Kein Einzelfall

Berlin, 12. Mai 2014. Als Konsequenz aus der Plagiats-Affäre beim Berliner Theatertreffen tritt die Schweizer Jurorin Daniele Muscionico mit sofortiger Wirkung aus der Theatertreffen-Jury zurück. Das teilen die Berliner Festspiele in einer Pressemeldung auf ihrer Website mit. Ein Nachfolger werde zeitnah benannt.

Am Freitag waren in einem Blog von Wolfgang Behrens auf nachtkritik.de die Übernahmen ganzer Passagen der Jurybegründung zu Frank Castorfs Céline-Inszenierung "Reise ans Ende der Nacht" aus dem Programmheft des Münchner Residenztheaters dokumentiert worden. Dabei handelte es sich "nicht um einen Einzelfall", wie die Berliner Festspiele jetzt bestätigen. Weitere Recherchen von nachtkritik.de hatten ergeben, dass es bereits 2013 beim Erstellen der Jurybegründung für Luk Percevals Fallada-Romanadaption Jeder stirbt für sich allein zu Aneignungen von Textpassagen aus dem Thalia-Programmheft zu der Inszenierung kam. Nicht zuletzt waren hier Aussagen von Perceval selbst ohne Kennzeichnung in den Text der Jurorin eingegangen.

Wie nachtkritik.de herausfand, waren die Berliner Festspiele von der Übernahme einiger Passagen aus dem Münchner Programmheft bereits Anfang April, vor Drucklegung der Jurybegründungen im Theatertreffen-Festivalmagazin, durch die Residenztheater-Dramaturgin Angela Obst informiert worden. Dazu nehmen die Berliner Festspiele ebenfalls Stellung: "Auch die Berliner Festspiele sind ihrer Verantwortung bei der Erstellung des Magazins in diesem Fall leider nur ungenügend nachgekommen: Trotz Hinweisen aus dem Münchner Residenztheater haben wir nicht mit der nötigen Konsequenz reagiert. Wir bedauern dieses Versäumnis zutiefst."

(Berliner Festspiele / chr / wb)

 

Unsere Theatertreffen-Festivalübersicht mit Nachtkritiken und Kritikenrundschauen zu allen Premieren, Shorties zu den TT-Gastspielen sowie Meldungen, Presseschauen, Diskussionsberichten.


Presseschau

Das Abschreiben aus dem Programmheft der Münchner Céline-Inszenierung sei "kein Verbrechen", schreibt Matthias Heine für die Welt (online 12.5.2014), "denn Programmhefttexte sind ja schließlich dazu da, um schlechte und unsichere Journalisten geistig zu beeinflussen. Aber es ist natürlich eine Riesenpeinlichkeit."

Für die Süddeutsche Zeitung (14.5.2014) kommentiert Mounia Meiborg: Das Abschreiben aus dem Münchner Programmheft sei "nicht nur unseriös, weil die Jury unabhängig von der PR der Theatermacher sein soll. Es ist auch ganz schön blöd: Beide Texte waren beim Theatertreffen einzusehen, wer wollte, konnte sie nebeneinander halten". Das tiefer liegende Problem: "Das Treffen betont dann stets die Unabhängigkeit seiner Juroren. Das Copy&Paste-Texten eines Jury-Mitglieds ist deshalb mehr als ein Fauxpas. Es rückt das Theatertreffen in der Wahrnehmung seiner Gegner in die Nähe des ADAC."

Dass dies "kein Einzelfall" sei, wie die Festspiele mitteilten, glaubt Gerhard Stadelmaier in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (15.5.2014) "sofort", um dann gleich zum Jury-Bashing auszuholen: "Die Entscheidungen der Jury, die 'zehn bemerkenswerten Inszenierungen' betreffend, waren über die Jahre hin zu großen Teilen derart belanglos, dass im Grunde kein Juror dazu gezwungen werden sollte, auch noch eigene Worte dafür finden zu müssen. Übernahmen aus Programmheften genügen völlig."

"Skandale? Nicht einmal Skandälchen", findet Rüdiger Schaper im Tagesspiegel (19.5.2014). Allerdings habe das Theatertreffen unfreiwillig "grundsätzliche Fragen des zeitgenössischen Theaterbetriebs" aufgeworfen: "Zum Beispiel wie es dazu kommt, dass ein Dramaturg einen Text über den französischen Schriftsteller Louis-Ferdinand Céline verfasst, der ohne Weiteres als journalistisch-kritischer durchgehen konnte. Da nähert sich etwas einander an."

Die "schon immer streitbare Grundidee, nach der eine Kritiker-Jury bemerkenswerte Inszenierungen zur Einladung nach Berlin empfiehlt", wackele. Nicht nur, aber auch, "weil eine Jurorin des wiederholten Programmheftplagiats überführt wurde und zurückgetreten ist", so Ulrich Seidler in der Berliner Zeitung (19.5.2014). Die Jurytätigkeit sei "eine ziemlich heikle, verantwortungsvolle Aufgabe, bei der es sehr schwer ist, seine kritische Unabhängigkeit von Theatern, Künstlern, Kollegen und dem Festival, das einer innerbetrieblichen Familienfeier gleicht, zu bewahren". Die neue Leitung gehe dies offensiv an, setze die Juroren ins Licht und auf Podien. "Dies alles bei heftiger, theaterpolitisch sicher sinnvoller Wichtigkeitsbehauptung, die freilich umso angreifbarer macht. Nach der bezeichnenden Verfehlung, die so mancher Kollege lieber beschwiegen hat, könnte diese Grundidee doch mal wieder auf den Prüfstand."

"Eine ziemliche Dummheit" sei der Fall, so Alexander Kohlmann auf Deutschlandradio Kultur (18.5.2014), "aber eben auch ein persönlicher Fehler in einer Runde von sieben Juroren, die sich vor der Einreichung dieses Textes gemeinsam auf diese Inszenierung verständigt hatten". Er spräche nicht "gegen eine siebenköpfige Jury, sondern zeigt im Gegenteil den Vorteil einer Verteilung der Verantwortung auf mehr Schultern als nur auf einen einzigen, fehlbaren Kurator. Und es ist genau diese Unabhängigkeit des Gremiums, die schon immer die besondere Faszination dieses Festivals ausmacht, einem der wenigen, das keine Theatermacher in seiner Auswahlkommission sitzen hat."

mehr meldungen

Kommentare

Kommentare  
#1 Rücktritt TT-Jurorin: wirft Fragen aufSascha Krieger 2014-05-12 21:15
Der Schritt ist richtig und notwendig. Dass die Festspiele durch das Theater darauf hingewiesen wurden und den Text trotzdem freigeben haben, sollte allerdings nochmals diskutiert werden. Das Statement der Festspiele ist etwas dünn und wirft eher Fragen auf als dass es sie beantwortet.
#2 Rücktritt TT-Jurorin: wie im WesternKinski 2014-05-12 21:34
Wolfgang Behrens: Leichen pflastern seinen Weg ...
#3 Rücktritt TT-Jurorin: starkes StückPetra Sauermann 2014-05-12 21:39
Statement der Jurorin Daniele Muscionico
"Ich bedaure, dass ich in einem Moment von Gedankenlosigkeit den Fauxpas beging und mich der Sätze aus dem Programmheft bediente.
Ich betrachte das nicht als meine Arbeitsgrundlage, sondern als Panne, die sich nicht wiederholen darf."

Erst geistigen Diebstahl zu begehen und dann ein (...) Armutzeugnis als lapidare Entschuldigung abzuliefern, ist schon ein ganz starkes Stück...
#4 Rücktritt TT-Jurorin: Anstoß zur Jury-Auflösungfitzel 2014-05-12 21:55
liebes TT,
das ist doch ein guter anstoss, dieses ganze jurysystem zu überdenken. - wenn jemand das ganze jahr herumfährt um dann seine "lieblingsposition" mit zitaten aus dem p-heft zu argumentieren ist doch mehr faul als man glaubt. schafft doch endlich die ganze Jury ab - diesen ganzen auktorialen quatsch mit sosse. wenn wie frau b. von t-heute selbst sagt 95 % der Produktionen aus 12 Theatern kommen - warum soll da überhaupt eine Jury losgeschickt werden? um so etwas wie "Objektivität" zu simulieren? oder um den Herrschaftsanspruch des print-Feuilletons zu untermauern? das elite gehabe um den begriff "bemerkenswert" ist eh schon kaum mehr zu ertragen. - warum ist es nicht auch "bemerkenswert" wenn eine landestheater mit 1650.- € Mindestlohn/ normallohn hochwertiges und ästhetisch satisfaktionsfähiges Theater herstellt? schau mal die alternative liste auf nachtkritik.de an - und das wäre nur ein weg zu einer anderen Auswahl zu kommen.
echt TT! kommt mal klar - das Forum ist jetzt ein bar camp ;-) wenn ihr nur den zuckerguss der netzterminologien über eure alte sosse kippt wird's nicht schmackhafter und vor allem: nicht demokratischer - ergo: Jury einfach ganz auflösen, bitte.
#5 Rücktritt TT-Jurorin: keine Jury-Krisegeistschreiber 2014-05-12 22:53
der fall der abschreibenden, vermutlich überforderten jurorin erklärt sich nicht aus dem jurysystem heraus. wie denn auch. bevor solche fälle nicht epidemisch werden, ist es bestenfalls polemisch (und sicher unseriös), nun gleich auf eine krise der juryidee zu schließen. jetzt bitte mal etwas konzentrieren und beim thema bleiben. das campgedöns finde ich auch sehr bemüht, aber das hat schon wieder nichts mit frau m. zu tun.
#6 Rücktritt TT-Jurorin: der eigentliche SkandalAndreasP 2014-05-12 23:38
Den "geistigen Diebstahl" finde da weniger schlimm (90% der deutshcen Theaterprogrammhefte sind dich mehr schlecht als recht zusammengeschusterte Lesefrüchtchen, mal korrekt zitiert, mal paraphrasiert...). Aber dass für eine Jurybegründung die Selbstbeweihräucherungen der zu prämierenden Personen/Institutionen unreflektiert abgepinselt werden, das ist der eigentliche Skandal. Das ist ein ganz gutes Beispiel für die devote Gläubigkeit vieler Theaterkritiker, die sie für die Selbstauskünfte und Selbstinterpretationen der berühmten Regisseure und Intendanten oft an den Tag legen. Da ist die Sportredaktion oft kritischer als das Feuilleton, das nur noch von der Reise- und Auto-Mischpoke unterboten wird. Eigene Meinung, aus eigener Anschauung gewonnen, ist in der Theaterkritik oft genug Fehlanzeige.
#7 Rücktritt TT-Jurorin: Copy und PasteCopy 2014-05-12 23:43
Warum soll es hier anders sein: copy-and-paste gehört einfach dazu. Früher mussten wir noch ABSCHREIBEN. Das braucht man jetzt nicht mehr.
Zu überdenken sollten wir in der Tat das ganze TT-Jurysystem.
#8 Rücktritt TT-Jurorin: KuratorInSpaarfuchs 2014-05-13 00:30
Perfekt! Ein/e künstlerische/r Kurator/in soll das Programm zusammenstellen, und diese Scheinobjektivität und Tendenzmeierei hat endlich ein Ende.
#9 Rücktritt TT-Jurorin: System überdenkenMathias 2014-05-13 11:36
Vielleicht sollte diese "Panne" Anlass sein das ganze System Theater Treffen zu überdenken.
Eine Einladung zum TT hat karrieretechnisch einen VIEL zu hohen Stellenwert in der Theaterlandschaft!
Wenn nun auch noch deutlich wird, dass Jouroren noch nicht mal mit ihrem Herzblut für diese Entscheidungen einstehen, sondern diese in wie faule Studenten begründen, wird das Ganze doch fahrlässig.
#10 Rücktritt TT-Jurorin: Erste-Steine-Werfernord 2014-05-15 11:35
Wie viele Erste-Steine-Werfer es hier gibt. Auch unter den Kommentatoren der Feuilletons. Haben die die Geschichte alle persönlich recherchiert? Oder äh sich vielleicht sogar von schon Geschriebenem beeinflussen lassen, es umformuliert, verbrämt, neu geordnet. Und mit welcher Gehässigkeit Herr Behrens schreibt. Wie schrecklich der Triumph über seinen vermeintlichen Coup aus den Zeilen quillt. Warum?
#11 Rücktritt TT-Jurorin: Programmheft ist nicht PRJ.A. 2014-05-15 13:31
Immer wieder heißt es hier, ein Programmhefttext sei ein PR Text. Ich möchte nicht glauben, dass das so ist. Im Idealfall ist ein Programmhefttext eine Horizonterweiterung, ein Statement, Materialsammlung und mitunter Teil der Inszenierung. Wohlgemerkt: im Idealfall!
#12 Rücktritt TT-Jurorin: Aufdecken ehrenrührig?Wolfgang Behrens 2014-05-15 14:49
@nord
Sollte der Eindruck der Gehässigkeit aufgekommen sein, bedaure ich das. Was sich in meinem ursprünglichen Blog-Eintrag aber sicher vermittelt, ist die Verärgerung über eine Praxis des Abschreibens. Diese Verärgerung bleibt personenunabhängig bestehen, und ich würde ähnlich gelagerte Fälle auch wieder anprangern.
Eine Nachfrage hätte ich noch: Sie sprechen von Erste-Steine-Werfern. Das klingt in meinen Ohren so, als sei es ehrenrührig, Fälle dieser Art überhaupt aufzudecken. Sollte das Ihre Position sein, würde mich die Begründung interessieren.
#13 Rücktritt TT-Jurorin: Römer 2.1nord 2014-05-15 16:26
Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie. (Römer 2.1)
darauf lieber herr behrens, beziehe ich mich. aus vielen Kommentaren, auch zeitungsmeldungen tönt eine selbsterhebung (ich wars nicht, die andere -"mächtige"? - wars, ich bin nämlich GUT die andere ist BÖSE), die ich ekelhaft finde. Sie haben in der Sache recht, auch darüber zu schreiben ist richtig, keine Frage. Aber die Verbösewichtung von Plagiatoren ist so salonfähig geworden. Und je exponierter der Bösewicht, desto reflexartiger und lauter der Chor der "Da sieht mans ja- die Großkopferten"- Schreier. Wie eine Selbstvergewisserung auf der richtigen Seite zu stehen liest sich so vieles. So projektiv! Die Gutmenschen und die Bösmenschen. Das meinte ich.
#14 Rücktritt TT-Jurorin: nicht geworfenArkadij Zarthäuser 2014-05-16 02:03
@ 13

Wäre viel konstruktiver, sich auf das zu besinnen, was Sascha Krieger hier in § 1 anmerkt; es ist ja eher ein Stein ins Rollen gebracht als geworfen worden, denke ich; wer das nicht zu unterscheiden weiß, dürfte der eigentliche Polarisator sein..

Kommentar schreiben