsführer? Was meinen Sie und die österreichischen Medien? Erhält er dann für den Zeitraum x verminderte Bezüge, da ein Teil seiner Arbeit ruht? Greifen noch Pensionsansprüche? Oder kann er nun umso mehr als Haus Regisseur arbeiten, um den eigentlichen Kern seiner Mission (Künstlerischer.., ja was eigentlich?) zu vertiefen, (...) ? Ich vermute -wenn sich in den Gängen des Burgtheaters handelnde Personen über den Weg laufen, und/oder verschwörerisch in der Kantine zur Causa Burg Interna ausgetauscht werden, das allen klar ist, das das goldene Kalb "Burg" so nicht mehr existieren wird, und wir "Alle" Federn lassen müssen. Ok, nur der Hartmann nicht und all die anderen Großen Burgler, und die,die so gerne an die Burg kamen und nun gehen mussten. "Götter" habt Erbarmen mit Castorf, Breth und unserer Burg.. i werd närrisch!
#7 Teilrücktritt Hartmann: Grüße vom Fußballmartin baucks 2014-03-10 22:55
Das Theater ist eine traurige Anstalt. Der Fussball grüßt.
#8 Teilrücktritt Hartmann: selbstreferentielle ShowSusanne Peschina 2014-03-11 08:34
Gewünschte Antwort an aha:
Der Österreichische Rundfunk hat in seiner Berichterstattung darauf hingewiesen, dass es die von Hartmann gewünschte Möglichkeit nicht geben kann. Aus Gründen des vielzitierten Vieraugenprinzips ist die Position des Direktors unbedingt erforderlich. Was wohl die Frage aufwirft, wer mit entsprechenden Vorqualifikationen, sofort die Position übernehmen kann, da ja schon die Stellvertreterin abhanden gekommen ist.

Meine persönliche Meinung ist, dass jetzt unter lauter Hetze nicht nur Hartmann geschlachtet wird sondern auch gleich noch das BURGTHEATER. Und dieses ganz wenig mit Sachfragen zu tun hat. Und mich dieses Bashing, dieser Sheetstorm oder dieses Gepöble - welches Modewort Sie auch immer verwenden wollen – abstößt. Sehr sogar. Und dass ich – wäre ich Direktor – sofort die Pressestelle und die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit neu besetzen würde. Und Platzanweiser in den Dienst des Publikums stellen würde und nicht für eine selbstreferenzielle Show bezahlen würde.
#9 Teilrücktritt Hartmann: Zeit für PogromeLudwig 2014-03-11 11:14
Ekelhaftes intendantenbashing hat es hierzulande in den letzten Jahren viel zu oft gegeben. Ist wohl wieder die Zeit für Progrome. Der Spiegel schreibt die Familie wird angepöbelt, wenn ich die Kommentare so lese, bald wird abgefackelt.
#10 Teilrücktritt Hartmann: kein ExklusivopferBernd 2014-03-11 12:42
@9 Moment mal, werter Ludwig, der SPIEGEL schreibt nicht, dass Hartmanns Kinder angepöbelt wurden, das hieße, das Nachrichtenmagazin hätte recherchiert und herausgefunden, dass dem so wäre. Hartmann selbst gab das für sein Rücktrittsersuch an. By the way, Königsdorfer hat ein paar Tage vorher in einem Interview gesagt, Mitarbeiter kämen aufgelöst in sein Büro, ihre Kinder würden, ob der Lage an der Burg, in der Schule angepöbelt werden. Das ist natürlich traurig. Aber man sieht daran, dass Hartmann bzw. seine Kinder keine Exklusivopfer sind. Sein sog. Teilrücktritt rechtfertigt sich für mich dadurch nicht.
#11 Teilrücktritt Hartmann: der letzte AktGast 2014-03-11 13:10
Im letzten Akt dieser Inszenierung wird noch mal alles gegeben. Die Metamorphose der Hauptfigur vom starken Patriarchen, vom nach allen Seiten austeilenden Machertypen zum Opfer. Die Schuld der anderen. Die Vernichtung. Der Verrat. Die Heimkehr aus der verlorenen Schlacht zu Frau und Kindern. Das Wiederenddecken familiärer Werte. Die Wut der Hauptfigur über den Verlust, das Wüten bis zur letzten Sekunde, zum Schluss gegen die eigenen Verbündeten. Die Einsamkeit. Das Ende.
#12 Teilrücktritt Hartmann: kein Teilrücktritteiner der wiener 2014-03-11 13:14
#13 Teilrücktritt Hartmann: kein Teilrücktritt IIund_aus 2014-03-11 13:24
#14 Teilrücktritt Hartmann: Rücktritt amtlichBernd 2014-03-11 13:27

Kommentar schreiben