Peymanns Garde

19. März 2014. Karin Bergmann wird Interimsintendantin am Wiener Burgtheater. Das meldet soeben die Wiener Tageszeitung "Der Standard" im Anschluss an die Pressekonferenz, auf der Kulturminister Josef Ostermayer die Neubesetzung der Burgtheater-Direktion bekannt gab. Dramaturg Hermann Beil, der in Presseberichten vom Wochenende (15. März 2014), als Allein-Kandidat für die Interimsintendanz gehandelt wurde, werde ihr "als Berater zur Seite stehen. Er verzichtet auf ein Honorar", so der Standard. Wie der Kurier schreibt, soll das Interregnum vorerst bis Ende der Spielzeit 2015/2016 dauern. "Eine Entscheidung über die fixe Leitung nach dieser Zeit soll im Herbst fallen", so der Kurier.

karin bergmann c reinhard werner uNeu-Intendantin Karin Bergmann
© Reinhard Werner
Ebenso wie Hermann Beil war auch Karin Bergmann mit Claus Peymann, Burgtheaterdirektor von 1986 bis 1999, nach Wien gekommen. Ab 1986 arbeitete die gebürtige Recklinghausenerin (Jahrgang 1953) am Burgtheater zunächst als Pressesprecherin. 1999 wurde sie Stellvertreterin von Intendant Klaus Bachler. Als Bachler 2008, ein Jahr vor Vertragsende, die Bayerische Staatsoper in München übernahm, war sie allein für den Betrieb des Burgtheaters verantwortlich.

Im Sommer 2010, nach der ersten Saison des am 11. März 2014 wegen der Finanzaffäre am Burgtheater entlassenen künstlerischen Direktors Matthias Hartmanns, ging sie in Pension. "Sie wollte das Haus gut übergeben; Unstimmigkeiten mit Hartmann stellte sie in Abrede", so der Standard. Jetzt ist Karin Bergmann die erste weibliche Intendantin in der Geschichte des Wiener Burgtheaters.

Zuletzt hatte Bergmann den Jubiläums-Kongress 125 Jahre Wiener Burgtheater "Von welchem Theater träumen wir?" im Oktober 2013 organisiert, auf dem der Billeteur Christian Diaz mit seiner Protestaktion gegen die Outsourcingpraxis am Burgtheater für Furore sorgte.

(Standard / Kurier / PM Wiener Burgtheater / chr)

 

Den Rücktritt von Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann kommentierte Nikolaus Merck.

Mehr zur aktuellen Lage am Wiener Burgtheater lesen Sie in der Chronik der Finanzaffäre.

Über das Potenzial der Peymann-Connection nach Wien gibt's auch was im Blog.

 

Kommentare zur Berufung von Karin Bergmann

Im Kommentar in der Presse von Barbara Petsch (online 19.3.2014) wird Karin Bergmann als integrative, bestens vernetzte Theatermacherin beschrieben. "Von Bergmann kann man auch erwarten, dass sie der Institution Burgtheater mit Achtung begegnet und nicht leichtfertig schwerwiegenden Änderungen des Programms oder der Struktur zustimmt."

 
Kommentar schreiben